Harnstoff in Tank: Was Dieselfahrer zu AdBlue wissen müssen

13.07.2021
Tanken - bei modernen Diesel-Pkw ist damit nicht nur Treibstoff gemeint - auch die Harnstofflösung AdBlue muss regelmäßig nachgefüllt werden, damit die NOx-Grenzwerte eingehalten werden.
Hier wird AdBlue nachgefüllt. Foto: Swen Pförtner/dpa/dpa-tmn
Hier wird AdBlue nachgefüllt. Foto: Swen Pförtner/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Dank neuer technischer Verfahren sollen Diesel die Abgasnormen nicht nur auf dem Prüfstand, sondern auch auf der Straße erfüllen. Gängiges Verfahren, um den Stickoxidausstoß von Dieselfahrzeugen in den Griff zu bekommen, ist der Einsatz so genannter SCR-Systeme - die mit AdBlue funktionieren. Was ist das?

Was ist AdBlue?

AdBlue ist der Handelsname für eine wässrige Harnstofflösung, die Fahrer von Diesel-Pkw mit SCR-Katalysator zusätzlich zum Treibstoff regelmäßig tanken müssen. Entsprechend ausgerüstete Fahrzeuge sind dazu mit einem Zusatztank ausgestattet. Die Lösung besteht aus 32,5 Prozent Harnstoff und 67,5 Prozent demineralisiertem Wasser. Inhaber der eingetragenen Marke AdBlue ist der Verband der Automobilindustrie (VDA). Weltweit gibt es Lizenznehmer, die AdBlue herstellen.

Wozu dient AdBlue?

Die Harnstofflösung wird eingesetzt, um den Ausstoß von Stickstoffoxiden zu reduzieren. Dabei wird die Lösung per Einspritzverfahren in den Abgasstrom eingeleitet. Unter Hitze entsteht Ammoniak, das in einem nachgeschalteten SCR-Katalysator bis zu 90 Prozent der Stickstoffoxide (NOx) zu unschädlichem Stickstoff (N2) und Wasser (H2O) verwandelt. Die zugrundeliegende Reaktion nennt sich selektive katalytische Reduktion (kurz: SCR).

Erst durch die NOx-Nachbehandlung - teils setzen Hersteller auf Doppellösungen mit einem NOx-Speicherkat - erfüllen Diesel-Pkw die Werte nach den Abgasnormen Euro 6. Aktuell liegt der NOx-Grenzwert bei 80 mg/km. Nach VDA-Angaben unterschreiten moderne Diesel-Pkw diesen um 80 Prozent und mehr.

Wie hoch ist der Verbrauch?

Es verhält sich wie mit dem Treibstoff - wer viel Gas gibt, der muss auch öfter AdBlue nachfüllen. Auch vom Fahrzeuggewicht und anderen Faktoren hängt der Verbrauch ab. Der ADAC nennt einen Richtwert: Mit rund drei bis fünf Prozent des Kraftstoffverbrauchs müssen Autofahrer demnach rechnen. Bei einem Verbrauch von 6 Litern Diesel auf 100 Kilometer sind dies 1,8 bis 3,0 Liter AdBlue - auf 1000 Kilometer.

Wie tanke ich AdBlue nach?

Bei neueren Diesel-Modellen liegt die Tanköffnung neben dem Kraftstoffeinfüllstutzen. Doch sind AdBlue-Zapfsäulen selten. Laut Zentralverband des Tankstellengewerbes (ZTG) gibt es in Deutschland knapp 1000 Tankstellen, an denen Pkw-Fahrer AdBlue tanken können (932; Stand: 31. Dezember 2020).

Oft wird auch im Rahmen der Serviceintervalle nachgegossen, oder man kauft AdBlue in Gebinden und füllt es selbst nach. Tankstellen und Verkaufsstellen lassen sich zum Beispiel über die Smartphone-Apps wie «FindAdBlue» aufspüren. Wichtig: Auf dem Produkt sollte Neben dem Markennamen AdBlue vermerkt sein, dass es die Norm ISO 22241 erfüllt.

Wann muss ich spätestens tanken?

Muss nachgefüllt werden, meldet sich der Bordcomputer mittels Warnanzeige oder -geräusch. Die Mindestmenge liegt mal bei einem Zehntel des AdBlue-Tanks, mal bei 2400 Kilometern AdBlue-Restreichweite. Wird ein gewisser Füllstand unterschritten, kann der Motor in der Regel nicht mehr gestartet werden.

Was kostet AdBlue?

Die Harnstofflösung gibt es in Werkstätten, Discountern, im Zubehörhandel und an der Tankstelle in verschiedenen Gebindegrößen zu kaufen. Die Preise schwanken dabei beträchtlich. Teils bekommt man den Liter schon unter einem Euro, manchmal werden knapp fünf Euro verlangt. Wer an der Tankstelle AdBlue zapft, tankt ebenfalls recht günstig und vermeidet dabei Abfall in Form der AdBlue-Einwegflaschen.

Was tun bei Fehlbetankung?

Dieselkraftstoff in den AdBlue-Tank zu füllen, ist fast unmöglich, da die breiten Diesel-Zapfrohre nicht in den kleinen Harnstoff-Einfüllstutzen passen. Passiert es dennoch: Die Zündung keinesfalls einschalten. Denn sonst muss nicht nur der Tank gründlich gereinigt werden. «Wurde der Motor angelassen oder dieses versucht, sind grundsätzlich auch Einspritzdüsen oder Einspritzinjektoren zu erneuern», warnt der ADAC.

Ist AdBlue giftig oder drohen sonstige Schäden?

Die geruchlose und farblose Flüssigkeit ist nicht giftig. Doch Vorsicht beim Umfang ist angesagt: Nach Angaben das ADAC kann sie auf Augen, Haut und Atemwege reizend wirken. Also schnell mit Wasser abwaschen. Gleiches gilt, wenn beim Nachtanken etwas daneben geht und auf’s Blech tröpfelt. Der Harnstoff kann bei längerer Einwirkung zu Schäden auf Lacken und Kunststoffen führen.

Infokasten:

Können SCR-Katalysatoren nachgerüstet werden?

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat ab 2019 diverse SCR-Systeme für Euro-5-Diesel von BMW, Mercedes, Volvo und des VW-Konzerns genehmigt. Nur VW und Daimler hatten Zuschüsse für die Umrüstung zugesagt. Die Umrüstung ändert zwar nichts am Euro-5-Status, sagt Michael Müller-Görnert, verkehrspolitischer Sprecher beim Verkehrsclub Deutschland (VCD). Doch fallen entsprechend nachgerüstete Fahrzeuge nicht mehr unter Diesel-Fahrverbote in Städten - wenn die Umrüstung in den Fahrzeugpapieren eingetragen ist.

Allerdings sei das Angebot mittlerweile wieder geschrumpft: «Die Nachfrage war zu gering, es hat sich für die Hersteller nicht gerechnet.» Bei Neuwagen stellt sich die Frage mittlerweile nicht mehr: «SCR-Systeme haben alle», sagt Müller-Görnert. Für neue Diesel, die «größtenteils auf dem Niveau der Benziner sind», sei das Problem mit den Stickoxiden «gegessen».

© dpa-infocom, dpa:210712-99-353569/6


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
An der Vernetzung der Fahrzeuge untereinander sowie an der Kommunikation mit der Umgebung muss noch gearbeitet werden, um autonomes Fahren auf den Weg zu bringen. Foto: Arne Dedert/dpa Dieselkrise und Kartellverdacht - was kommt danach? Können die Autobauer nach einem turbulenten 2017 im kommenden Jahr nach vorn schauen? Sicher ist: Der Diesel treibt die Branche mit drohenden Fahrverboten und Milliardenkosten weiter um - inklusive Kartellvorwürfen. Aber das Fahrzeug von morgen nimmt Gestalt an.
Neuwagen in Europa verbrauchen einer Studie zufolge immer noch mehr Sprit als die Hersteller angegeben. Foto: Christophe Gateau/dpa Auto verbraucht mehr als angegeben - Was können Kunden tun? Wenn der Wagen mehr Sprit schluckt als vom Hersteller angegeben, ist das für Kunden ärgerlich. Das ist keine Seltenheit, wie eine Studie zeigt. Was können Verbraucher tun?
Neuwagenkunden sollten sich schriftlich bestätigen lassen, dass die Abgase bei einem Diesel mit SCR-Kat und bei einem Benzin-Direkteinspritzer mit Partikelfilter gereinigt werden. Foto: Markus Scholz Bei Diesel-Neuwagen auf 6d-TEMP-Norm achten Seit Kurzem gilt ein neues Verfahren, um Verbrauch und Schadstoffausstoß von Autos zu messen. Ein Umweltverband hat nun neue Daten verglichen - und ändert ein wenig seine Meinung zum Diesel: Autos der 6d-TEMP-Norm seien auch auf der Straße sauber.
m Kampf gegen drohende Fahrverbote will Volkswagen ab sofort bundesweit alte Diesel mit den Abgasnormen Euro 1 bis 4 gegen Rabatte zurücknehmen und verschrotten. Foto: Marcel Kusch Was bringen die VW-Dieselrabatte wirklich? Neue Angebote in der Diesel-Debatte: VW will mit weiteren Rabatten dafür sorgen, dass Verbraucher ihre alten Fahrzeuge durch neue ersetzen. Doch die Unsicherheiten sind groß.