Opel Mokka kommt 2021 auch mit Elektroantrieb

24.06.2020
Vor rund acht Jahren startete Opel mit dem Mokka ins Boom-Segment der kleineren SUV. Nach einer Auffrischung vor ein paar Jahren steht nun die neue Generation ins Haus - mit gänzlich neuer Optik.
Klare Kante: Der neue Opel Mokka hat das eher rundliche Design des Vorgängersmodells abgelegt und ist auch als E-Auto zu haben. Foto: Opel Automobile GmbH/dpa-tmn
Klare Kante: Der neue Opel Mokka hat das eher rundliche Design des Vorgängersmodells abgelegt und ist auch als E-Auto zu haben. Foto: Opel Automobile GmbH/dpa-tmn

Rüsselsheim (dpa/tmn) – Opel hat für Anfang 2021 den neuen Mokka angekündigt. Der kleine Geländewagen bekommt ein im Vergleich zum Vorgänger stark verändertes Design und wird als erstes Modell der Marke vom Start weg auch als Elektroauto angeboten.

Kürzer, aber geräumiger

Mit 4,15 Metern ist der neue Mokka knapp 13 Zentimeter kürzer als das aktuelle Modell. Dennoch verspricht Opel dank etwas mehr Radstand bessere Platzverhältnisse und bis zu 350 Liter Kofferraum.

Verpackt ist die Kabine mit komplett digitalem Cockpit in eine Karosserie, die vorn wie hinten serienmäßig mit besonders schmalen LED-Leuchten bestückt ist. Das bisher eher rundliche Design ist einer kantigen Gestaltung gewichen. Das Vizor genannte breite Frontdesign soll für die nächste Dekade die Gestaltung der Marke bestimmen.

Der Mokka baut auf dem Corsa auf

Technisch nutzt der Mokka die Architektur des Opel Corsa. Das gilt für Assistenzsysteme und Infotainment wie für den Antrieb. Der voll elektrische Mokka e fährt mit einem 100 kW/136 PS starken E-Motor und einem Akku mit einer Kapazität von 50 kWh. Das soll laut Hersteller für bis zu 332 Kilometer Reichweite bei maximal 150 km/h langen.

Alternativ dürfte es die gleichen Benzin- und Diesel-Motoren geben wie für den Corsa. Zu rechnen ist daher mit einem 1,2 Liter großen Dreizylinder-Benziner mit drei Leistungsstufen und 55 kW//75 PS bis 96 kW/130 PS und einem Diesel, der aus 1,5 Litern Hubraum 74 kW/100 PS schöpft. 

© dpa-infocom, dpa:200624-99-545717/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer mit dem E-Tretroller im öffentlichen Straßenverkehr fahren will, braucht ein Versicherungskennzeichen zum Aufkleben. Foto: Elke A. Jung-Wolff/GDV/dpa-tmn Alles über die neuen E-Tretroller Künftig dürfen Elektro-Tretroller in Deutschland im Straßenverkehr fahren. Aber nicht jedes Modell bekommt eine Zulassung. Worauf müssen Käufer achten, um legal und sicher zu rollern?
Technologieträger: Die elektrische Studie «e.home» vom Hersteller Dethleffs feiert auf dem Caravan Salon Düsseldorf Premiere. Foto: Dethleffs/dpa-tmn «Derzeit alternativlos» - Camper setzen voll auf Diesel Bei Reisemobilen gelten die drehmomentstarken Dieselmotoren aktuell noch als «alternativlos». Allerdings gewinnt die E-Mobilität auch hier an Einfluss - wie eine Studie auf dem Caravan Salon in Düsseldorf zeigt.
Lange unter Strom: Der E-Niro soll maximal auf eine Normreichweite von 485 Kilometern kommen. Foto: Kia Werden Akkuautos massentauglich? Während sich die Premiumhersteller gerade auf Tesla einschießen, geht die elektrische Revolution munter weiter: Zwei Klassen unter E-Tron & Co kommen bald eine Reihe von dezidierten Akku-Autos, die nicht minder alltagstauglich sind, aber nur die Hälfte kosten.
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.