Jeder siebte Autofahrer ist schon am Steuer eingeschlafen

09.05.2016
Sekundenschlaf am Steuer kann schnell zu einem Unfall führen - für viele ist das eine Horrorvorstellung. Und nicht wenigen ist es schon passiert, dass ihnen die Augen während der Fahrt zugefallen sind.
Gerade LKW-Fahrer neigen aufgrund ihrer langen Fahrdauer dazu, am Steuer einzuschlafen. Jeder fünfte Mann ist bereits während einer Autofahrt eingedöst. Foto: Franz-Peter Tschauner
Gerade LKW-Fahrer neigen aufgrund ihrer langen Fahrdauer dazu, am Steuer einzuschlafen. Jeder fünfte Mann ist bereits während einer Autofahrt eingedöst. Foto: Franz-Peter Tschauner

Saarbrücken (dpa/tmn) - Rund jeder siebte Autofahrer (14 Prozent) ist schon einmal am Steuer seines Wagens kurz eingeschlafen. Das ist das Ergebnis einer Forsa-Umfrage. Entsprechend groß ist die Angst vieler Fahrer, unterwegs einzunicken.

Fast jeder Fünfte (19 Prozent) fürchtet sich davor. Vor allem Männer kennen den gefährlichen Sekundenschlaf: Von ihnen sind 21 Prozent bereits am Steuer eingedöst - damit liegt ihr Anteil dreimal so hoch wie der von Frauen (7 Prozent).

Die größte Sorge bereiten den deutschen Autofahrern schlechte Sichtverhältnisse während der Fahrt. Insgesamt 60 Prozent nannten diesen Grund dafür, bereits schon einmal Angst oder zumindest ein mulmiges Gefühl gehabt zu haben. Bei Starkregen auf der Autobahn gaben das 59 Prozent an. Dabei zeigen sich Frauen mit 68 Prozent etwas ängstlicher als Männer mit 50 Prozent.

Autoclubs wie der ADAC raten bei Starkregen grundsätzlich dazu, das Tempo stark zu drosseln und auf besondere Tempolimits bei Nässe zu achten. Der Tüv Rheinland empfiehlt, bei aufschwimmendem Auto (Aquaplaning) nicht abrupt abzubremsen und lieber auszukuppeln, um langsamer zu werden.

Für die Studie im Auftrag von Cosmos Direkt wurden 1003 deutsche Autofahrer ab 18 Jahren im April 2016 befragt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Rasen kann schnell für ein volles Punktekonto in Flensburg sorgen. Foto: Ronald Wittek/dpa-tmn Vor 60 Jahren wurde das Verkehrszentralregister beschlossen Im Wirtschaftswunder-Deutschland stieg die Zahl der Autos und auch der Unfälle. Deswegen wurde vor 60 Jahren die Verkehrssünderdatei auf den Weg gebracht. Obsolet sind die Punktesammler aus Flensburg bis heute nicht.
Blick auf den Eingang zum Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg. Nur noch etwa 20 Prozent der Vorgänge lagern hier als Akten, der Großteil ist auf Datenträgern gespeichert. Foto: Carsten Rehder/dpa Die Verkehrssünderdatei wird 60 Jahre alt Im Wirtschaftswunder-Deutschland stieg die Zahl der Autos und auch der Unfälle. Deswegen wurde vor 60 Jahren die Verkehrssünderdatei auf den Weg gebracht. Obsolet sind die Punktesammler aus Flensburg bis heute nicht.
Stellen männliche Autofahrer ihr Fahrzeug auf einem Frauenstellplatz ab, können sie dafür laut StVO nicht belangt werden. Das gilt aber nur für öffentliche Parkplätze. Foto: Ralf Hirschberger Müssen Männer Frauenparkplätze frei halten? In vielen deutschen Städten und Gemeinden gibt es Frauenparkplätze. Sie sollen helfen, Frauen vor Gewalttaten im öffentlichen Raum zu schützen. Doch sind Männer verpflichtet, diese auch frei zu halten?
Nach längerer Fahrabstinenz raten Experten dazu, das Steuer erst nach vorheriger Übung zum Beispiel bei einer Fahrschule wieder in die Hand zu nehmen. Foto: Markus Scholz Fahrpause: So klappt die Rückkehr hinters Steuer Führerschein ja, Autofahren nein. Vor allem bei der älteren Generation ist diese Konstellation nicht ungewöhnlich. Die Schwierigkeiten kommen dann beim Wiedereinstieg in den Straßenverkehr.