Mercedes zeigt CLA Shooting Brake und elektrische V-Klasse

05.03.2019
Bei Mercedes stehen auf dem Genfer Autosalon unter anderem zwei Neuheiten im Rampenlicht: ein neuer CLA Shooting Brake und ein elektrischer Van.
Der neue Mercedes CLA Shooting Brake streckt sich auf 4,69 Meter Länge. Foto: Daimler AG
Der neue Mercedes CLA Shooting Brake streckt sich auf 4,69 Meter Länge. Foto: Daimler AG

Genf (dpa/tmn) - Der neue Mercedes CLA ist noch nicht im Handel, schon wird die erste Modellvariante angekündigt: Auf dem Genfer Autosalon (7. bis 17. März) steht der neue CLA Shooting Brake. Der Verkauf des Lifestyle-Kombis soll im September starten. Preise nannte das Unternehmen noch nicht.

Wie alle Modelle der Kompaktklasse-Familie von Mercedes wächst auch der Shooting Brake - und zwar in Länge und Breite um jeweils rund fünf Zentimeter. Der Radstand legt um drei Zentimeter zu. Jetzt 4,69 Meter lang, wächst das Ladevolumen um 10 auf 505 Liter. Neu ist die Möglichkeit, das Öffnen der Heckklappe per Fußgeste auszulösen.

In Genf steht der CLA als 250er mit einem 2,0-Liter großen Benzin-Motor von 165 kW/225 PS. Bis zur Markteinführung soll es drei weitere Varianten geben: einen CLA 200 mit 120 kW/163 PS, einen CLA 220 140 kW/190 PS und einen CLA 180d mit 85 kW/116 PS.

Außerdem elektrifiziert Mercedes die V-Klasse. In Genf ist die Studie EQ V als Vorbote des Serienmodells zu sehen. Optisch hebt sie sich mit neuem Grill und neuen Scheinwerfern von den anderen Modellen ab. Die Studie fährt mit einem 150 kW/204 PS starken E-Motor und einem 100 Kilowattstunden (kWh) großen Akku. Der ermöglicht laut Mercedes eine Reichweite von bis zu 400 Kilometern und kann binnen 15 Minuten für 100 Kilometer nachgeladen werden.

Das finale Modell soll im September auf der IAA in Frankfurt gezeigt werden, so dass der EQ V spätestens 2020 erhältlich sein dürfte.

Genfer Autosalon


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Letzte Vorbereitungsfahrten: Gänzlich ungetarnt zeigt Mercedes das Cabrio der neuen E-Klasse dann den Messegästen in Genf. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Die Premierenvorschau zum Genfer Autosalon Die CES in Las Vegas blickte im Januar weit in die Zukunft, die Detroit Motor Show zeigte vor allem XXL-Modelle für die USA. Die europäische Neuwagensaison aber startet traditionell mit dem Genfer Salon im März. Und der steht 2017 für ungewöhnlich praktische Autos.
Auch als Viertürer ein Kraftpaket: Der AMG GT tritt gegen Reisesportwagen wie Porsche Panamera, Aston Martin Rapide und Maserati Quattroporte an. Foto: Daimler AG Mercedes-AMG GT künftig auch als Viertürer Mercedes macht aus dem AMG GT einen geräumigen Vorzeigesportler. Auf dem Genfer Autosalon tritt das Coupé erstmals als Viertürer auf. Das V8-Modell kann außerdem mit einer Spitzenleistung von 639 PS trumpfen.
Schlank und dynamisch: Mit dieser seriennahen Studie zeigt Mercedes-AMG, wie sich die Stuttgarter künftig gegen die Konkurrenz aufstellen könnten. Foto: Daimler AG Mercedes bringt AMG GT in Stellung Schnell, geräumig und innovativ - Mercedes will mit der Weiterentwicklung des AMG GT die Konkurrenz herauszufordern. Einige technische Details sind bereits bekannt. Doch zu der Motortechnik hat sich der Hersteller noch nicht geäußert.
Paolo Tumminelli ist Professor am Designinstitut der TH Köln. Foto: International School of Design Was macht gutes Kombi-Design aus? Beim Design ihrer Autos versuchen viele Hersteller, ihre Marke erkennbar zu machen. Manche Trends setzen sich aber auch parallel bei etlichen Anbietern durch. Ein Gespräch mit einem Design-Professor dazu, was heute bei der Gestaltung von Kombi-Modellen wichtig ist.