Neuer Toyota Hilux mit kantigerem Design und kräftigem Motor

21.10.2020
Nach den SUV finden immer mehr Autofahrer Gefallen an Pritschenwagen. Um von diesem Boom zu profitieren hat Toyota jetzt seinen Hilux aufgewertet. Was ist neu?
Richtig robuster Geselle: Der Hilux von Toyota fährt auch künftig mit Leiterrahmen und Blattfedern aber auch mit stärkerem Motor vor. Foto: Toyota/dpa-tmn
Richtig robuster Geselle: Der Hilux von Toyota fährt auch künftig mit Leiterrahmen und Blattfedern aber auch mit stärkerem Motor vor. Foto: Toyota/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Der Toyota Hilux bekommt mehr Charakter. Von außen ist die neue Version des japanischen Pick-ups an einem neuen Kühlergrill und anderen Leuchten zu erkennen. Der Verkauf soll laut Hersteller Mitte November beginnen.

Die Preise werden bei 26.529 Euro starten. Für rund 3000 Euro Aufpreis gibt es jetzt außerdem einen 2,8 Liter großen Turbodiesel. Der wahlweise mit Schalt- oder Automatikgetriebe aber immer mit Allradantrieb kombinierte Diesel leistet 150 kW/204 PS und geht mit bis zu 500 Nm zu Werke. So beschleunigt er den Pick-up in bestenfalls 10,1 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und ermöglicht maximal 175 km/h. Der Verbrauch liegt laut Toyota bei 7,8 Litern (207 g/km CO2.

Unverändert im Programm bleibt der 2,4-Liter-Diesel, den es auch mit Heckantrieb gibt. Er leistet 110 kW/150 PS, kommt auf 400 Nm, braucht bis 100 km/h 13,2 Sekunden und schafft Tempo 175. Seinen Verbrauch beziffern die Japaner mit 8,8 Litern (233 g/km CO2).

Toyota will allerdings auch ein wenig mehr Luxus bieten - soweit das bei einem Nutzfahrzeug möglich ist. Trotz Leiterrahmen und Blattfedern fährt der Hilux deshalb auf der Straße jetzt laut Toyota komfortabler. Und es gibt ein paar moderne Extras wie ein Infotainment-System mit Touchscreen-Navi und Smartphone-Einbindung. Und sogar eine Lenkradheizung haben die Japaner eingebaut.

© dpa-infocom, dpa:201021-99-21644/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mercedes wagt sich auf neues Terrain: Die Schwaben bieten mit der X-Klasse ihren ersten Pick-up an. Den gibt es ab 37 295 Euro. Foto: Daimler AG/dpa Mercedes X-Klasse im Test: Laster trifft Luxus Sie sind nur eine Nische und werden meist als Nutzfahrzeuge gekauft. Doch weil mittlerweile bald jeder ein SUV fährt, suchen echte Abenteurer härtere Autos - und werden jetzt auch bei Mercedes fündig. Als erste Nobelmarke haben die Schwaben einen Pick-up herausgebracht.
Mischung aus Lastenwagen und Lifestyle-Auto: Der Ssangyong Musso ist ab 23.990 Euro zu haben. Foto: Ssangyong Außen rustikal, innen vornehm: Der Ssangyong Musso im Test Die große Modelloffensive beim kleinen koreanischen Hersteller Ssangyong geht weiter. Nach dem üppigen SUV Rexton kommt jetzt der Pick-up Musso in den Handel. Der Last- und zugleich Lifestyle-Wagen im Autotest.
Der neue Cadillac XT6 dürfte im Jahr 2020 auch nach Europa kommen. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Die Neuheiten von der Detroit Motor Show 2019 Früher war sie einmal der Taktgeber für das neue Autojahr - doch mittlerweile schlägt die Detroit Motor Show eher leise Töne an. Denn auch 2019 fehlen die ganz großen Neuheiten, Motown spielt deshalb in Moll. Und die meisten Premieren dürften kaum je nach Europa kommen.
Der Atlas Cross Sport von Volkswagen ist eine auf fünf Sitze beschränkte Version des großen SUVs. Foto: Thomas Geiger Allrad für den Großstadt-Dschungel: Die New York Auto Show Es muss schlecht stehen um die innerstädtischen Straßen dieser Welt: Bei der New York Auto Show setzt die PS-Branche fast ausschließlich auf SUVs. Und wenn ein Auto mal nicht hochbeinig und abenteuerlustig ist, dann braucht es bitte schön Extra-Power.