Kann man seine Autobatterie selbst testen?

29.12.2015
Eine entladene Batterie ist die häufigste Ursache für eine Autopanne. Vor allem in der kalten Jahreszeit kann es dazu kommen, denn die niedrigen Temperaturen muten der Batterie Einiges zu. Doch woran erkennen Autofahrer, wielange der Akku noch hält?
Hat die Batterie zu wenig Spannung, kommt das Auto meist nicht mehr ohne Starthilfe in Gang. Doch Anzeichen für einen altersschwachen Akku lassen sich schon frühzeitig erkennen. Foto: Bodo Marks
Hat die Batterie zu wenig Spannung, kommt das Auto meist nicht mehr ohne Starthilfe in Gang. Doch Anzeichen für einen altersschwachen Akku lassen sich schon frühzeitig erkennen. Foto: Bodo Marks

Essen (dpa/tmn) - Der Batterie wird bei Kälte viel abverlangt. Scheinwerfer, Heckscheiben- oder Sitzheizung benötigen zusätzlichen Strom, erklärt der Tüv Nord. Das kann einen altersschwachen Akku in die Knie zwingen.

Anzeichen für einen schlechten Zustand der Autobatterie lassen sich aber rechtzeitig erkennen. Etwa wenn der Motor morgens schlecht anspringt. Ein weiterer Weg, den Batteriezustand zu ermitteln: das Auto im Dunkeln vor einer Wand parken, Motor ausschalten und das Abblendlicht einschalten. Wird das Licht nach kurzer Zeit erkennbar dunkler, schwächelt die Batterie.

Man kann die Spannung der Batterie aber auch mithilfe eines Voltmeters messen. Dazu wird das positive Kabel bei abgeschalteter Zündung an den positiven Pol der Batterie gehalten und das negative Kabel am Minus-Pol befestigt. Die Spannung einer vollgeladenen und intakten Batterie liegt bei 12,8 Volt.

Ist die Batterie noch in einem guten Zustand, liegt die Spannung zwischen 12,7 und 12,4 Volt. Liegt der Wert darunter, sollte sie geladen werden. Auch sollten die Kontakte an der Batterie überprüft werden. Sind sie verschmutzt oder oxidiert, entwickeln sich Kriechströme, die für eine Entladung der Batterie sorgen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Es geht rund: Welche Regeln sie im Kreisverkehr beachten müssen, haben nicht alle Autofahrer parat - was gilt?. Foto: dpa-infografik GmbH/dpa-infografik GmbH/dpa-Themendi/dpa Die Krux mit dem Kreisverkehr Immer öfter ersetzen Städte und Gemeinden normale Kreuzungen durch Kreisverkehre - und das aus gutem Grund: Kreisel gelten als wesentlich sicherer. Doch auch ein Kreisel hat seine Tücken.
Nicht vergessen: In vielen Ländern wird für die Benutzung von Autobahnen eine Maut fällig. Foto: Andrea Warnecke Was Autofahrer bei Reisen ins Ausland beachten sollten Wer einmal im Ausland geblitzt worden ist, weiß, dass der deutsche Bußgeldkatalog noch vergleichsweise mild ist. Doch nicht nur mit dem Tempo sollten Autofahrer im Ausland aufpassen. Es gibt noch mehr zu beachten.
Freie Fahrt: Sind keine speziellen Radampeln vorhanden, gelten für Radler ab 2017 nicht die Fußgänger-, sondern die Fahrverkehrsampeln. Foto: Bodo Marks Was sich 2017 im Straßenverkehr ändert 2017 bringt auch für den Straßenverkehr einige Neuerungen mit sich. Vor allem radelnde Eltern dürften sich freuen: Sie dürfen ihren Nachwuchs künftig auch auf dem Fußweg begleiten.
Laut StVO müssen einander entgegenkommende Fahrzeuge, die jeweils nach links abbiegen wollen, voreinander abbiegen. Foto: Marijan Murat Müssen Linksabbieger voreinander abbiegen? Kaum ein Fahrmanöver sorgt unter Autofahrern für derart viel Verwirrung wie das Linksabbiegen. Manche Verkehrsteilnehmer beharren darauf, nacheinander die Kreuzung zu überqueren. Doch was sieht die StVO vor?