Luxus-Briten, Oldies in Orange und deutsche Sportler

08.02.2019
Land Rover bringt den Range Rover Velar mit stärkerem Motor und aufgefrischtem Design auf den Markt - allerdings nur für ein Jahr. Mazda legt zum Jubiläum seines MX-5 ein Sondermodell auf, und Audi hat den TT RS Coupé und RS Roadster überarbeitet.
Neue Topvariante des Range Rover Velar: Land Rover will die «SVAutobiography Dynamic Edition» nur ein Jahr lang bauen. Foto: Jaguar Land Rover
Neue Topvariante des Range Rover Velar: Land Rover will die «SVAutobiography Dynamic Edition» nur ein Jahr lang bauen. Foto: Jaguar Land Rover

Range Rover Velar kommt als «SVAutobiography» mit 550 PS

Kronberg (dpa/tmn) - Land Rover bietet den Range Rover Velar in einer neuen Topversion an. Zu Preisen ab 108.980 Euro gibt es das SUV künftig auch als «SVAutobiography Dynamic Edition». Unter der Haube steckt dabei eine auf 405 kW/550 PS getunte Variante des fünf Liter großen V8-Kompressor-Motors. Er beschleunigt den Geländewagen laut Hersteller in 4,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h und ermöglicht ein Spitzentempo von 274 km/h. Dabei verbraucht er im Mittel 11,8 Liter (270 g/km CO2). Zum stärkeren Motor und dem neu abgestimmten Fahrwerk gibt es ein dezent modifiziertes Design mit einer exklusiven Farbe, größeren Rädern und roten Bremssätteln. Zwar sei die Stückzahl nicht limitiert, begrenzt wird die Produktion aber dennoch, wie Land Rover mitteilt: Die Velar-Luxusversion werde nur für ein Jahr produziert.

Sportliches Sondermodell zu 30 Jahre Mazda MX-5

30 Jahre nach der Premiere des MX-5 bietet Mazda den Roadster jetzt als Sondermodell «30th Anniversary» an. Während die ersten Exemplaren der Baureihe als Oldie bereits das H-Kennzeichen bekommen können, legen die Japaner von der aktuellen Generation insgesamt 3000 besonders sportliche Exemplare auf. Davon kommen 350 Stück nach Deutschland, teilte der Hersteller mit, der die Preise im April bekanntgeben will. Der Roadster mit Sportfahrwerk ist mit Soft-Dach oder versenkbaren Hardtop (RF) zu haben. Die Sonderfarbe Racing Orange findet sich auch an Details wieder, zum Beispiel an den Sportsitzen. Es drehen sich geschmiedete Alufelgen in 17 Zoll. Als Motor bietet Mazda einen Zweiliter-Sauger mit 135 kW/184 PS an, gekoppelt an ein manuelles Getriebe mit sechs Gängen. Infotainmentsystem und Bose-Musikanlage sind bereits an Bord.

Aufgefrischtes Topmodell: TT RS Coupé und RS Roadster Audi hat das Spitzenmodell seiner TT-Reihe überarbeitet. RS Roadster und RS Coupé zeigen sich fortan mit neu gestalteter Front, die unter anderem vergrößerte Lufteinlässe an den Seiten hat. Auch die Seitenschweller und der Heckflügel sind neu. Für das TT RS Coupé möchte Audi mindestens 67.700 Euro und für den Roadster mindestens 70.500 Euro haben, wenn sie vom Frühjahr an zu den Händlern kommen. Der bekannte 2,5-Liter-Fünfzylinder leistet 294 kW/400 PS und kann das Coupé binnen 3,7 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 bringen. Serienmäßig bei 250 km/h abgeregelt, hebt Audi die Spitzengeschwindigkeit auf Wunsch auch auf 280 km/h an.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Rustikales Debüt: Alfa Romeo wagt sich mit dem Stelvio zum ersten Mal ins Gelände. Foto: Alfa Romeo Öfter mal was Neues: Das bringt das Autojahr 2017 Vernünftige Kleinwagen, praktische Familienkutschen, trendige SUV und traumhafte Sportwagen: Auch 2017 gibt es wieder jede Menge neue Autos - und sogar das Wiedersehen mit einer fast vergessenen Marke.
Er läuft und läuft und läuft... bis im Jahr 2003 der letzte Käfer in Mexiko von den Produktionsbändern rollte. Foto: Volkswagen Ikonen der Straße: Zwischen Designträumen und Mythos Immer mehr Oldtimer rollen durch den Verkehr, werden gehegt und gepflegt. Doch nur die wenigsten davon reifen zu wahren Ikonen. Denn dafür müssen die Fahrzeuge einige Dinge erfüllen.
Ein Cabrio entsteht als offene Variante aus einer bestehenden Modellreihe. Der Roadster hingegen basiert nicht auf der veränderten Form eines bestehenden Fahrzeugmodells. Foto: Uli Deck/dpa Der Unterschied zwischen einem Cabrio und einem Roadster Fahren mit offenem Verdeck ist sehr beliebt. Dabei sprechen die einen von Cabrios, die anderen von Roadster. Doch worin unterscheiden sich beide?
Gebrauchtwagen als Erfolgsmodell: In Deutschland weisen Gebrauchte in allen Klassen nur wenige Mänge auf. Foto: Tobias Hase (Archiv) Deutsche Automarken als Gebrauchte in allen Klassen vorn Gebraucht heißt nicht gleich schlecht - der neue Gebrauchwagenreport hat bei Fahrzeugen aus Deutschland generell nur wenig zu beanstanden. Besonders Porsche sticht mit seinem Klassiker 911 heraus. Doch auch in anderen Klassen sind die Prüfer zufrieden.