Elektrische Coupé-Limousine Polestar 2 kommt im Herbst

10.07.2020
Volvos Elektro-Tochter Polestar legt ihr zweites Modell vor. Der vollelektrische Polestar 2 rollt zunächst für mindestens 57 900 Euro an den Start. Später soll es günstiger werden.
Zweiter Auftritt: Nach dem Plug-in-Hybriden Polestar 1 fährt die Volvo-Tochter nun mit dem vollelektrischen Modell Nummer 2 vor. Foto: Volvo/dpa-tmn
Zweiter Auftritt: Nach dem Plug-in-Hybriden Polestar 1 fährt die Volvo-Tochter nun mit dem vollelektrischen Modell Nummer 2 vor. Foto: Volvo/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Polestar steigt mit dem Modell Nummer 2 ins Massengeschäft mit der elektrischen Mobilität ein. Die 4,61 Meter lange Coupé-Limousine kommt im Herbst auf die Straße und soll mindestens 57 900 Euro kosten, teilte der Volvo-Ableger mit. Später ist zusätzlich ein abgespecktes Modell für 39 900 Euro geplant.

Entwickelt von Volvo und gebaut bei Geely in China beschleunigt der zunächst 300 kW/408 PS und 660 Nm starke Polestar 2 mit je einem Motor pro Achse in weniger als fünf Sekunden von 0 auf 100 km/h und wird erst bei 205 km/h abgeregelt.

470 Kilometer Reichweite stellt der Hersteller in Aussicht und verspricht Schnellladung mit bis zu 150 kW. Dann ist der Akku an einer CCS-Säule binnen 40 Minuten zu 80 Prozent geladen. An der Wallbox daheim steht die Limousine mit leerem Akku aber über Nacht.

Weil die Plattform auch konventionelle Antriebe nutzen muss und der Zweier vergleichsweise knapp geschnitten ist, geht es im Fond eher eng zu, das Kofferraumvolumen liegt bei 405 Litern. Immerhin gibt es unter der Bughaube weitere 35 Liter Stauraum, in denen zum Beispiel das Ladekabel verschwindet.

© dpa-infocom, dpa:200710-99-749359/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Branchenexperte: Stefan Bratzel vom Center of Automotive Management in Bergisch Gladbach auf der Internationalen Automobil-Ausstellung IAA 2019. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn Experte über SUVs: «Man muss genauer hinschauen» Die Autoindustrie, die zur Messe IAA nach Frankfurt lädt, hat es nicht einfach in diesen Tagen. Ausgerechnet das boomende SUV nehmen Umweltschützer und andere Kritiker ins Fadenkreuz. Mit Recht?
Elektroautos gehören zu den Schwerpunkten der diesjährigen IAA. Foto: Boris Roessler/dpa Elektroautos im Fokus der IAA: VW startet Offensive Noch haben sich die düsteren Wolken im Diesel-Skandal nicht verzogen - doch gleichzeitig nimmt die E-Auto-Offensive immer deutlicher Fahrt auf. Volkswagen erhöht die Investitionen massiv, BMW zeigt den Tesla-Herausforderer. Und Daimler hat große Pläne mit Smart.
Mit elektrischer Unterstützung: Maserati bietet seine Limousine Ghibli vom September an auch mit einem Mild-Hybrid-System an. Foto: Aldo Ferrero/Maserati/dpa-tmn Maserati Ghibli kommt bald auch als Mild-Hybrid Maserati elektrifiziert als erstes Modell seine Limousine Ghibli: Sie startet auch mit einem Vierzylinder-Mild-Hybrid ins neue Modelljahr.
Mercedes bietet die V-Klasse nun auch mit Akku-Antrieb an. Neuer Name: EQV. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Als EQV fährt die Mercedes-V-Klasse elektrisch Für Autofahrer mit mehr Platzbedarf sind Vans wie die Modelle der V-Klasse von Mercedes etwas. Die Großraumlimousine fährt auf Wunsch nun auch mit Elektromotor.