Mit sommerlichen Temperaturen steigen die Unfallzahlen

23.08.2019
Einen kühlen Kopf bewahren ist für Autofahrer & Co insbesondere bei flirrender Hitze wichtig. Denn zwischen der Außentemperatur und Unfällen gibt es einen direkten Zusammenhang.
Nicht aufregen, langsam fahren und viel trinken: Wer bei Hitze gelassen bleibt, reduziert sein Unfallrisiko deutlich. Foto: Christin Klose
Nicht aufregen, langsam fahren und viel trinken: Wer bei Hitze gelassen bleibt, reduziert sein Unfallrisiko deutlich. Foto: Christin Klose

Berlin (dpa/tmn) - Ganz gleich ob auf zwei oder vier Rädern: Bei großer Hitze tun Verkehrsteilnehmer gut daran, besonders vorsichtig zu fahren. Denn bei Temperaturen über 25 Grad liegen die Unfallzahlen auf den Straßen hierzulande 16 Prozent über dem Durchschnitt.

Die Erklärung: Je wärmer es ist, desto mehr Menschen seien auf den Straßen unterwegs und die Wahrscheinlichkeit eines Unfalls steigt. Hinzu komme der Effekt, dass Hitze unkonzentriertes Fahren begünstige. Darauf weist der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hin.

Betrachtet man allein den Wettereinfluss, wird es nur noch gefährlicher, wenn es zusätzlich regnet: Kommt bei derselben Temperatur, also 25 Grad, noch Nässe hinzu, steige die Zahl der Unfälle im Vergleich zu einem durchschnittlichen Tag sogar auf 17 Prozent.

Der gefährlichste Wettereinfluss im Straßenverkehr bleibt aber Eis und damit einhergehende Glätte. Wenn im Winter die Temperaturen in den Minusbereich rutschen und Niederschlag auf den Straßen gefriert, liegen die Unfallzahlen den Angaben zufolge 19 Prozent über dem Mittel.

Der GDV hatte zur Auswertung die eigenen Daten mit der Statistik des Deutschen Wetterdienstes taggenau kombiniert.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer am Steuer «Pokémon Go» spielt, riskiert ein Bußgeld. Kommt es zu einem Unfall, übernimmt die Vollkasko-Versicherung nicht den Schaden am eigenen Fahrzeug. Foto: Sophia Kembowski Das droht Pokémon-Jägern: Bußgeld und Vollkasko-Verlust Viele Menschen sind aktuell im Jagdfieber. Mit dem Handyspiel «Pokémon Go» suchen sie nach virtuellen Monstern im öffentlichen Raum. Doch Unachtsamkeit kann im Straßenverkehr gefährlich werden und Bußgelder nach sich ziehen - nicht nur für Autofahrer.
Wird die Autotür eines parkenden Fahrzeugs unachtsam geöffnet, trifft es oft Radfahrer oder motorisierte Zweiradfahrer. Schuld trägt in dem Fall derjenige, der die Tür aufsperrt. Foto: Oliver Berg Wer ist schuld bei Unfällen beim Öffnen der Autotür? Die Tür eines parkenden Autos wird zur Fahrbahnseite plötzlich geöffnet. Das kommt im Straßenverkehr häufig vor und führt auch häufig zu Unfällen. Doch wer ist schuld, wenn es zu einem Crash kommt?
Freie Fahrt: Sind keine speziellen Radampeln vorhanden, gelten für Radler ab 2017 nicht die Fußgänger-, sondern die Fahrverkehrsampeln. Foto: Bodo Marks Was sich 2017 im Straßenverkehr ändert 2017 bringt auch für den Straßenverkehr einige Neuerungen mit sich. Vor allem radelnde Eltern dürften sich freuen: Sie dürfen ihren Nachwuchs künftig auch auf dem Fußweg begleiten.
Wer mit dem E-Tretroller im öffentlichen Straßenverkehr fahren will, braucht ein Versicherungskennzeichen zum Aufkleben. Foto: Elke A. Jung-Wolff/GDV/dpa-tmn Alles über die neuen E-Tretroller Künftig dürfen Elektro-Tretroller in Deutschland im Straßenverkehr fahren. Aber nicht jedes Modell bekommt eine Zulassung. Worauf müssen Käufer achten, um legal und sicher zu rollern?