Hälfte der Deutschen fühlt sich in Bus und Bahn unsicher

26.01.2021
Noch ist zwar nicht geklärt, wo sich die Menschen besonders häufig mit Corona infizieren. Doch in öffentlichen Verkehrsmitteln könnte das Ansteckungsrisiko zumindest erhöht sein. Für wie sicher halten die Deutschen das Fahren mit Bus und Bahn?
Einer Umfrage zufolge sehen viele Deutsche im öffentlichen Nahverkehr ein hohes Ansteckungsrisiko. Foto: Christoph Soeder/dpa
Einer Umfrage zufolge sehen viele Deutsche im öffentlichen Nahverkehr ein hohes Ansteckungsrisiko. Foto: Christoph Soeder/dpa

Berlin (dpa) - Aus Angst vor einer Infektion mit dem Coronavirus fahren viele Deutsche aktuell mit ungutem Gefühl in Bussen und Bahnen. 48 Prozent der Befragten fühlen sich momentan in den öffentlichen Verkehrsmitteln eher oder sehr unsicher.

Dies gaben sie in einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag des Verbraucherzentrale-Bundesverbands (VZBV) an. Gut 40 Prozent der Umfrageteilnehmer fühlen sich eher oder sehr sicher.

Der Verband kritisierte bislang nicht ausreichend getroffene Maßnahmen für den Gesundheitsschutz im Nahverkehr. «Um den ÖPNV nicht nur in der Krise, sondern auch langfristig zu stärken, sind zusätzliche, kundenorientierte Maßnahmen notwendig», sagte Marion Jungbluth, Leiterin Mobilität und Reisen beim Verband, am Montag.

Kunden nehmen Fahrzeuge demnach als zu voll wahr. Zudem sei die Bereitschaft gesunken, auf verspätete Busse und Züge an Haltestellen und auf vollen Bahnsteigen zu warten. Etwa jeder zweite Befragte tue sich schwer mit dem Versprechen von Unternehmen, dass die Ansteckungsgefahr in den Fahrzeugen gering sei. Mehrheitlich forderten die Befragten mehr Fahrzeuge, deftigere Geldbußen beim Nichttragen eines Mund-Nasen-Schutzes und eine bessere Belüftung.

© dpa-infocom, dpa:210125-99-163953/6

Pressemitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit einer soliden Fahrleistung und einigem Komfort im Innenraum lässt es sich im VW Grand California entspannt reisen. Foto: Volkswagen AG/dpa-mag So reist es sich im VW Grand California Von wegen Grand California. In Zeiten wie diesen wird aus dem größten Wohnmobil von VW eine begehrte Alternative zum Grandhotel. Denn der gemütliche Ausbau des Crafter bietet alles, was man für keimfreie Ferien braucht - Nasszelle und Freisitz inclusive.
Dass die Zahl der mit dem Auto zurückgelegten Kilometer sinkt, hängt unter anderem mit der bundesweit gestiegenen Home-Office-Arbeit zusammen. Foto: Boris Roessler/dpa Autofahrer fahren weniger, wollen aber keinen ÖPNV Seit Beginn der Corona-Krise benutzen viele Menschen lieber das eigene Auto als den öffentlichen Nahverkehr. Doch auch die Fahrten mit dem Auto nehmen deutlich ab. Woran das liegt, zeigt eine Studie der Deutschen Automobil Treuhand.
Während der Corona-Krise benutzen die Deutschen bevorzugt das Auto. Bus und Bahn sind hingegen weniger gefragt. Das könnte auch nach der Pandemie so bleiben. Foto: Marcel Kusch/dpa Individuelle Mobilität nach Corona gefragter Die Vorliebe fürs eigene Auto schien sich in der «sharing economy» und durch verstopfte Innenstädte schon etwas abzuschwächen. Dann kam das Virus - und die Angst vor Ansteckungen im Gemeinschaftswagen oder Nahverkehr. Wie geht es nach Corona weiter?
Einer Studie zufolge hat das Auto für viele Menschen in der Corona-Pandemie an Bedeutung gewonnen. Foto: David Hutzler/dpa Bedeutung des Autos in der Corona-Pandemie gewachsen Das Risiko einer Ansteckung mit dem Virus in den öffentlichen Verkehrsmitteln zwingt viele Deutsche zurück in ihre Autos. Gefahren wurden auch deshalb vor allem kurze Strecken. Ein Überblick: