Laub und Nässe: Rutschgefahr für E-Biker und Rollerfahrer

26.11.2020
Bei feuchtkaltem Wetter kann die Fahrt mit einem E-Bike oder Motorroller schnell zur Rutschpartie geraten. Doch nicht nur auf Schnee und Nässe sollten Zweiradfahrer achten.
Achtung Rutschgefahr: Wer im Herbst und Winter auf zwei Rädern unterwegs ist, sollte auf nassem Herbstlaub besonders vorsichtig fahren. Foto: Nicolas Armer/dpa/dpa-tmn
Achtung Rutschgefahr: Wer im Herbst und Winter auf zwei Rädern unterwegs ist, sollte auf nassem Herbstlaub besonders vorsichtig fahren. Foto: Nicolas Armer/dpa/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Ob Regen, Matsch oder Schnee: Wer im Winter mit dem E-Bike oder Motorroller unterwegs ist, sollte sich auf glatte Straßen und Radwege einstellen und am besten schon beim Anfahren den Motor etwas drosseln. Unterwegs lauern aber noch andere Gefahren.

Längerer Bremsweg bei Laub

Wenn Herbstlaub auf den Straßen liegt, kann das Abbiegen oder Kurvenfahren zur Rutschpartie werden, warnt der ADAC. Besonders an Kreuzungen ist dies gefährlich, hier sollte ein längerer Bremsweg einkalkuliert werden. Auch beim Beschleunigen gilt es, mit erhöhter Aufmerksamkeit zu fahren: Die unmittelbar einsetzende Unterstützung des Motors kann bei E-Bikes zu einem Beschleunigungsschub führen.

Straßenbahnschiene im rechten Winkel queren

Straßenbahnschienen können schon bei trockener Witterung zur Falle für Radler werden - und bei Nässe steigt die Gefahr, dass das Vorderrad in eine der Rillen gerät. Umso mehr sollte man deswegen darauf achten, die Schienen in einem annähernd rechten Winkel zu queren. Eine weitere Gefahr sind Gullydeckel, Schachtabdeckungen und Abflussgitter, wo bei Nässe für Zweiradfahrer die Sturzgefahr steigt.

In vielen Altstädten sorgen zudem Kopfsteinpflaster für Unebenheiten und geringere Haftung. Hier sollten E-Biker und Rollerfahrer ihre Geschwindigkeit entsprechend anpassen und beim Abbiegen und in Kurven entsprechend vorsichtig manövrieren.

Weniger Haftung auf frischer Straßenmarkierung

Neue Fahrbahnmarkierungen, etwa an Baustellen, weisen weniger Reibung auf als bereits oft befahrene Mittelstreifen, Randmarkierungen oder Abbiegepfeile. Bremst man auf einem frisch markierten Untergrund, ist die Bodenhaftung um einiges geringer als auf dem reinen Teerbelag. Auch hier gilt laut ADAC beim Beschleunigen eine erhöhte Achtsamkeit, da die Motorunterstützung des E-Bike oft unerwartet abrupt einsetzt.

© dpa-infocom, dpa:201126-99-477343/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Vortrieb Modell 1 ist ein Stadt- und Trekkingrad für sportliche Radler. Vortrieb ist eine Eigenmarke des Aachener Versandhändlers Bike Components. Foto: Stefan Weißenborn/dpa-tmn Wie fährt sich ein Urban Bike? Sie brauchen ein schickes Fahrrad für die Stadt? Wartungsarm sollte es auch sein? Am Ende Ihrer Suche könnten Sie bei einem Urban Bike landen. Wie fühlt sich das Radeln damit an? Ein Testbericht.
Wer mit dem E-Tretroller im öffentlichen Straßenverkehr fahren will, braucht ein Versicherungskennzeichen zum Aufkleben. Foto: Elke A. Jung-Wolff/GDV/dpa-tmn Alles über die neuen E-Tretroller Künftig dürfen Elektro-Tretroller in Deutschland im Straßenverkehr fahren. Aber nicht jedes Modell bekommt eine Zulassung. Worauf müssen Käufer achten, um legal und sicher zu rollern?
Mit der Coboc-App wird das Smartphone zur Infozentrale. Foto: Johannes Gauder & Julian Hoss/Coboc/dpa-tmn Unterwegs mit einem abgespeckten Slim-Bike Von Slim-Bikes spricht mancher Hersteller: Gemeint sind designlastige E-Bikes, denen man die Technik nicht ansieht. Sie sind leicht und minimalistisch - aber kostspielig. Ein Fahrbericht.
Fahrradschutzbriefe bieten mittlerweile auch der Auto Club Europa (ACE),der Automobil-Club Verkehr (ACV) oder der Auto- und Reiseclub Deutschland (ARCD) an. Foto: ACV Automobil-Club Verkehr/dpa Ist ein Fahrradschutzbrief sinnvoll? Pedelecs haben Konjunktur, Radeln ist hip wie lange nicht. Im Fahrwasser des anhaltenden Bike-Booms wächst das Marktangebot an Fahrradschutzbriefen, die im Pannenfall Hilfe versprechen.