Honda «e» startet im Frühjahr durch

10.09.2019
Knubbelig und abgerundet: Bei seinem neuen Mini-Stromer setzt Honda auf das Kindchenschema. Auf den Markt kommen zwei Motorvarianten. Eine Schnellladefunktion ist immer dabei.
Auch die Rückleuchten sind rund: der Honda «e» auf dem Frankfurter Messestand. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn
Auch die Rückleuchten sind rund: der Honda «e» auf dem Frankfurter Messestand. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Schnörkellos mit glatten Flächen, leichten Wölbungen und abgerundeten Kanten - so präsentiert Honda die Serienversion seines vollelektrischen Kleinwagens «e» auf der IAA in Frankfurt (Publikumstage: 12. bis 22. September).

Ab Frühsommer 2020 soll der rund 3,90 lange, knubbelig wirkende Viertürer mit den kurzen Überhängen zu den Kunden rollen. Geplant sind zwei Leistungsstufen. Die kleine Variante startet ab 33 850 Euro. Das stärkere Modell will Honda ab 36 850 Euro anbieten.

So gibt es den «e» mit 100 kW/136 PS und mit 113 kW/154 PS - das maximale Drehmoment des Elektromotors liegt in beiden Fällen bei 315 Newtonmeter (Nm). Die Reichweite des Akkus gibt Honda mit bis zu 220 Kilometern an. Per Schnellladefunktion soll der Stromspeicher innerhalb von einer halben Stunde wieder 80 Prozent der Energie bereitstellen.

Optisch nah am Prototypen von Genf

Der «e» unterscheidet sich auf den ersten Blick kaum vom Serienprototyp, der im Frühjahr auf dem Genfer Salon stand. So ersetzen auch in der Serie Kameras und Monitore im Inneraum herkömmliche Seitenspiegel. Auch behält das Auto zugunsten einer besseren Aerodynamik versenkbare Türgriffe.

Aus der farblich abgehobenen Frontblende leuchten zwei runde Scheinwerfer. Am Heck wiederholt sich der Look mit zwei runden Heckleuchten. Innen verzichtet der Kleinwagen auf eine Mittelkonsole. Das Armaturenbrett wird durch fünf aufrecht stehende Displays geprägt, darunter zwei 12,3-Zoll-Bildschirme.

IAA


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer mit dem E-Tretroller im öffentlichen Straßenverkehr fahren will, braucht ein Versicherungskennzeichen zum Aufkleben. Foto: Elke A. Jung-Wolff/GDV/dpa-tmn Alles über die neuen E-Tretroller Künftig dürfen Elektro-Tretroller in Deutschland im Straßenverkehr fahren. Aber nicht jedes Modell bekommt eine Zulassung. Worauf müssen Käufer achten, um legal und sicher zu rollern?
Jaguar rüstet originale E-Types zu E-Autos um. Foto: Jaguar/Land Rover/dpa-tmn Moderne Oldtimer und Retro-Autos stehen hoch im Kurs Old- und Youngtimer stehen hoch im Kurs. Aber nicht jeder ist bereit, auch deren Unzulänglichkeiten zu akzeptieren. Daher suchen Klein- und Großserienhersteller neue Wege, die Faszination fürs Vergangene in die heutige Zeit zu übertragen.
Wird das der nächste Käfer oder Golf? Die Frage dürfte bis zum Ende des Jahrzehnts offen bleiben, denn bis dahin hat VW eine Serienversion der Studie I.D. angekündigt. Foto: Thomas Geiger In Paris beginnt die Zukunft des Autos Die Autohersteller zeigen auf dem Pariser Salon den Weg in eine bessere Zukunft und wollen der intelligenten Elektromobilität doch noch zum Durchbruch verhelfen. Bis der kommt, geht es weiter wie bisher - mit smarten Kleinwagen sowie SUV, SUV und noch mal SUV.
Elektrische Seele: Kia bietet den E-Soul mit zwei Motorvarianten an. Die stärkere bekommt auch einen größeren Akku für eine Reichweite von bis zu 452 Kilometern. Foto: Kia Elektrischer Kia Soul startet bei 33.990 Euro Im April will Kia mit dem Verkauf des E-Souls an den Start gehen. Jetzt hat der koreanische Hersteller auch die Preise für den elektrischen Kleinwagen genannt.