Moldware Konstruktion Produktentwicklung Design GmbH

~ km Werschweilerstr. 40, 66606 St Wendel
Auf einen Blick: Moldware Konstruktion Produktentwicklung Design GmbH finden Sie vor Ort unter der folgenden Adresse: St Wendel, Werschweilerstr. 40. Im Verzeichnis von ALLESPROFIS ist Moldware Konstruktion Produktentwicklung Design GmbH eingetragen unter der Branchenbezeichnung: Gummi- u. Kunststoffwaren (inkl. Reifen),Dienstleistungen.
Kontaktieren Sie diesen ALLESPROFIS-Eintrag per Telefon unter 06851939630. Weitere Informationen finden Sie auch im Internet unter: http://www.moldware.com.

LEISTUNGSSPEKTRUM

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Passende Berichte (1716) Alle anzeigen
BMW nutzt seinen Carsharing-Dienst DriveNow, um für die neuen Modelle zu werben. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa Carsharing: Kunde wird zum Lehrmeister der Autokonzerne Daimler und BMW investieren viel Geld in ihre Carsharing-Töchter. Denn die Autobauer müssen lernen, wie der Kunde tickt - sonst drohen sie eines Tages zum Zulieferer von Fahrdienst-Plattformen wie Uber degradiert zu werden.
Der neue Kleinbus der Volkswagen-Tochter Moia bis zu sechs Fahrgästen Platz. Sein Antrieb ist elektrisch. Foto: Christoph Dernbach/dpa Volkswagen-Tochter Moia stellt Elektro-Minibus vor Der Volkswagen-Konzern will für weniger Autos auf den Straßen sorgen - zumindest in den überfüllten Metropolen. Auf der Konferenz TechCrunch Disrupt in Berlin stellte nun die Volkswagen-Tochter Moia ein Elektro-Fahrzeug vor, mit dem sich Fahrgäste eine Tour teilen können.
Mit dem Fahrdienst MOIA will VW ein zukunftstaugliches Mobilitätskonzept auf den Weg bringen. Foto: Hauke-Christian Dittrich VW-Tochter Moia soll neue Ära einläuten Ein Umbruch erfasst die ganze Autobranche - hin zu E-Mobilität und autonomem Fahren. Aber viele Hersteller müssen sich noch weitaus stärker neu orientieren. Der Wandel vom Autobauer zum Mobilitätsdienstleister stellt auch Geschäftsmodelle in Frage.
Für viele ist das vernetzte Auto praktisch, doch Experten wie die Sicherheitsfirma Argus sehen in jedem Kanal, auf dem Daten ins Auto und wieder heraus kommen als Einfalltor für potenzielle Bedrohungen durch Cyberattacken. Foto: Argus Risiken durch Digitalisierung des Autos Der Computer nutzt Firewalls oder Virenscanner, und das Handy hat zumindest einen Spamfilter. Doch wie verhindern die Fahrzeughersteller digitales Schindluder im vernetzten Auto? Das ist eine Frage, die mit zunehmender Vernetzung immer drängender wird.