Neues Elektro-SUV: BMW rollt Ende 2020 den iX3 vor

14.07.2020
BMW bereitet den Start des vollelektrischen iX3 vor. Optisch soll er sich nicht sehr von den Modellen mit Verbrennungsmotor unterscheiden - mit einer Akkuladung aber bis zu 460 Kilometer weit kommen.
SUV unter Strom: Beim elektrischen BMW iX3 machen nur Details den optischen Unterschied zum konventionellen Schwestermodell X3 aus. Foto: Fabian Kirchbauer/BMW AG/dpa-tmn
SUV unter Strom: Beim elektrischen BMW iX3 machen nur Details den optischen Unterschied zum konventionellen Schwestermodell X3 aus. Foto: Fabian Kirchbauer/BMW AG/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - BMW startet die nächste Stufe der Elektrifizierung seiner Modellpalette. In München entwickelt und in China produziert, soll der iX3 zum Jahreswechsel zu Preisen ab 60 040 Euro in den Handel kommen, teilte der Hersteller mit.

Nachdem die BMW-Modelle i3 und i8 um den Elektroantrieb herum konstruiert wurden, basiert der iX3 auf dem auch weiterhin mit Benzinern und Dieseln verfügbaren Geländewagen X3. Äußerlich ist die Elektrovariante nur durch neue Schürzen an Front und Heck, einen anderen Grill und blaue Zierteile von den Verbrennern unterscheidbar.

Bis zu 460 Kilometer Reichweite

Unter dem Blech steckt die neueste, deutlich kompaktere und leistungsstärkere Generation des BMW-Elektroantriebs: ein Motor von 210 kW/286 PS, der die Hinterachse antreibt, und ein Akku, der bei 80 kWh Kapazität 460 WLTP-Kilometer ermöglichen soll. Mit bis zu 400 Nm beschleunigt der iX3 laut BMW in 6,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht 180 km/h als elektronisch begrenzte Spitzengeschwindigkeit.

Schnell soll der iX3 auch beim Laden sein: Die Fahrzeuge nutzen eine Betriebsspannung von 400 Volt und können an Gleichstrom-Stationen mit bis zu 150 kW laden. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge einen Akkustand von 80 Prozent in bestenfalls 34 Minuten. Für BMW ist der iX3 der Vorläufer einer elektrischen Flotte. Denn mit der gleichen Technik will der Hersteller 2021 auch den i4 und den iNext ausrüsten.

© dpa-infocom, dpa:200714-99-784777/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
Marathonläufer: Mit seiner rein elektrischen Reichweite von 50 Kilometern legt der Plug-in-Hybrid VW Golf GTE etwas mehr als eine offizielle Marathondistanz von 42,195 Kilomtern zurück. Foto: Volkswagen AG Mit dem Strom fahren: Welches Elektroauto zu wem passt Die Prämie ist da: Seit Juli können sich Autokäufer, die mit einem Elektroauto liebäugeln, den Kauf mit bis zu 4000 Euro fördern lassen. Zeit, um herauszufinden, welches E-Modell zu welchem Fahrer passt - doch reicht überhaupt die Auswahl dafür?
Japanischen Luxus lancierte Toyota in Europa mit seiner Nobeltochter Lexus bereits 1990. Foto: Toyota Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken Mit neuen Marken versuchen traditionelle Autohersteller, neue Kunden zu erreichen. Der Trend geht dabei ein Stück weit weg vom Auto - hin zu Mobilität generell.
Beim Aufladen eines Elektroautos kann es zu Ladeverlusten kommen, erläutert der ADAC. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn E-Autos: Stromverbrauch höher als vom Bordcomputer angezeigt Autos mit Elektroantrieb können wesentlich mehr Strom verbrauchen, als der Bordcomputer anzeigt. Denn Verluste beim Ladevorgang zum Beispiel zeigt dieser oft nicht an, wie der ADAC herausgefunden hat.