Muss ich beim Ausparken immer blinken?

02.04.2019
Ein kleines aber wichtiges Zeichen: Wer ausparkt, muss anderen Autofahrern mit dem Blinker die eigenen Absichten ankündigen. Auch in einigen anderen Verkehrssituationen ist dies Vorschrift - aber auch kein Freifahrtschein.
Beim Ausparken ist Blinken Pflicht. Foto: Sebastian Gollnow/Symbolbild
Beim Ausparken ist Blinken Pflicht. Foto: Sebastian Gollnow/Symbolbild

Erfurt (dpa/tmn) - Manche Autofahrer haben es beim Losfahren besonders eilig: kurzer Blick in den Spiegel und raus aus der Parklücke. Dass sie dabei blinken müssen, vergessen einige.

Verkehrsexperte Achmed Leser vom Tüv Thüringen erklärt, warum das nicht nur eine Forderung der Straßenverkehrsordnung (StVO) ist, sondern zur Unfallverhütung beiträgt:

Die Absicht des Anfahrens müssen Autofahrer rechtzeitig und vor allem deutlich ankündigen, so schreibt es Paragraf 10 der StVO vor. Dazu sind die Fahrtrichtungsanzeiger zu benutzen - also die Blinker.

Das gilt übrigens auch für das Einfahren auf eine Straße aus einem verkehrsberuhigten Bereich, aus einem Grundstück oder einer Fußgängerzone. Geblinkt werden muss zudem, wenn von anderen Straßenteilen oder über einen abgesenkten Bordstein hinweg auf die Fahrbahn eingefahren wird.

Leser rät ausdrücklich dazu, den Blinker beim Ausparken und Anfahren rechtzeitig zu setzen. «Diese Forderung der StVO dient in erster Hinsicht der Vermeidung von Unfällen. Gerade Radfahrer oder motorisierte Zweiradfahrer werden leicht übersehen.» Aber das ist noch nicht alles. «In der Fahrschule sollte es eigentlich jeder Autofahrer gelernt haben: Beim Anfahren vom Fahrbahnrand muss sich der Fahrer im Vorfeld vergewissern, dass eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen ist», so Leser. «Ohne den bekannten Schulter- und Spiegelblick ist das faktisch nicht möglich.»

Das Setzen des Blinkers ist aber nie ein Freifahrtschein: «Der anfahrende Autofahrer muss immer die Vorfahrt gewähren und darf niemanden behindern oder gar gefährden», warnt Leser. Ein Missachten der Blinkpflicht kostet laut Bußgeldkatalog zehn Euro.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch während einer Rotphase müssen Autofahrer genau aufpassen, wann sie ausparken. Sonst kommt es zu einem Unfall. Foto: Armin Weigel/dpa Trotz Rotlichtverstoß: Ausparkender trägt Hauptschuld Der Blick in den Rückspiegel zeigt: Die Ampel ist rot. Nun müsste die Fahrbahn frei sein für ein Wendemanöver. Das hat sich ein Autofahrer gedacht - und dabei einen Rotlichtsünder übersehen. Nach der Kollission beginnt der Streit über die Schuldfrage.
In der Einbahnstraße ausparken, ohne auf beide Richtungen zu achten, birgt eine Unfallgefahr. Foto: Julian Stratenschulte Beim Ausparken in Einbahnstraße auf beide Richtungen achten Wer aus einer Parklücke in Einbahnstraßen ausrangiert, sollte auf beide Richtungen achten. Auch wenn die Fahrtrichtung klar definiert ist, muss mit Fahrradfahrern und Fahrzeugen mit Sondergenehmigungen gerechnet werden.
Sicherheit nicht nur für unterwegs: Im neuen Hyundai Santa Fe können die Fondtüren im Stand ein gefährliches Öffnen verhindern, wenn sich von hinten ein anderes Fahrzeug nähert. Foto: Uli Sonntag/Hyundai Fünf pfiffige Details aus der Unfallforschung Noch nie waren unsere Autos so sicher wie heute. Aber für die Entwickler ist das eher Ansporn als Befriedigung. Weil die Crashstruktur, die Airbags und die Assistenzsysteme so ausgereift sind, erfinden sie immer neue Details für ganz spezielle Szenarien.
Mit seinem 120 kW/163 PS starken E-Motor wird der Hyundai Nexo bis zu 179 km/h schnell. Die Energie gewinnt eine Brennstoffzelle. Foto: Uli Sonntag/Hyundai Hyundai Nexo mit Brennstoffzelle kommt im Herbst Als Nachfolger für das Modell ix35 Fuel Cell präsentiert Hyundai jetzt den Nexo. Er steht auf einer eigenständigen Plattform und bekommt die Energie für eine Reichweite von rund 800 Kilometern aus einer Brennstoffzelle, die den Strom aus Wasserstoff erzeugt.