Neuer Skoda Octavia kommt Ende März

25.03.2020
Der heimliche König der Kompaktwagen geht in seine nächste Amtszeit: Skoda hat den Verkaufsstart der vierten Generation des Octavia angekündigt.
Skoda bringt den neuen Octavia Ende März in den Handel. Foto: Skoda/dpa
Skoda bringt den neuen Octavia Ende März in den Handel. Foto: Skoda/dpa

Weiterstadt (dpa/tmn) - Skoda bringt den neuen Octavia Ende März in den Handel. Der eng mit dem VW Golf verwandte Bestseller startet in seiner vierten Generation zu Preisen ab 28 060 Euro zunächst als Kombi, teilt der Hersteller mit.

Ende April soll der neue Octavia dann auch wieder als Limousine angeboten werden. Das Stufenheck ist zwar nicht ganz so variabel und geräumig wie der Kombi, kostet dafür aber auch 700 Euro weniger.

Drei Zentimeter länger wie breiter

Mit dem Generationenwechsel wächst der Octavia in Länge und Breite um jeweils rund drei Zentimeter und bietet nun entsprechend mehr Patz. Messbar ist das vor allem im Kofferraum: Der legt laut Skoda nach eigenen Angaben beim Kombi um 30 auf 640 und bei der Limousine um 10 auf 600 Liter zu.

Auch in punkto technischer Ausstattung hat sich etwas getan. Skoda bietet für den Octavia nun LED-Matrix-Scheinwerfer, ein vollwertiges Head-up-Display oder auch einen intelligenten Tempomaten mit Lenk- und Bremseingriff bis 210 km/h an. Außerdem gibt es ein weiterentwickeltes Infotainment-System mit digitalen Instrumenten, Touchscreen und Online-Anbindung sowie Sensorfeldern anstelle konventioneller Schalter.

Neue Antriebe versprechen Verbrauchsvorteil

Bei den neuen Antrieben versprechen die Tschechen bis zu 14 Prozent Verbrauchsvorteil. Dafür bauen sie unter anderem Benziner mit Mild-Hybrid ein und kündigen als weitere Neuheit für die Baureihe Plug-in-Hybriden mit mehr als 50 Kilometern rein elektrischer Reichweite an.

Los geht es allerdings mit eher konventionellen Motoren. So meldet Skoda für die Startaufstellung einen 1,5 Liter großen Benziner mit 110 kW/150 PS sowie einen 2,0-Liter-Diesel, den es mit 85 kW/115 PS oder mit 110 kW/150 PS gibt. Damit sind im Kombi Spitzengeschwindigkeiten bis 224 km/h möglich. Der Verbrauch liegt bei 3,6 bis 4,8 Litern und der CO2-Ausstoß bei 96 bis 111 g/km.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Elegante Lösung: Im Geländewagen ES8 vom chinesischen Hersteller Nio sind auch wichtige Expeditionsgüter wie die Handtasche vortrefflich aufgehoben. Foto: Nio/dpa-tmn Clevere Details für kleine Autoprobleme Früher nannte man sie Gimmicks oder Gadgets, heute sind es Life Hacks - kleine Detaillösungen, die das Leben leichter machen. Die gibt es nicht nur im Haushalt und im Büro, sondern auch im Auto.
Rustikales Debüt: Alfa Romeo wagt sich mit dem Stelvio zum ersten Mal ins Gelände. Foto: Alfa Romeo Öfter mal was Neues: Das bringt das Autojahr 2017 Vernünftige Kleinwagen, praktische Familienkutschen, trendige SUV und traumhafte Sportwagen: Auch 2017 gibt es wieder jede Menge neue Autos - und sogar das Wiedersehen mit einer fast vergessenen Marke.
Leistungslinie: Als «Performance Line» bekommt das DS 3 Carbrio unter anderem schwarze Leichtmetallfelgen und Außenspiegelgehäuse in Onyx-Schwarz. Foto: William Crozes/DS/dpa-tmn Skoda, Fiat und DS - Neue Sondermodelle zur Sommerzeit Wer sich in den Sommermonaten ein neues Auto zulegen will, der hat die Qual der Wahl. Die Autohersteller Skoda, DS und Fiat wollen dabei mit besonderen Aufmachungen Anreize für Kunden schaffen.
Kleinwagen voll unter Strom: Renault bringt den Twingo nun auch als reines E-Auto auf die Straße. Foto: Renault/dpa-tmn Neue Kompaktautos der Importmarken Trotz des abgesagten Genfer Autosalons verzichten zahlreiche Hersteller nicht darauf, ihre Neuheiten zu zeigen. Das gilt auch für die Importmarken und ihre vielen kleinen und kompakten Modelle.