Für mindestens 33 100 Euro: Alfa Romeo Giulia kommt im Juni

19.05.2016
Gut Ding will offenbar Weile haben: Nach einer jahreslangen Durststrecke meldet sich Alfa Romeo jetzt mit seiner neuen Giulia zurück.
Italienische Limousine: Die neue Alfa Romeo Giulia kostet mindestens 33 100 Euro. Foto: Alfa Romeo
Italienische Limousine: Die neue Alfa Romeo Giulia kostet mindestens 33 100 Euro. Foto: Alfa Romeo

Balocco (dpa/tmn) - Ab Mitte Juni tritt Alfa Romeo mit der neuen Giulia gegen BMW 3er, Mercedes C-Klasse, Audi A4 und Jaguar XE in der Mittelklasse an. Die 4,64 Meter lange Limousine kostet nach Angaben des Herstellers mindestens 33 100 Euro.

Der Alfa Romeo Giulia startet zunächst mit zwei 2,2 Liter großen Dieselmotoren mit 110 kW/150 PS oder 132 kW/180 PS und einem V6-Benziner mit 375 kW/510 PS. Er kommt ausschließlich im bis zu 307 km/h schnellen Sportmodell Quadrifoglio zum Einsatz, das mit 71 800 Euro die Spitzenposition in der Preisliste inne hat.

Mit den Dieseln erreicht die Giulia 215 oder 230 km/h. Dafür soll bei den Selbstzündern der Verbrauch auf bis zu 4,2 Liter und der CO2-Ausstoß auf 109 g/km sinken. Der Benziner steht mit 8,5 Litern und 198 g/km in der Liste. Im Laufe des Jahres soll zudem eine Eco-Version für den 180-PS-Diesel kommen, die den CO2-Ausstoß auf 99 g/km und den Verbrauch auf 3,7 Liter drückt.

Bei diesen vier Motoren will es die Fiat-Tochter aber nicht belassen. Stattdessen planen die Italiener zwei weitere Selbstzünder mit 100 kW/136 PS und 154 kW/210 PS, sowie zwei weitere Benziner mit zwei Litern Hubraum und 147 kW/200 PS oder 206 kW/280 PS. Außerdem soll es alternativ zum Heckantrieb im Herbst auch einige Varianten mit Allrad geben, kündigte Projektleiter Philippe Krief an.

Den in dieser Klasse üblichen Kombi hat Alfa Romeo dagegen nicht auf dem Zettel. Stattdessen soll es auf der neuen Giulia-Plattform das erste SUV der Marke geben. Dieser Geländewagen, der zuletzt als Alfa Stelvio in den Medien auftauchte, soll nach Angaben eines Sprechers noch in diesem Jahr vorgestellt und ab Anfang 2017 verkauft werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Fiat Chrysler würde gerne mit Renault fusionieren. Foto: Daniel Karmann Fiat Chrysler will mit Renault weltweiten Autoriesen bilden Der wachsende Druck auf die Branche zwingt zu neuen Bündnissen: Fiat Chrysler lädt Renault zu einer Giganten-Hochzeit ein. Es würde ein Konzern entstehen, der Branchenrivalen gefährlich werden könnte. Auch VW?
Sichergestellt: Der Zoll präsentiert gefälschte Autoteile. Foto: Bernd von Jutrczenka Gefälschte Auto-Ersatzteile erkennen Luxusuhren, Lederwaren oder Markenmode: Dass Kriminelle allerlei Gebrauchsgüter kopieren, ist hinlänglich bekannt. Doch die Produktpiraten fälschen auch Autoteile - und überschwemmen den Markt mit riskanten Schnäppchen, deren Einbau böse enden kann.
Harley-Davidson bringt noch 2019 eine elektrische Harley auf den Markt. Foto: Harley-Davidson Die Vor- und Nachteile von Elektromotorrädern Fahrräder, Roller und Autos fahren mittlerweile immer öfter elektrisch. Doch wie ist das bei Motorrädern? Wer bietet überhaupt elektrische Maschinen an und welche Vor- oder auch Nachteile müssen Interessierte berücksichtigen?
Ab Ende September: Der Nachfolger des Ferrari FF startet als GTC4 Lusso zu Preisen ab 261 883 Euro. Foto: Ferrari Reisen und rasen: Der neue Ferrari GTC4Lusso Sportliches Reisen ist die Spezialität der GT-Modelle. So ein «Gran Turismo» verbindet Komfort und Sport. Beim neuen Ferrari GTC4Lusso ab September könnte man das Motto aber auch reisen und rasen nennen - denn der Viersitzer mit 800 Litern Kofferraum bringt es auf 335 km/h.