Finger vom Handy und kein Streit beim Autofahren

08.05.2020
Ein kurzer Blick aufs Handy, dem Kind die Trinkflasche reichen, etwas ins Navi eintippen: Autofahrer kann vieles ablenken. Zum Unfall kommt es schneller als gedacht. Wie Sie Ablenkungen vermeiden.
Telefonieren am Steuer ohne Freisprecheinrichtung ist verboten - und kann leicht zu Unfällen führen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Telefonieren am Steuer ohne Freisprecheinrichtung ist verboten - und kann leicht zu Unfällen führen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Wer am Steuer abgelenkt ist, reagiert selten richtig und schnell. Häufigster Ablenkungsgrund sei das Smartphone, wenn ohne Freisprechfunktion telefoniert oder eine Nachricht eingetippt wird, warnt der Tüv Süd. Dabei schreibt die Straßenverkehrsordnung vor, dass die Hände am Lenkrad sein sollen.

Ist ein Beifahrer im Auto, kann er das Telefonieren übernehmen sowie das Eintippen ins Handy, Navi oder Radio. Eltern auf dem Fahrersitz sollten außerdem nicht die Kinder während der Autofahrt versorgen. Am besten platzieren sie die Trinkflasche vor der Fahrt für das Kind griffbereit. Ist keiner da, der sich kümmern kann, muss der Fahrer bei Bedarf eine Parkmöglichkeit suchen und anhalten. Bei einer längeren Reise sind ohnehin regelmäßig Pausen ratsam, in denen gegessen und getrunken wird.

Auch Streit stört die Konzentration: Werden Gespräche mit Mitfahrern zu emotional, sollte der Fahrer möglichst rasch auf einem Parkplatz anhalten, um die Lage zu klären. Genauso kann unerwartetes Verhalten von mitgeführten Tieren ablenken. Deshalb sind Haustiere während einer Autofahrt in einer passenden fixierten Transportbox am sichersten. Tiere im Fahrgastraum werden mit einem entsprechenden Geschirr auf dem Sitz gesichert.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Selbst wenn der Blick auf der Straße ist, lenkt Telefonieren am Steuer ab. Foto: Kai Remmers Wie Nachtfahrt ohne Licht: Gefahr durchs Smartphone Es ist verboten, doch viele Autofahrer machen es: ihr Smartphone während der Fahrt in die Hand nehmen. Aber selbst Freisprechanlagen haben Tücken. Immerhin: Man kann den Verzicht üben.
Neue psychoaktive Substanzen werden als legale Rauschmittel verkauft. Doch sie gefährden die Gesundheit und können im Straßenverkehr zu tödlichen Unfällen führen. Foto: Christoph Schmidt Experten warnen vor Legal Highs im Straßenverkehr Alkohol und Drogen werden insbesondere am Steuer zur tödlichen Gefahr. Das gilt auch für sogenannte neue psychoaktive Substanzen: Sie werden etwa im Internet als legale Rauschmittel verkauft, sind aber alles andere als harmlos.
Zwei Autos stehen nach einem Zusammenprall am Straßenrand. Foto: Kohls/SDMG/dpa/Illustration Raser und Poser als Verkehrsrisiko Immer wieder verursachen Raser schwere Unfälle. Was steckt hinter dem rücksichtlosen Verhalten der überwiegend jungen Männer? Verkehrspsychologen suchen nach Erklärungen.
In der Fahrschule lernen junge Motorrad-Anfänger wichtige Grundlagen, um mit dem Bike sicher unterwegs zu sein. Foto: Lukas Schulze/dpa/dpa-tmn Keine Angst, wenn das Kind Motorrad fahren will Gerade 16 Jahre alt und schon auf einem Motorrad durch die Gegend brausen? Für viele Eltern eine Horrorvorstellung. Experten raten zur Gelassenheit und zur richtigen Ausbildung.