E-Sportler: Porsche liefert Taycan-Einstiegsmodell nach

20.01.2021
Vom ersten vollelektrischen Porsche geht nun auch ein abgespecktes Einstiegsmodell an den Start. Es ist rund 20 000 Euro billiger, doch auch für diesen Taycan werden mindestens 83 520 Euro fällig.
Zwar preiswerter, aber nichts für kleine Geldbeutel: Der Einstieg in Porsches E-Auto-Welt wird mit einem neuen Taycan-Grundmodell günstiger - die Preise beginnen aber immer noch bei 83 520 Euro. Foto: Porsche AG/dpa-tmn
Zwar preiswerter, aber nichts für kleine Geldbeutel: Der Einstieg in Porsches E-Auto-Welt wird mit einem neuen Taycan-Grundmodell günstiger - die Preise beginnen aber immer noch bei 83 520 Euro. Foto: Porsche AG/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Den Porsche Taycan gibt es vom März an in einer neuen Einstiegsversion. Dabei stattet der Hersteller die elektrische Sportlimousine mit nur einem statt zwei Motoren aus und lässt alle Buchstaben im Typenkürzel weg: Statt GTS, Turbo oder Turbo S heißt er nur Taycan und steht dann für Preise ab 83 520 Euro beim Händler.

Der Einstiegspreis sinkt damit um rund 20 000 Euro. Das Modell mit der Serien-Batterie leistet 240 kW/326 PS und kommt im kurzfristigen Overboost auf 300 kW/408 PS. Wer die optionale «Performance-Batterie Plus» bestellt, kann nicht nur weiter fahren, sondern auch mehr Leistung abrufen, stellt Porsche in Aussicht: 280 kW/380 PS nennt das Unternehmen als Standard und bis zu 350 kW/476 PS in der Spitze.

Egal welcher Akku an Bord ist, die Fahrleistungen sind identisch: Von 0 auf 100 km/h beschleunigt der Taycan in 5,4 Sekunden, Schluss ist bei 230 km/h. Mit den 79,2 kWh der Standardbatterie kommt der Taycan auf eine Reichweite von 431 Kilometern, für die 93,4 kWh des größeren Akkus nennt Porsche nach WLTP-Norm einen Aktionsradius von bis zu 484 Kilometern. Geladen wird mit bis zu 270 kW, so dass die Akkus binnen etwas mehr als 20 Minuten von 5 auf 80 Prozent kommen und laut Hersteller in 5 Minuten der Strom für weitere 100 Kilometer fließt.

© dpa-infocom, dpa:210119-99-85851/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Mercedes-AMG GLE 53 setzt auf erste Elektrounterstützung mit Starter-Generator. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Werkstuner entdecken die Elektrifizierung In Zeiten strengerer CO2-Grenzwerte und größerer Klimasorgen führt kein Weg mehr an der Elektrifizierung vorbei. Trotzdem setzen die Autohersteller weiter auf Power.
Renner unter Strom: Der Elektro-Porsche Taycan leistet bis zu 761 PS und kann bis zu 260 km/h schnell werden. Foto: Porsche AG/dpa-tmn Porsche Taycan ab Anfang 2020 auf der Straße Porsche schickt seine E-Autos auch als Turboversion auf die Straße. Der erste rein elektrische Renner aus Zuffenhausen kommt so auf maximal 761 PS.
Elektrischer Einstieg: Der Taycan 4S wird zum vorläufigen Basismodell der elektrischen Taycan-Modellreihe. Foto: Porsche AG/dpa-tmn Porsche Taycan 4S wird ab 105.607 Euro kosten Nach den Turbo-Spitzenmodellen hat Porsche ein Basismodell für den Taycan angekündigt. So rollt der erste vollelektrische Porsche Anfang 2020 auch als 4S zu den Kunden - doch dabei soll es nicht bleiben.
Mit zwei elektrischen Herzen: Porsches Sportlimousine Taycan setzt auf Akkukraft und zwei E-Motoren - zu Preisen ab 105 607 Euro. Foto: Porsche AG/dpa-tmn Porsche Taycan: Günstigere Variante 4S Der Taycan ist Porsches erstes reines E-Mobil. Typisch bleiben nicht nur die Sportlichkeit, sondern auch die hohen Preise. Nun reicht Porsche den mindestens 50 000 Euro günstigeren 4S nach.