Günstigster Pkw im Mercedes-Programm

20.10.2021
Mercedes senkt die Hürde für den Einstieg in die Markenwelt. Wenn im Winter der neue Citan ins Rennen geht, gibt es einen Pkw mit Stern bereits ab 26 481 Euro. Es geht aber noch günstiger.
Neue Generation: Mercedes bringt den Citan in der familientauglichen Tourer-Version zu Preisen ab 26 481 Euro in den Handel. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn
Neue Generation: Mercedes bringt den Citan in der familientauglichen Tourer-Version zu Preisen ab 26 481 Euro in den Handel. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Mercedes bringt Ende Oktober den neuen Citan auf den Markt. Der Hochdachkombi wird zum günstigsten Pkw im Modellprogramm. Der vor allem auf Familien und Fahrdienste zugeschnittene Tourer startet bei 26 481 Euro und ist damit rund 2000 Euro günstiger als die A-Klasse. Die gewerblich orientierte Kastenwagenversion ist ab 23 024 Euro zu haben, so der Hersteller.

Mehr Eigenständigkeit mit Stern

Technisch ist der Citan einmal mehr baugleich mit dem Renault Kangoo. Er hat sich aber beim Design ein wenig und beim Ambiente stark vom französischen Zwilling emanzipiert. So nutzt Mercedes etwa eigene Lenkräder und das eigene Infotainment-Programm.

Angeboten wird der Citan zunächst in einer kurzen Version mit 2,27 Metern Radstand und 4,50 Metern Länge, die beim Tourer für fünf Sitzplätze und 520 Liter Kofferraum reicht.

Später soll es auch eine XL-Version geben, die Mercedes auf Wunsch auch mit einer dritten Sitzreihe anbietet. Der Zugang erfolgt je nach Ausführung hinten über zwei Klapptüren oder eine Heckklappe und an der Seite mit einer oder zwei Schiebetüren.

2022 folgen weitere Varianten

Für nächstes Jahr plant Mercedes zwei weitere Varianten. Dann bekommt der Citan als T-Klasse noch mehr Komfort. Und als E-Citan und EQT mit knapp 300 Kilometern Reichweite wird er elektrisch.

Bis dahin bewegen ihn drei 1,5 Liter große Diesel und zwei Benziner mit 1,3 Litern Hubraum. Die Selbstzünder leisten 55 kW/75 PS, 70 kW/95 PS und 85 kW/116 PS. Die Benziner stehen mit 75 kW/102 PS oder 96 kW/131 PS in der Liste.

Damit erreicht der Transporter Spitzengeschwindigkeiten von 152 bis 183 km/h und kommt auf Verbrauchswerte zwischen 5,0 Litern Diesel (CO2-Ausstoß: 131 g/km) und 6,5 Litern Benzin (147 g/km).

© dpa-infocom, dpa:211020-99-670734/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Generationswechsel: Renault hat den Kangoo überarbeitet und startet den Transporter Kangoo Rapid (Foto) und die Van-Variante Kangoo im Sommer. Foto: Renault/dpa-tmn Renault Kangoo kommt mit breiter Ladeluke als Transporter Der Hochdachkombi Kangoo ist bei Renault als Kleintransporter Rapid oder als Pkw-Version im Programm. Mit dem Generationswechsel bekommt der Transporter eine extrabreite Ladeluke.
Elektrische Familienkutsche: Mit dem EQT will Mercedes Ende 2022 auf den Markt kommen. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Elektrischer Van EQT kommt 2022 Mercedes stellt einen elektrischen Van auf Basis des neuen Citan in Aussicht. Eine seriennahe Studie gibt jetzt schon einen konkreten Ausblick darauf, wie der EQT Ende 2022 in den Handel kommt.
Der elektrische Gleiter: Mit dem EQS will Mercedes den Kunden eine Art elektrische S-Klasse anbieten. Foto: Tim Adler/Mercedes-Benz AG/dpa-tmn Die wichtigen Autoneuheiten 2021 fahren elektrisch Die Autoindustrie treibt 2021 treibt mit ihren Neuheiten den Systemwechsel voran: Das Gros der Debütanten fährt in fast allen Segmenten mit Strom. Werden klassische Verbrenner zur Ausnahme?
Alltagstauglich und schick: Mit dem neuen Kangoo versucht Renault dem SUV-Trend etwas entgegenzusetzen. Foto: Renault Group/dpa-mag Charmante SUV-Alternative: Der neue Renault Kangoo im Test Es muss nicht immer ein SUV sein: Während bei Renault selbst Vans wie Scenic oder Espace mittlerweile aussehen wie Geländewagen, gibt der neue Kangoo den charmanten Familienfreund ohne Allüren - und bietet stattdessen mehr Entspannung.