Im Straßenverkehr reflektierende Kleidung in DIN-Norm tragen

20.12.2018
Durch reflektierende Kleidung werden Radfahrer und Fußgänger im Dunklen für Autofahrer sichtbarer. Beim Kauf sollte auf Einhaltung der DIN-Norm geachtet werden.
Radfahrer, die reflektierende Kleidung tragen, werden von anderen Verkehrsteilnehmern nicht so schnell übersehen. Foto: Arne Dedert
Radfahrer, die reflektierende Kleidung tragen, werden von anderen Verkehrsteilnehmern nicht so schnell übersehen. Foto: Arne Dedert

München (dpa/tmn) - Im Winter machen sich Fußgänger und Radler besser so sichtbar wie möglich, damit Autofahrer sie rechtzeitig bemerken. Der Tüv Süd rät daher zu reflektierendem Material auf Kleidung und Sicherheitszubehör.

Dabei sollten Käufer auf die Norm DIN EN 13356 achten. Die Flächen auf Schultaschen wiederum tragen die Bezeichnung DIN 58124. Wer als Radler eine Sicherheitsweste über seine Kleidung zieht, greift zu Produkten mit der Norm EN ISO 20471. Wer Kleidung mit solchem Reflexmaterial trägt, ist auf eine Entfernung von bis zu 140 Metern zu sehen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
E-Bikes gibt es heute fast bei allen Fahrradgattungen. So können sich auch Mountainbiker elektrisch unterstützen lassen. Foto: Tobias Hase Kaufberatung für E-Bikes Pedelecs boomen. Gleichzeitig wächst die Produktvielfalt, und die Technik ist komplizierter, als bei einem Fahrrad ohne eingebauten Rückenwind. Die Anschaffung erfordert eine Menge Entscheidungen.
Schneller Gleiter: S-Pedelcs unterstüzten ihre Fahrer bis zu einem Tempo von 45 km/h bei der Tretarbeit. Foto: koga.com/pd-f.de Was Radler beim S-Pedelec beachten müssen S wie Speed: Gegenüber einem Pedelec hat ein S-Pedelec mehr Leistung und gilt verkehrsrechtlich nicht mehr als Fahrrad, sondern als Kleinkraftrad. Es soll vor allem Pendler glücklich machen. Tut es das?
Mit den Mountainbikes kamen Federgabeln auf und etablierten das Thema Federung allgemein beim Fahrrad. Foto: Martin Erd/www.haibike.de/pd-f Fahrradfederungen im Überblick Mehr Komfort, mehr Bodenhaftung: Federungen am Fahrrad machen das Sitzen im Sattel bequemer und sicherer. Die technischen Lösungen sind teils sehr komplex. Aber manchmal genügt schon geringerer Luftdruck.
Stau auf der Autobahn 2. Foto: Peter Steffen/Archiv Umfahren oder nicht? - Stau-Tipps für Autofahrer Warnblinkleuchten vorausfahrender Autos kündigen das Ungemach an: Es staut sich. 2018 passierte das auf deutschen Autobahnen häufiger als je zuvor. Mit etwas Vorplanung kommen Autofahrer aber entspannt durch oder vermeiden die Blechlawinen sogar ganz.