Einzelstück: Vorgeschmack auf elektrisches Mini Cabrio

18.07.2022
Sonne auf der Haut, Wind in den Haaren und weder lästige Abgase in der Nase noch Lärm in den Ohren: E-Mobilität und Cabrios passen gut zusammen. Das Angebot ist aber noch klein. Mini könnte das ändern.
In aller Offenheit: Mini hat ein elektrisches Cabrio als Einzelstück präsentiert. Foto: Bernhard Filser/Mini/dpa-tmn
In aller Offenheit: Mini hat ein elektrisches Cabrio als Einzelstück präsentiert. Foto: Bernhard Filser/Mini/dpa-tmn

Asheville (dpa/tmn) – Mini liebäugelt mit einem elektrischen Cabrio. Das hat die britische BMW-Tochter am Rande einer Kundenveranstaltung im amerikanischen Asheville angekündigt. Dort zeigte sich ein umgebautes Einzelstück der aktuellen Modell-Generation. Dafür haben die Briten den Antrieb eines Mini Cooper SE in die offene Karosse des Kleinwagens gebaut. Der sonnige Stromer mit 135 kW/184 PS schafft maximal 150 km/h und kann rund 230 Kilometer weit fahren.

Ein Mini-Cabrio soll fest eingeplant sein

Zwar sei das handgefertigte Open-Air-Modell erklärtermaßen ein Einzelstück und unverkäuflich. Doch wollen die Briten damit Lust machen auf die Kombination aus elektrischem und deshalb lokal emissionsfreiem sowie geräuschlosem Antrieb und dem offenen Fahren.

Zugleich deutet der Hersteller damit auch an, wie die Modellfamilie nach dem für 2024 geplanten Generationswechsel aussehen soll.

Gemeinsam mit dem chinesischen Partner Great Wall Motors hat Mini eine neue Elektroplattform entwickelt. Darauf will der Hersteller im Fernen Osten nicht nur einen neuen Dreitürer sowie einen Crossover im Stil des Countryman bauen. Sondern auch ein Cabrio ist nach offiziellen Angaben fest eingeplant.

Noch ist das Angebot von E-Cabrios gering

Mit einem offenen E-Mini würde die BMW-Tochter dabei in ein Segment stoßen, das bislang noch weitgehend verweist ist. Denn abgesehen vom neuen Fiat 500 und dem Smart Fortwo gibt es aktuell kein offenes E-Auto. Und letzterer fährt bereits seinem Produktionsende entgegen.

Zwar haben einige Hersteller von Tesla über Pininfarina bis Polestar ebenfalls Elektroautos mit freiem Blick zum Himmel angekündigt. Doch wenn die in den nächsten Jahren tatsächlich kommen sollten, werden sie alle drei, vier Preisklassen über dem Mini rangieren.

© dpa-infocom, dpa:220718-99-68157/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Klassik und Moderne: Roadsterbauer Wiesmann will mit dem Thunderball elektrisch vorfahren. Foto: Wiesmann/dpa-tmn Cabrios und Roadster werden elektrisch Das erste modernde E-Auto war ein offener Zweisitzer. Doch seit Tesla den Roadster eingestellt hat, ist die Luft dünn geworden für die Open-Air-Freunde unter den Stromern. Das dürfte sich bald ändern.
Vier Räder und ein Dach über den Kopf: Fahrzeuge wie der Twizy von Renault üben sich in Minimalismus. Foto: Renault/dpa-tmn Fahrzeuge für den Moped-Führerschein Kein Autoführerschein und trotzdem etwas mit Dach fahren? Dafür hat die PS-Branche eine Lösung zwischen Mofa und Auto - den Leichtkraftwagen. Ist so ein Fahrzeug ein veritabler Pkw-Ersatz?
Minimale Änderungen oder maximale Neuerungen? Mini hat die ersten Infos zur neuen Generation der Modellreihe mitgeteilt. Foto: BMW Group/dpa-tmn Neue Mini-Generation kommt 2023 im Doppelpack Nachdem Mini zuletzt kleine Modellpflegen im Angebot hatte, kommt 2023 eine neue Generation des legendären Kleinwagens. Und die gibt es gleich in zwei sehr unterschiedlichen Ausprägungen.
Jaguar rüstet originale E-Types zu E-Autos um. Foto: Jaguar/Land Rover/dpa-tmn Moderne Oldtimer und Retro-Autos stehen hoch im Kurs Old- und Youngtimer stehen hoch im Kurs. Aber nicht jeder ist bereit, auch deren Unzulänglichkeiten zu akzeptieren. Daher suchen Klein- und Großserienhersteller neue Wege, die Faszination fürs Vergangene in die heutige Zeit zu übertragen.