Neuer VW Caddy ab rund 23 000 Euro

09.07.2020
Volkswagen bringt Ende des Jahres den neuen Caddy in den Handel. Was sich beim Hochdachkombi ändert - der sich immer noch Familie, Hobby und Gewerbe gleichermaßen andienen will.
In verschiedenen Varianten verfügbar: Der neue VW Caddy startet ab November. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn
In verschiedenen Varianten verfügbar: Der neue VW Caddy startet ab November. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn

Hannover (dpa/tmn) - Der neue VW Caddy kommt im November in den Handel und soll bei rund 23 000 Euro starten. Das hat die Nutzfahrzeugsparte des Konzerns jetzt bei letzten Testfahrten mit dem Hochdachkombi angekündigt.

Wie bislang gibt es den Wagen als familienfreundlichen Van oder für rund 1000 Euro weniger als Kastenwagen. Beide Versionen werden mit zwei Radständen angeboten.

Das Format ändert sich

Dabei hat VW nicht nur die Form geschliffen und so den cw-Wert gesenkt, sondern auch das Format geändert. Der kurze Caddy legt im Radstand um 7,3 Zentimeter auf 2,76 Meter zu und streckt sich außen von 4,41 auf 4,50 Meter. Der Caddy Maxi hat nun 2,97 Meter zwischen den Achsen und ist 4,85 Meter lang, so VW weiter.

Wo der Caddy Cargo bis zu vier Kubikmeter Stauraum und eine Nutzlast von knapp 800 Kilo bietet, gibt es die zivilen Varianten immer mit fünf oder sieben Sitzen. Die haben umklappbare Lehnen, können aufgestellt oder ganz ausgebaut werden.

Die Basis ist die Golf-Plattform

Hinkte der in der Kompaktklasse angesiedelte Caddy dem VW Golf bis dato immer eine Generation hinterher, ist er nun auf der gleichen Plattform wie der aktuelle Pkw konstruiert und macht deshalb bei Ausstattung, Ambiente und Antrieb einen großen Sprung.

Er bekommt ein digitales Cockpit mit animierten Instrumenten, Touchscreen und Sensorfeldern statt Schaltern, fährt mit automatischer Abstandsregelung und Spurführung und übernimmt die um bis zu zwölf Prozent sparsameren Golf-Motoren.

Davon profitiert vor allem die Diesel-Fraktion, bei der verbesserte Stickoxid-Bekämpfung zum Standard wird. Zur Wahl stehen Vierzylinder mit 55 kW/75 PS bis 90 kW/122 PS sowie ein Benziner mit 84 kW/116 PS. Später folgen wieder eine Version mit Erdgas-Antrieb und erstmals ein Plug-in-Hybrid, so VW weiter.

© dpa-infocom, dpa:200709-99-732715/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zweischneidiges Gefährt: Der sehr praktische und familientaugliche Hochdachkombi Citroën Berlingo bekommt als Gebrauchtwagen von ADAC und TÜV keine guten Noten. Foto: Citroën Praktischer Kummerkasten: Citroën Berlingo als Gebrauchter Egal ob als Lieferwagen oder Familienkutsche, der französische Hochdachkombi überzeugt mit seiner praktischen und familiären Ausstattung. Technisch jedoch hat der Berlingo weniger Qualitäten.
Praktikerauto mit einigen Mängeln: Bei Tüv und Pannenhelfern ist der Renault Kangoo immer wieder auffällig. Foto: Renault Viel Stauraum für Probleme – Der Renault Kangoo zeigt Macken Wer im Alltag ein Fahrzeug mit viel Stauraum benötigt, ist mit einem Kastenwagen oft gut bedient. Das gilt für Handwerker ebenso wie für Familien. Doch der Kauf eines Gebrauchten lohnt nicht immer. Der Renault Kangoo etwa hat sich als anfällig erwiesen.
Praktiker mit neuem Assistenz- und Infotainmentangebot: Kunden können die nächste Generation des Opel Combo vom Mai an bestellen. Foto: Opel Automobile Neue Opel-Combo-Generation rollt im Sommer zu den Kunden Opel bringt den Hochdachkombi Combo im Sommer in einer neuen Generation auf die Straße. Der Wagen basiert künftig auf Technik der Konzernmutter PSA - und bekommt auch französische Schwestermodelle.
Den Caddy bringt VW seit Jahren in verschiedenen Varianten auf den Markt, unter anderem als rustikal anmutenden Cross Caddy, später Alltrack genannt. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn Der VW Caddy (seit 2004) Das beliebteste VW-Nutzfahrzeug Deutschlands gibt es in allerlei Varianten. Etwas unübersichtlich gestaltet sich deshalb das Gebrauchtwagen-Angebot. Der Caddy ist zweifellos ein Multitalent - jedoch mit Macken.