Fahrunterricht ist nicht von Mehrwertsteuer befreit

18.03.2019
Wer Fahrstunden nimmt, muss darauf Mehrwertsteuer zahlen. Das ist auch richtig so, urteilte der Europäische Gerichtshof. Denn der Unterricht in einer Fahrschule sei nicht mit der Wissensvermittlung in Schulen und Hochschulen gleichzusetzen.
Anders als Schul- und Hochschulunterricht ist der Unterricht in einer Fahrschule nicht von der Mehrwertsteuer befreit. Foto: Armin Weigel
Anders als Schul- und Hochschulunterricht ist der Unterricht in einer Fahrschule nicht von der Mehrwertsteuer befreit. Foto: Armin Weigel

Luxemburg (dpa) - Fahrschulunterricht kann nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) nicht von der Mehrwertsteuer ausgenommen werden. Es handele sich um einen spezialisierten Unterricht, der nicht mit Schul- und Hochschulunterricht vergleichbar sei, befanden die obersten EU-Richter in Luxemburg.

Geklagt hatte ein Fahrlehrer aus Salzgitter. Er argumentierte, ein Führerschein für Autos oder Kleinlastwagen (Klasse C1) sei Teil der Allgemeinbildung. Viele Menschen seien als Fahrer oder Pendler beruflich auf eine Fahrerlaubnis angewiesen.

Fahrunterricht gilt bei den Finanzbehörden bislang als Privatvergnügen und wird damit steuerlich zum Beispiel wie ein Autokauf behandelt. Nach EU-Recht müssen hingegen Privatschulen oder Hochschulen keine Steuer auf ihren Umsatz zahlen.

Die Luxemburger Richter befanden hingegen, dass der Fahrunterricht sich zwar auf verschiedene Kenntnisse praktischer und theoretischer Art beziehe. Er komme aber nicht der Vermittlung, Vertiefung und Entwicklung von Kenntnissen und Fähigkeiten in Bezug auf ein breites und vielfältiges Spektrum von Stoffen gleich, wie es bei Schul- und Hochschulunterricht der Fall sei (Rechtssache C-449/17).

Mitteilung des EuGH


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Chemie zwischen Fahrschüler und Fahrlehrer sollte stimmen, um zum Ziel zu kommen. Foto: Swen Pförtner So klappt's mit dem Führerschein Autofahren ist kein Hexenwerk, will aber gelernt sein. Damit es mit der praktischen und theoretischen Führerscheinprüfung auf Anhieb klappt, sollten Bewerber ausreichend Vorbereitungszeit einplanen und auch zu Hause viel üben. Welche Tipps gibt es noch?
Wer mit Technik und Köpfchen fährt, kann an der Tankstelle seine gute Laune behalten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Spritsparen leicht gemacht Egal, ob in Vorbereitung auf eine CO2-Steuer oder um weniger klimaschädlich unterwegs zu sein: Mit einfachen Kniffen können Autofahrer ihren Spritverbrauch senken. Gerade die Techniken moderner Fahrzeuge eröffnen hierbei neue Möglichkeiten. Wie geht's?
Ein Prüfling füllt für die theoretische Führerscheinprüfung einen Bogen mit Fragen aus. Foto: Armin Weigel Tüv und Führerschein: Autofahren wird teurer Angehende Autofahrer und Autobesitzer müssen sich darauf einstellen, höhere Prüfgebühren zu bezahlen - die Bundesregierung hebt die lange Zeit stabilen Sätze an.
Im August Horch Museum in Zwickau ist auch das originale Arbeitszimmer von August Horch zu sehen. Foto: August Horch Museum Automuseen in Deutschland: Altmetall auf Samt gebettet In Deutschland gibt es neben den großen Automuseen der Hersteller Dutzende anderer Ausstellungshäuser, die einen Besuch wert sind. Die Konzepte reichen von gesellschaftlicher Einbettung bis zum aktiven Fahrspaß - was bieten die Sammlungen den Besuchern?