Neuer Mercedes Citan soll für Familien zur T-Klasse werden

28.07.2020
Der Mercedes Citan dürfte vielen Fahrern als Hochdachkombi bekannt sein. Die nächste Generation soll es kommendes Jahr doppelt geben: als Kleintransporter etwa für Gewerbekunden und als T-Klasse.
Andeutung einer neuen Mercedes-Klasse: Der Citan-Nachfolger soll als T-Klasse auch als Familienvan auf den Markt kommen - mehr als diese Silhouette zeigt der Hersteller aber noch nicht. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn
Andeutung einer neuen Mercedes-Klasse: Der Citan-Nachfolger soll als T-Klasse auch als Familienvan auf den Markt kommen - mehr als diese Silhouette zeigt der Hersteller aber noch nicht. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Mercedes fährt künftig bei den kleinen Vans mit einer Doppelspitze vor. Wenn 2021 der Nachfolger des Modells Citan kommt, soll es ihn in zwei Versionen geben, teilt der Hersteller mit.

Analog zum Vito und zur V-Klasse will Mercedes die beiden Autos zum Beispiel für Gewerbekunden als Kleintransporter Citan sowie für Familien als wohnlichere T-Klasse verkaufen. Die technische Basis dafür liefert wie bei der aktuellen Generation Kooperationspartner Renault mit dem Kangoo, der zum Jahreswechsel erneuert wird.

Nach Kritik am bislang letzten Citan und vor allem an der ebenfalls von Renault und Nissan übernommenen X-Klasse will Mercedes diesmal auf mehr Eigenständigkeit achten und geht nach Informationen aus Unternehmenskreisen tiefer ins Blech und die Ausstattungsliste. Neu ist auch das Antriebsportfolio: Neben Diesel und Benzinern soll es erstmals eine reine Elektrovariante geben, deutete der Hersteller an.

© dpa-infocom, dpa:200727-99-942570/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Autopilot: Audi-Ingenieurin Stefanie Angerer fährt auf der Autobahn A9 in einem Audi, der allein von einem Computer gestuert wird. Foto: Graeme Fordham/Audi AG Vom Fahrerassistenz-System zum Autonomen Fahren Autofahrer sind bald nur noch Beifahrer. Auch in Serienfahrzeugen führen heute schon Rechner, Kameras und Sensoren das Steuer. Die deutschen Autobauer sind ganz vorn mit dabei - und doch ganz vorsichtig.
Alternative Antriebe und die Digitalisierung sind zwei Schwerpunkte der IAA 2017. Foto: Uwe Zucchi/dpa Zwischen Dieselangst und «New Mobility»: IAA des Umbruchs Noch nie war die Zukunft des Autos so ungewiss wie zu dieser IAA. Die Hersteller ringen um umweltgerechte Alternativen zu Verbrennungsmotoren. Gleichzeitig könnten digitale Technologien das Autofahren grundsätzlich verändern.
Gebrauchtwagen als Erfolgsmodell: In Deutschland weisen Gebrauchte in allen Klassen nur wenige Mänge auf. Foto: Tobias Hase (Archiv) Deutsche Automarken als Gebrauchte in allen Klassen vorn Gebraucht heißt nicht gleich schlecht - der neue Gebrauchwagenreport hat bei Fahrzeugen aus Deutschland generell nur wenig zu beanstanden. Besonders Porsche sticht mit seinem Klassiker 911 heraus. Doch auch in anderen Klassen sind die Prüfer zufrieden.
Robustes Doppelpack: Porsches Mittelmotor-Modell weist als Boxster (links) und als Cayman im GTÜ-Gebrauchtwagenreport insgesamt die wenigsten Mängel auf. Foto: Porsche AG/dpa-tmn Gebrauchtwagenreport: Deutsche Marken bei jungen Autos vorn Im neuen Gebrauchtwagenreport der Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) stehen bei den jungen Gebrauchten deutsche Marken meist ganz vorn. Welche Modelle haben die wenigsten Mängel? Auch ihren Mängelreport 2018 hat die GTÜ vorgestellt.