Mercedes-AMG GT R kommt auch als Roadster

05.03.2019
Die Haustuner von Mercedes sorgen mit dem neusten Modell von AMG für reichlich Renntechnik und legen noch mal eine Schippe drauf. Die Entwickler feilten für die limitierte Auflage des Topmodells unter anderem am Fahrwerk und an der Optik.
Zum Themendienst-Bericht vom 4. März 2019: Den 316 km/h schnellen GT R Roadster zeigt Mercedes-AMG auf dem Genfer Autosalon. Foto: Daimler AG
Zum Themendienst-Bericht vom 4. März 2019: Den 316 km/h schnellen GT R Roadster zeigt Mercedes-AMG auf dem Genfer Autosalon. Foto: Daimler AG

Affalterbach (dpa/tmn) - Die sportlichste Version des Mercedes-AMG GT lässt die Hüllen fallen. Für den Genfer Autosalon (7. bis 17. März) hat der Tuning-Ableger des Stuttgarter Herstellers die Premiere des GT R Roadsters angekündigt.

Der offene Zweisitzer soll im Laufe des Jahres in den Handel kommen und ist laut Hersteller auf 750 Exemplare limitiert. Der Preis wurde noch nicht genannt.

Angetrieben wird die mittlerweile 16. Variante des Sportwagens von einem 4,0 Liter großem V8-Turbo, der auf 430 kW/585 PS kommt und mit bis zu 700 Nm an der Hinterachse reißt. Damit beschleunigt der Roadster in 3,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht bei Vollgas 316 km/h. Den Verbrauch gibt AMG mit 12,4 Litern an (284 g/km CO2). Wie beim GT R Coupé hat AMG auch beim Roadster das Design nachgeschärft und vom Gewindefahrwerk bis zu den Karbonkotflügeln und den Keramikbremsen reichlich Renntechnik eingebaut.

Genfer Autosalon


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ab 35 520 Euro zu haben: der Seat Leon Cupra fasst in der Kombiversion bis zu 1470 Liter und hat 300 PS. Foto: Nicolas Blandin Kombis auf dem Genfer Autosalon Schnelle Sportwagen und noble Schlitten sind auf dem Genfer Autosalon nicht alles. In diesem Jahr gibt es dort auch viele Kombis zu sehen - doch Sportlichkeit und Luxus muss das nicht ausschließen.
Kraftsport im Freigelände: Der V8 im Mercedes-AMG G 63 stellt bis zu 850 Newtonmeter Drehmoment parat und beschleunigt das Gefährt binnen 4,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Mercedes G-Klasse kommt als AMG G63 nach Genf Power für die G-Klasse: Mercedes-AMG hat sich den Geländewagen vorgenommen und diesem einen V8-Turbo-Motor mit 4,0 Litern Hubraum und 430 kW/585 PS verpasst. Zu sehen gibt es die AMG-Version auf dem Genfer Autosalon.
Für mehr Platz an der Sonne: Das neue Cabrio der E-Klasse wird etwas größer und soll auch den Fondpassagieren mehr Beinfreiheit bieten. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Mercedes kündigt E-Klasse Cabrio für Herbst an Die Modellpalette der neuen E-Klasse ergänzt Mercedes auf dem Genfer Autosalon um das Cabrio. In den Handel soll der Viersitzer allerdings erst im September kommen. Das Ganzjahresauto will auch Eis und Schnee trotzen, zumal es mit Allradantrieb zu haben ist.
Noch eine Studie: der M8 Gran Coupé in Genf. Das Auto gilt als Beleg dafür, dass es wieder ein sportliches Spitzenmodell als viertüriges Coupé geben wird. Foto: Thomas Geiger BMW schickt M8-Studie gegen Mercedes GT ins Rennen Sportlicher Luxusliner: BMW hat auf dem Genfer Autosalon den M8 Gran Coupé vorgestellt. Die Studie gibt einen Ausblick auf das künftige viertürige Coupé.