Mazda voll unter Strom: Der neue MX-30

16.06.2020
Auch Mazda hat mit dem MX-30 jetzt ein vollelektrisches Auto im Angebot, das im Spätsommer auf den Straßen surren soll. Bei der Reichweite wollen die Japaner gar nicht mit Höchstleistungen glänzen.
Erstes reines E-Auto im Mazda-Sortiment: Der MX-30 soll von Ende September an auf den Straßen unterwegs sein. Foto: Mazda/dpa-tmn
Erstes reines E-Auto im Mazda-Sortiment: Der MX-30 soll von Ende September an auf den Straßen unterwegs sein. Foto: Mazda/dpa-tmn

Leverkusen (dpa/tmn) - Als einer der letzten japanischen Autohersteller beginnt Mazda mit dem Verkauf eines reinen Elektroautos. Der MX-30 kann jetzt für 33 490 Euro bestellt werden und soll Ende September auf die Straße kommen, teilt Mazda mit.

Dann soll sich der Grundpreis durch die angekündigte Mehrwertsteuersenkung auf 32 646 Euro reduzieren. 4,40 Meter lang, folgt der MX-30 dem Trend zum kleinen Geländewagen. Er geht mit einer coupéartigen Linie und mit den gegenläufig angeschlagenen Fondtüren ohne B-Säule aber beim Styling auch seinen eigenen Weg.

Akku reicht für 200 Kilometer

Technisch beweist Mazda ebenfalls ein wenig Eigensinn und meldet sich deshalb vom Ringen um eine maximale Reichweite ab. Die Japaner beschränken sich bei der Leistung auf 107 kW/145 PS und regeln bei Tempo 140 km/h ab. Auch der Akku ist mit einer Kapazität von 35,5 kWh kleiner als bei der Konkurrenz. Entsprechend liegt die sogenannte WLTP-Reichweite bei unterdurchschnittlichen 200 Kilometern.

Dies begründen die Japaner mit dem günstigen Preis und einem geringeren Gewicht, das auch zu mehr Fahrfreude führen soll. Neben Antrieb und Auftritt ist auch das Ambiente speziell. So gibt es noch zwei analoge Instrumente links und rechts des Bildschirms hinter dem Lenkrad. Doch dafür hat Mazda nun erstmals zwei Touchscreens in der Mittelkonsole verbaut. Außerdem gibt es echten Kork im Innenraum.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
Unter Strom: Honda zeigt mit dem Sports EV Concept die elektrische Studie eines sportlichen Stadtflitzers. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Die Neuheiten auf der Tokyo Motor Show Von Miniautos bis zur Brennstoffzelle reicht die Palette auf der Tokyo Motor Show. Daneben gibt es einige Studien zu sehen, die weniger verspielt als früher wirken. Das große Ideenfeuerwerk aus Fernost bleibt aber aus.
Rustikales Debüt: Alfa Romeo wagt sich mit dem Stelvio zum ersten Mal ins Gelände. Foto: Alfa Romeo Öfter mal was Neues: Das bringt das Autojahr 2017 Vernünftige Kleinwagen, praktische Familienkutschen, trendige SUV und traumhafte Sportwagen: Auch 2017 gibt es wieder jede Menge neue Autos - und sogar das Wiedersehen mit einer fast vergessenen Marke.
Marathonläufer: Mit seiner rein elektrischen Reichweite von 50 Kilometern legt der Plug-in-Hybrid VW Golf GTE etwas mehr als eine offizielle Marathondistanz von 42,195 Kilomtern zurück. Foto: Volkswagen AG Mit dem Strom fahren: Welches Elektroauto zu wem passt Die Prämie ist da: Seit Juli können sich Autokäufer, die mit einem Elektroauto liebäugeln, den Kauf mit bis zu 4000 Euro fördern lassen. Zeit, um herauszufinden, welches E-Modell zu welchem Fahrer passt - doch reicht überhaupt die Auswahl dafür?