Fuß vom Gas bei Hitzeschäden auf der Fahrbahn

26.06.2019
Bei Sommerhitze können Schäden im Asphalt und Beton zu plötzlichen Hindernissen für Autos und Motorräder werden. Wie verhalten sich Fahrer dann richtig?
Wenn sich die Fahrbahndecke aufgrund der Hitze hebt und aufbricht, spricht man von einem sogenannten Blow up. Foto: Rene Priebe
Wenn sich die Fahrbahndecke aufgrund der Hitze hebt und aufbricht, spricht man von einem sogenannten Blow up. Foto: Rene Priebe

Köln (dpa/tmn) - Hitze kann nicht nur Umwelt, Mensch und Tier zu schaffen machen. Auch der Straßenbelag leidet - egal, ob aus Asphalt oder Beton. Asphalt kann jetzt «regelrecht weich» werden, warnt der Tüv Rheinland.

Dadurch verschlechtere sich die Griffigkeit und so das Fahrverhalten. Bei weichem Asphalt bilden sich auch schneller Spurrillen, die bei Regen stark zum Aquaplaning beitragen, da sie schnell mit Wasser vollaufen können.

Auch wo noch keine Schilder auf Gefahren hinweisen, kann es gefährlich sein. Die Experten raten bei Hitzewellen: Tempo runter und die Straßen sorgsam beobachten wie etwa bei Glatteis im Winter.

Aufgrund der starken Ausdehnung bei hohen Temperaturen können Betonplatten auf Autobahnen aufplatzen. Sowohl das ausgesprungene Material als auch entstandene Schlaglöcher gefährden Auto- und vor allem Motorradfahrer. Im Extremfall können wegen verhärteter Dehnungsfugen ganze Platten aus der Verankerung springen und zum gefährlichen Hindernis werden.

Warnen bereits Schilder und Tempolimits vor solchen sogenannten Blow-ups, sollten diese unbedingt befolgt werden. Je langsamer Fahrer unterwegs sind, desto eher bemerken sie die gefährlichen Stellen rechtzeitig und können sie um- oder risikofreier überfahren, wenn es sich nicht vermeiden lässt. Lässt sich das Hindernis nicht mehr umfahren, gilt: Fuß vom Gas und das Lenkrad gut festhalten. Denn es könne je nach Höhe der Wölbung einen ordentlichen Schlag geben, warnt der Tüv Rheinland.

Starkes Bremsen oder riskante Ausweichmanöver vermeiden Autofahrer aber besser. Besonders riskant sind die Blow-ups für Motorradfahrer. Verreißt ihnen das Vorderrad, kann das zu folgenreichen Stürzen führen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Pannenschwerpunkt im Sommer sind die Reifen, oftmals aufgrund von falsch eingestelltem Reifendruck. Foto: Christin Klose Was Autofahrer bei Hitze beachten sollten Der wärmste Mai seit fast 130 Jahren hat gezeigt, dass auch in Deutschland immer häufiger mit Temperaturen jenseits der 30 Grad zu rechnen ist. Autofahrer sollten darauf vorbereitet sein - denn die Sommerhitze kann gefährlich werden.
Gute Idee nicht nur für Anfänger: Ein Fahrsicherheitstraining schult die Fahrtechnik und kann die Sicherheit auf der Straße erhöhen. Foto: Frank Rumpenhorst So starten Motorradfahrer sicher in die Bikersaison Beim ersten trockenen Asphalt sofort mit dem Motorrad über Landstraßen zu fahren, ist vor allem eins: gefährlich. Mit einer gründlichen Kontrolle und ein paar Übungen vor der ersten Fahrt sorgen Biker für mehr Sicherheit.
Gerade auf Bitumen können Motorradfahrer besonders leicht wegrutschen. Schräglagen können zu Unfällen führen. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa Gefahr durch Bitumen: Biker müssen extra vorsichtig fahren Beschädigte Fahrbahnabschnitte müssen schnell ausgebessert werden. Doch gerade für Motorradfahrer wird es an solchen Stellen gefährlich, denn auf Bitumen können sie schnell das Gleichgewicht verlieren.
Je nach Hersteller, können gleiche Größenangaben unterschiedlich ausfallen. Da hilft nur Ausprobieren. Foto: Andrea Warnecke Das richtige Modell: Wer braucht welchen Radhelm? Fahrradfahren ohne Helm kann gefährlich werden. Doch wie hoch ist das Risiko? Und wer braucht welchen Helm? Wie findet man ein passendes Modell? Und muss ein guter Helm immer teuer sein?