Nicht genutztes geparktes Auto braucht frische HU-Plakette

14.12.2018
In regelmäßigen Abständen müssen Autos zur Hauptuntersuchung. Das gilt auch für Fahrzeuge, die nicht im Einsatz sind. Wer dagegen verstößt, muss mit einer Strafe rechnen.
Ist ein Auto zugelassen, muss der Halter den fälligen Prüftermin der Hauptuntersuchung wahrnehmen. Das gilt auch dann, wenn er das Fahrzeug nicht nutzt. Foto: Alexander Heinl
Ist ein Auto zugelassen, muss der Halter den fälligen Prüftermin der Hauptuntersuchung wahrnehmen. Das gilt auch dann, wenn er das Fahrzeug nicht nutzt. Foto: Alexander Heinl

Zeitz (dpa/tmn) - Auch wer sein zugelassenes Auto nicht nutzt, darf die regelmäßig fälligen Prüftermine der Hauptuntersuchung (HU) nicht ignorieren. Ansonsten wird eine Geldbuße fällig, wie ein Urteil des Amtsgerichts Zeitz zeigt.

Über die Entscheidung berichtet die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) (Az.: 13 OWi 724 Js 200466/18). In diesem Fall ging es um eine Autohalterin, die den fälligen HU-Prüftermin ihres Autos um mehr als vier Monate überzogen hatte. Daher sollte sie 25 Euro Geldbuße bezahlen. Dagegen wehrte sie sich mit folgender Begründung: Das Auto habe sie nicht aktiv im Straßenverkehr bewegt und es nur auf einem Privatgrundstück geparkt, weil der es transportierende Autoanhänger einen Platten hatte.

Darauf ließ sich das Gericht nicht ein. Halter von zulassungs- und kennzeichnungspflichtigen Fahrzeugen müssen diese auf ihre Kosten in regelmäßigen Zeitabständen untersuchen lassen. Unerheblich dabei sei, ob sie das Auto im öffentlichen Straßenverkehr benutzen oder nicht. Wegen der Ordnungswidrigkeit sei das Bußgeld gerechtfertigt. So musste die Frau die 25 Euro und die Kosten des Verfahrens zahlen.

Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Alles okay oder nicht? Die Gewinner und Verlierer der von den Tüv-Prüfern untersuchten Autos bei der Hauptuntersuchung fasst der jetzt erschienene Tüv-Report 2019 zusammen. Foto: Uwe Anspach Gewinner und Verlierer des Tüv-Reports Nicht alle Lichter funktionieren, die Bremsscheibe ist stark abgenutzt - für eine frische Plakette bei der Hauptuntersuchung (HU) stehen die Chancen dann meist schlecht. Welche Automodelle bei der HU gut abschneiden und welche nicht, zeigt der jährliche Tüv-Report.
Ab auf die Hebebühne: Bei der Hauptuntersuchung nehmen Prüfer jedes Auto regelmäßig genau unter die Lupe. Foto: Inga Kjer/dpa-tmn Plakette, oder nicht? Gewinner und Verlierer des Tüv-Reports Der Blinker ist defekt, die Bremsscheibe stark abgenutzt - mit solchen Mängeln hat es ein Auto schwer bei der HU. Welche Modelle gut abschneiden und welche schlecht, zeigt der jährliche Tüv-Report.
Die TÜV-Plakette ist das Ziel eines jeden Autofahrers nach der Hauptuntersuchung. Oftmals gibt es Mängel, die auch ein Laie erkennen kann. Foto: Michael Reichel Licht, Bremsen und Wischer vor der HU prüfen Vor der Hauptuntersuchung kann sich eine genaue Prüfung des Autos lohnen. Denn einige Mängel erkennen selbst Laien. Wer sie behebt, erhöht seine Chancen auf die Plakette.
Autofahrer mit einer braunen Plakette müssen noch vor dem Jahreswechsel zur Hauptuntersuchung. Sonst drohen Mehrkosten. Foto: Andrea Warnecke Autos mit brauner Plakette noch 2016 zur Hauptuntersuchung Falls sich Autofahrer nicht sicher sind, wann die letzte Hauptuntersuchung ihres Automobils anstand, sollten sie dringend auf die Plakette im Kennzeichen schauen. Denn wer nicht rechtzeitig aktiv wird, muss mit Mehrkosten rechnen.