Fisker Karma kommt als Destino mit Corvette-Technik zurück

13.10.2016
Rückkehr zu alten Werten: Für den aktuellen Fisker Karma wurden Neuerungen wie ein Hybrid-Motor wieder über Bord geschmissen. Für um die 210 000 Euro soll es den ästhetischen Sportler nun mit einem 638 PS starken V8-Kompressor geben.
Aus dem Fisker Karma wird der Destino. Neu unter der Haube ist ein V8-Kompressor aus der Corvette ZR-1. Foto: VLF
Aus dem Fisker Karma wird der Destino. Neu unter der Haube ist ein V8-Kompressor aus der Corvette ZR-1. Foto: VLF

Los Angeles (dpa/tmn) - Als Plug-in-Hybrid hatte der Fisker Karma keinen Erfolg - nun kommt der Sportwagen mit konventioneller Technik und der Bezeichnung Destino zurück auf den Markt.

Hinter dem Wagen steht weiterhin der dänische Designer Henrik Fisker, der nach eigenen Angaben für den neuen Anlauf mit zwei Partnern zusammenarbeitet.

Aus dem viertürigen Wagen sind Elektromotor, Pufferspeicher und Range Extender entfernt worden. Dadurch wurde laut Fisker Platz für den V8-Kompressor aus der letzten Corvette ZR-1. Das Chevrolet-Triebwerk mit 6,2 Liter Hubraum leistet 469 kW/638 PS und beschleunigt den 2+2-Sitzer in 3,9 Sekunden auf 100 km/h. Die Spitzengeschwindigkeit gibt Fisker mit 322 km/h an, über den Verbrauch macht er noch keine Angaben.

Gefertigt wird der Destino bei VLF nahe Detroit in den USA. Die Manufaktur hat schon die ersten Fahrzeuge an US-Kunden ausgeliefert. Nun sei der Export nach Europa mit einer Markteinführung im Frühjahr 2017 geplant. Die Destino-Preise sollen bei 209 900 Euro beginnen.

VLF-Homepage


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neuwagen in Europa verbrauchen einer Studie zufolge immer noch mehr Sprit als die Hersteller angegeben. Foto: Christophe Gateau/dpa Auto verbraucht mehr als angegeben - Was können Kunden tun? Wenn der Wagen mehr Sprit schluckt als vom Hersteller angegeben, ist das für Kunden ärgerlich. Das ist keine Seltenheit, wie eine Studie zeigt. Was können Verbraucher tun?
Mercedes-Silberpfeil auf dem Wasser: Die Luxus-Motoryacht Arrow460 Granturismo. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Die Luxusjachten der Autobauer Baut ein Autohersteller ein Boot - was wie ein Scherz klingt, haben Mercedes, Aston Martin und Bugatti schon getan. Zuletzt stellte auch Lexus sein erstes Boot vor. Marketing-Gag oder Geschäftsmodell?
Alles in Ordnung? Auch ein Check des Fahrwerks steht bei einer Inspektion auf dem Plan. Foto: Henning Kaiser Inspektion des Autos: Braucht es immer die Markenwerkstatt? Spätestens alle zwei Jahre sollte ein Auto zur Inspektion. Müssen Besitzer dafür immer zur Markenwerkstatt fahren - oder reicht auch die oft günstigere freie Werkstatt?
Nachsitzen bitte! Manche Rückrufe sind für Autobesitzer verpflichtend - doch wie laufen die Aktionen ab? Foto: Julian Stratenschulte So funktioniert ein Fahrzeug-Rückruf Häufig lesen und hören Autobesitzer von verschiedensten Fahrzeugen, die mit einem Mangel behaftet sind und an denen nachgebessert werden muss. Doch was, wenn man selbst betroffen ist? Wie genau funktioniert so ein Rückruf, und was müssen betroffene Kfz-Halter tun?