Neue Auflage des Ssangyong Korando

19.09.2019
Generationswechsel beim Korando. Die vierte Generation ihres SUVs will die koreanische Marke Ssangyong zu Preisen ab 22 990 Euro starten - was kommt neu beim kompakten Koreaner?
Den Korando will Ssangyong Ende September in vierter Generation in den Handel bringen. Foto: Ssangyong
Den Korando will Ssangyong Ende September in vierter Generation in den Handel bringen. Foto: Ssangyong

Köln (dpa/tmn) - Die vierte Generation des Korando geht Ende September in den Handel. Der kompakte Geländewagen soll mindestens 22 990 Euro kosten, teilte der koreanische Hersteller Ssangyong mit. Dafür gibt es den Konkurrenten von Modellen wie VW Tiguan oder Kia Sportage mit neuer Form und neuen Format.

Der Korando wächst in der Länge auf 4,45 Meter und in der Breite auf 1,87 Meter, wird aber zugleich mit 1,62 Metern Höhe etwas flacher. Innen bietet er Platz für fünf Personen und 551 bis 1248 Liter Gepäck. Das SUV bekommt erstmals digitale Instrumente und einen großen, gut integrierten Touchscreen. Dazu gesellt sich ein Heer von Assistenzsystemen bis hin zur automatischen Spurführung und einem Helfer, der vor dem Tür öffnen vor Fahrzeugen warnt, die von hinten herannahen.

Zwei neue Motoren in der Baureihe

Den Antrieb übernehmen zwei in der Baureihe neue Motoren: Los geht es Ende September mit einem 100 kW/136 PS starken 1,6-Liter-Diesel, der 320 Nm entwickelt, bis zu 181 km/h erreicht und auf einen Normverbrauch von bestenfalls 5,0 Litern (130 g/km CO2) kommt. Im November folgt ein Turbobenziner mit 1,5 Litern Hubraum und 120 kW/163 PS. Er erreicht maximal 280 Nm, beschleunigt auf bis zu 193 km/h und steht mit Werten ab 6,8 Litern und 158 g/km in der Liste.

Beide Motoren können mit Front- oder Allradantrieb sowie mit Handschaltung oder Automatik bestellt werden. Dabei will es Ssangyong aber nicht belassen. Sondern Ende nächsten Jahres soll es den Korando als erstes Modell der Marke auch mit Elektroantrieb geben.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Frische Ware: Der koreanische Hersteller Ssangyong hat den Korando überarbeitet, der in diesen Tagen zu einem unveränderten Einstiegspreis von 19 990 Euro in den Handel kommt. Foto: Manuel Debus/Ssangyong/dpa-tmn Neues Design, mehr Elektronik: Ssangyong frischt Korando auf Neuer Bug, neues Lenkrad, neue Instrumente: Der Ssangyong Korando kommt aufgefrischt auf den Markt. Der Preis für den Geländewagen aber bleibt gleich.
Aufgefrischtes SUV von Ssangyong: Der Tivoli startet künftig ab 15 990 Euro. Foto: Ssangyong Facelift für den Ssangyong Tivoli Der Tivoli von Ssangyong bekommt ein neues Gesicht - und im Innenraum sowie unter der Motorhaube hat sich ebenfalls einiges geändert. Damit ändert sich auch der Preis für den kleinen SUV.
Geländelegenden: Autos wie der Jeep Wrangler werden zum Teil bereits seit Jahrzehnten gebaut und immer wieder aufgefrischt. Foto: Jeep Für wen sich echte Geländewagen lohnen SUVs haben Geländewagen auf der Straße fast verdrängt. Mit der neuen Mercedes G-Klasse und dem Toyota Land Cruiser kommen nun gleich zwei aufgefrischte Klassiker dieser Kategorie auf den Markt. Doch was unterscheidet eigentlich echte Geländewagen von SUVs?
Mischung aus Lastenwagen und Lifestyle-Auto: Der Ssangyong Musso ist ab 23.990 Euro zu haben. Foto: Ssangyong Außen rustikal, innen vornehm: Der Ssangyong Musso im Test Die große Modelloffensive beim kleinen koreanischen Hersteller Ssangyong geht weiter. Nach dem üppigen SUV Rexton kommt jetzt der Pick-up Musso in den Handel. Der Last- und zugleich Lifestyle-Wagen im Autotest.