Hohe Sitzposition: Autos sollten für Senioren bequem sein

17.11.2020
Sie sind schon etwas älter und möchten einen etwas bequemeren Neuwagen kaufen? Auf was Sie achten sollten, hat der ADAC bei einem Vergleich herausgefunden. Genügend Zeit für die Auswahl ist wichtig.
Viele Senioren wollen ein bequemes Auto mit hoher Sitzposition und gutem Rundumblick. Der ADAC hat 26 gut geeignete Modelle zusammengefasst. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn
Viele Senioren wollen ein bequemes Auto mit hoher Sitzposition und gutem Rundumblick. Der ADAC hat 26 gut geeignete Modelle zusammengefasst. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Wollen Senioren einen Neuwagen kaufen, sollten sie sich viel Zeit für eine gründliche Probefahrt nehmen, rät der ADAC. Leihen sie sich das anvisierte Fahrzeug über ein Wochenende aus. Dann bleibt genügend Zeit, um herauszufinden, ob Sie mit dem Format und der Handhabung klarkommen.

Das Hauptaugenmerk liegt für Senioren oft darauf, bequem ein- und wieder aussteigen zu können. Wichtig ist ihnen neben einem komfortablen Sitz laut ADAC auch: Eine möglichst niedrige Ladekante, damit die Dinge nicht unnötig hoch gewuchtet werden muss. Ein kompaktes Format bei guter Rundumsicht ist auch von Vorteil. Das macht das Rangieren in der Stadt einfacher. Dennoch sollte das Auto den Enkeln genügend Platz bieten.

Einfache Bedienung ist wichtig

Eine einfache Bedienung spielt eine größere Rolle als etwa PS-Stärke, Infotainment oder das Aussehen. Der ADAC hat anhand solcher Wünsche und Filter wie unter anderem maximale Größe, Mindestsitzhöhe und Maximalhöhe der Ladekante 26 Neuwagen ermittelt, die bereits auch den ADAC-Autotest durchliefen.

Anhand eines Preisfilters listet sie der Club in fünf Gruppen von «bis 20.000 Euro» bis «35.000 bis 40.0000». Dort finden sich Autos wie Hyundai Kona, Nissan Juke, Opel Crossland X und VW T-Cross (bis 20.000 Euro). Im Segment von 25.000 bis 30.000 Euro nennt der ADAC unter anderem Audi Q2, BMW 2er Active Tourer und Peugeot 3008. In der teuersten Gruppe (35.000 bis 40.000 Euro) fahren unter anderem BMW i3 und Jaguar E-Pace vor.

© dpa-infocom, dpa:201117-99-362790/3

ADAC-Seite über Autos für Senioren


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im Alter geht die Sicherheit hinter dem Steuer verloren. Ein Essener Verein will jetzt Senioren freiwillig schulen, damit sie sich fit für den Straßenverkehr halten. Foto: Felix Kästle Freiwillige Fahrschule für Senioren Autofahren wird im Alter schwieriger. Praxisnahe Angebote, mit denen Senioren gegensteuern können, gibt es bislang aber nur wenige. Die Essener Verkehrswacht will Senioren jetzt in großem Stil trainieren.
Frischer Saft gefällig? Manche sehen im Plug-in-Hybrid eine Brückentechnologie, die auch Skeptikern die Reichweitenangst nehmen kann, also die Sorge, mit einem reinem E-Auto die Ladesäule nicht mehr rechtzeitig erreichen zu können. Foto: Jaguar Land Rover/dpa-tmn Plug-in-Hybride: Saubere Sache oder Dreck am Stecker? Schritt in die E-Mobilität oder staatlich subventionierter Klimabetrug? An Plug-in-Hybriden scheiden sich manche Geister. Die Teilzeitstromer sind nur so umweltfreundlich wie ihre Fahrer.
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
Fürs urbane Umfeld entwickelt: Wie es aber mit dem knubbeligen e.GO Life weitergeht, ist noch ungewiss. Foto: e.GO Mobile AG/dpa-tmn Mini-E-Mobile für die Stadt 70 Kilometer Reichweite und gerade mal 45 km/h: Tesla-Fahrer mögen darüber lachen. Doch mehr braucht es nicht in der Stadt. Können Mini-Autos E-Mobilität auch ohne Förderung halbwegs bezahlbar machen?