Gibt es die Autowäsche bald per App?

19.03.2019
Manche Dinge finden auch im Digitalzeitalter meist noch sehr analog statt. Beispielsweise das Bezahlen an der Tankstellen-Kasse. Wer sein Auto nur waschen lassen will, soll dafür nicht mehr aussteigen müssen.
Der Waschanlagenbauer WashTec will die Autowäsche bequemer machen. Programmwahl und Bezahlung könnten bald über das Smartphone erfolgen. Foto: Daniel Karmann
Der Waschanlagenbauer WashTec will die Autowäsche bequemer machen. Programmwahl und Bezahlung könnten bald über das Smartphone erfolgen. Foto: Daniel Karmann

Augsburg (dpa) - Der Waschanlagenhersteller Washtec will in Deutschland und anderen Ländern die Autowäsche per Smartphone-App etablieren. Autofahrer können dann direkt in die Waschstraße fahren und per Handy das Programm wählen - ohne zuvor an die Kasse gehen zu müssen.

«Man kann aussteigen, muss es aber nicht», sagte Finanzvorstand Axel Jaeger am Firmensitz in Augsburg. Die Bezahlung der Autowäsche erfolgt auch über das Smartphone. Um sicherzustellen, dass der richtige Wagen gewaschen wird, scannt die Waschanlage das Nummernschild. Washtec glaubt, dass das Angebot besonders für kleine oder mittelgroße Betreiber von Waschanlagen interessant sei. Die großen Mineralölketten würden hingegen vielleicht eigene Apps entwickeln. Washtec verspricht seinen Kunden höhere Umsätze. Fahrer mit der App würden doppelt so viel Geld für die Autowäsche ausgeben wie andere Kunden.

Washtec-App

Unternehmensinfos


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Car2Go und DriveNow sind die beiden Carsharing-Dienste von Daimler und BMW. Die Autohersteller starten eine gemeinsame Carsharing-Plattform. Foto: Kjer/Weissbrod Carsharing - «The winner takes it all» BMW und Daimler starten ihre gemeinsame Carsharing-Plattform. Bis zum erklärten Ziel, ein Global Player zu werden, ist noch ein weiter Weg. Aber für Millionen Kunden ändert sich einiges.
Unter Autoherstellern, Versicherern, Zulieferern und Start-ups ist der Wettbewerb um die kommerzielle Verwertung von Daten in vollem Gange. Foto: Karl-Josef Hildenbrand dpa/lby Alle wollen an Autodaten verdienen Daten seien das neue Öl, lautet ein beliebter Spruch in der IT-Branche. Eine besonders ergiebige Ölquelle ist das Auto. Um die kommerzielle Verwertung der Autodaten tobt ein scharfer Wettbewerb - zu Lasten der Privatsphäre
Wo ist mein Paket? Solche Fragen, verbunden etwa mit Nachforschungen in der Nachbarschaft, sollen mit Diensten wie «Smart Ready to drop» der Vergangenheit angehören. Foto: Daimler AG Paketzustellung direkt ins parkende Auto Das Auto als Briefkasten? Um diese Idee geht es bei neuen Dienstleistungen, die sich etwa «In-car Delivery» oder «Ready to drop» nennen. Doch wenn Zustelldienste künftig Päckchen und Co im Kofferraum ablegen, bringt das neue Herausforderungen mit sich.
Mit dem Fahrdienst MOIA will VW ein zukunftstaugliches Mobilitätskonzept auf den Weg bringen. Foto: Hauke-Christian Dittrich VW-Tochter Moia soll neue Ära einläuten Ein Umbruch erfasst die ganze Autobranche - hin zu E-Mobilität und autonomem Fahren. Aber viele Hersteller müssen sich noch weitaus stärker neu orientieren. Der Wandel vom Autobauer zum Mobilitätsdienstleister stellt auch Geschäftsmodelle in Frage.