Gutes Fahrradlicht muss nicht teuer sein

26.08.2020
Als Beleuchtung fürs Rad eignet sich auch Akkulicht. Die Stiftung Warentest hat abnehmbare Front- und Rücklichter auf Herz und Nieren geprüft. Dabei konnten auch günstige Modelle überzeugen.
Es werde Licht: Gutes abnehmbares Akkulicht fürs Fahrrad muss keine großen Löcher ins Budget der Radler reißen. Foto: Andreas Labes/Stiftung Warentest/dpa-tmn
Es werde Licht: Gutes abnehmbares Akkulicht fürs Fahrrad muss keine großen Löcher ins Budget der Radler reißen. Foto: Andreas Labes/Stiftung Warentest/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Die Tage werden wieder kürzer. Dass die Beleuchtung am Fahrrad funktioniert, ist jetzt noch wichtiger. Dabei ist auch abnehmbares Akkulicht erlaubt.

Dank leistungsfähiger LED-Technik strahlen Frontstrahler und Rückleuchter die Strecken aus und machen die Radler von hinten gut sichtbar. Empfehlenswerte Modelle müssen dabei nicht teuer sein.

Die Stiftung Warentest hat 13 Frontscheinwerfer zwischen 25 und 143 Euro sowie sechs Rückstrahler zwischen 12 und 27 Euro geprüft. Dabei können sich viele günstigere Modell mit «gut» behaupten ( «test»-Ausgabe 9/20).

Auch günstige Leuchten bekommen gute Noten

Bei den Frontstrahlern liegen zwar die zwei teuersten Leuchten vorn. Testsieger wird die «Trelock LS 760 I-Go Vision» für 99 Euro. Sie ist als einzige «sehr gut» (Note 1,3). Die zweiplatzierte «Busch+Müller Ixon Space» schlägt sogar mit 143 Euro zu Buche und schneidet «gut» (1,6) ab. Doch mit «gut» bewerten die Tester auch noch sechs weitere Frontleuchten. Darunter ist mit der «Sigma Aura 35 USB» auch die günstigste im Feld (2,2). Die übrigen Leuchten mit «gut» kosten zwischen 31 und 49 Euro. Drei Lichter schneiden «befriedigend» ab.

Zwei Modelle bekommen keine Empfehlung

Zwei Schlusslichter für 29 und 31 Euro sind nur «ausreichend» (4,5). Die Prüfer können sie nicht empfehlen, unter anderem weil im Test ihr Lampenglas brach, eines sich mit Spritzwasser vollsog oder der Akku zu lange laden muss.

Ein positives Ergebnis zeigt sich bei den sechs Rücklichtern zwischen 12 und 27 Euro. Hier schneiden alle bis auf eines mit «gut» ab. Am besten ist das «Sigma Blaze» (1,7) für 20 Euro. Dahinter liegt das «Büchel Duo LED Stoptech» (2,0) für 27 Euro vor dem «Trelock LS 720 Reego» (2,1) für 18 Euro. Ein Modell ist «befriedigend».

Wichtig: Nur Leuchten mit K-Prüfzeichen sind für den Straßenverkehr zugelassen. Das besteht aus einem «K» und einer Wellenlinie und ist häufig gleich in den Kunststoff der Leuchten eingeprägt. Und zur verkehrssicheren Beleuchtung gehören auch noch Reflektoren, unter anderem an Pedalen und Speichen.

Klare Einstellungssache

Laut Gesetz dürfen Radler keine anderen Verkehrsteilnehmer blenden. Das sei bei Rückleuchten meist kein Problem, so die Tester. Am besten montieren Radler das Hecklicht in einer Höhe von 0,25 bis 1,20 Meter und sorgen dafür, dass weder Taschen noch Mäntel das Licht verdecken.

Um Frontscheinwerfer blendfrei zu justieren, ist etwas mehr Arbeit nötig. Dazu stellt man das Fahrrad in einer Entfernung von fünf Metern vor einer Wand auf. Das Licht ist entweder am Lenker oder am Steuerrohr festgemacht. Diese Höhe vom Boden misst man ab und überträgt das Ergebnis mit Klebeband oder Kreide auf die Wand. Auf halber Höhe davon zum Boden setzt man eine Markierung.

Den hellsten Punkt des Scheinwerferstrahls richten die Radler anschließend genau dorthin. Die Einstellung ist korrekt, wenn dabei kein Licht über die obere Markierung fällt. Ansonsten neigt man den Scheinwerfer so lange nach unten, bis das nicht mehr der Fall ist.

© dpa-infocom, dpa:200825-99-303292/3

Test


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Auf dem Fahrrad ist im Herbst und Winter Beleuchtung besonders wichtig. Denn wer im Dunklen, Nebel oder Schnee ohne Licht radelt, gefährdet sich selbst und andere. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn Das müssen Radler zur Beleuchtung wissen Fahrräder müssen immer mit vorschriftsmäßiger Beleuchtung ausgestattet sein. Doch speziell in der dunklen Jahreszeit ist gute Sicht und Sichtbarkeit besonders wichtig. Was Radler tun können.
Mit der Coboc-App wird das Smartphone zur Infozentrale. Foto: Johannes Gauder & Julian Hoss/Coboc/dpa-tmn Unterwegs mit einem abgespeckten Slim-Bike Von Slim-Bikes spricht mancher Hersteller: Gemeint sind designlastige E-Bikes, denen man die Technik nicht ansieht. Sie sind leicht und minimalistisch - aber kostspielig. Ein Fahrbericht.
Bei Radtouren ist ein Elektromotor praktisch - E-Bikes zeigen im Test aber einige Schwächen. Foto: Stiftung Warentest/dpa-tmn E-Bikes zeigen im Test Schwächen Elektrofahrräder boomen, doch was taugen sie? Die Stiftung Warentest hat zwölf Modelle unter die Lupe genommen. Nur ein Drittel ist «gut» - zwei Bikes fallen wegen Brandgefahr durch.
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.