DS3 Crossback kommt im Mai ab 23.490 Euro

13.03.2019
Sport Utility Vehicles (SUVs) liegen voll im Trend. Auch die Citroën-Schwester DS schließt diesem an und bringt jetzt mit dem DS3 Crossback einen Geländewagen auf den Markt. Er fällt mit 4,12 Meter sehr kompakt aus.
Der DS3 Crossback rollt zunächst als Benziner auf die Schotterwege - Diesel und Elektroversionen folgen noch. Foto: William Crozes/DS Automobiles
Der DS3 Crossback rollt zunächst als Benziner auf die Schotterwege - Diesel und Elektroversionen folgen noch. Foto: William Crozes/DS Automobiles

Köln (dpa/tmn) – Audi Q2 und Mercedes GLA bekommen Konkurrenz aus Frankreich. Denn im Mai bringt die luxuriöse Citroën-Schwester DS einen kleinen Geländewagen an den Start. Der Neuzugang trägt das Kürzel DS3 Crossback und wird mindestens 23.490 Euro kosten, teilt der Hersteller mit.

Dafür gibt es einen aufgebockten Kleinwagen von 4,12 Metern Länge. Zur Ausstattung zählen neben zahlreichen Möglichkeiten der Individualisierung viele Assistenzsysteme wie ein elektronischer Copilot, der bis 180 km/h automatisch Spur und Abstand hält. Außerdem kann man den DS3 Crossback als eines der ersten Autos mit dem Smartphone öffnen und starten.

Zunächst gibt es drei Benziner mit je drei Zylindern und 1,2 Litern Hubraum, die allerdings ausschließlich auf die Vorderachse wirken. Sie leisten von 74 kW/100 PS bis 114 kW/155 PS und ermöglichen Geschwindigkeiten von maximal 208 km/h. Der Normverbrauch rangiert zwischen 4,7 und 5,5 Litern (108 und 126 g/km CO2).

Für das zweite Halbjahr hat DS einen Diesel mit 96 kW/130 PS angekündigt, und kurz vor dem Jahreswechsel soll der D3 Crossback als erstes Auto des PSA-Konzerns mit Elektroantrieb kommen. Für diesen E-Tense stellen die Franzosen eine Leistung von 100 kW/136 PS und eine WLTP-Reichweite von mehr als 300 Kilometern in Aussicht.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kleiner Kraftmeier: In der Kompaktklasse macht sich Citroen für den C5 Aircross große Hoffnungen im Kampf gegen VW Tiguan und Co. Foto: Thomas Geiger Die Neuheiten vom Pariser Autosalon Paris erstickt zwar schon heute fast am Verkehr. Doch vom Umdenken sind Hersteller auf dem Autosalon weit entfernt. Wer überhaupt zu der Messe kommt, stellt meist ein SUV ins Rampenlicht. Wenigstens fahren immer mehr davon mit Strom - zumindest auf kurzen Abschnitten.
Das Luxus-SUV Cullinan von Rolls-Royce fährt derzeit noch im Tarnkleid umher. Foto: Rolls-Royce/dpa Neue Autos 2018: Vor allem Geländewagen kommen Weil die Nachfrage nach SUVs weiter steigen soll, wächst auch das Angebot. Das Autojahr 2018 wird wieder im Zeichen des SUVs stehen. Aber wenigstens unter der Haube tut sich etwas. Und ein paar Neuheiten für die anderen Segmente gibt es ja auch noch.
Lange unter Strom: Der E-Niro soll maximal auf eine Normreichweite von 485 Kilometern kommen. Foto: Kia Werden Akkuautos massentauglich? Während sich die Premiumhersteller gerade auf Tesla einschießen, geht die elektrische Revolution munter weiter: Zwei Klassen unter E-Tron & Co kommen bald eine Reihe von dezidierten Akku-Autos, die nicht minder alltagstauglich sind, aber nur die Hälfte kosten.
Das erste eigenständige Auto des noblen Citroën-Ablegers DS kommt: Ende Februar startet der DS7 Crossback. Foto: T. Antoine/ACE-Team/DS/dpa DS DS7 Crossback im Test: Pretiose aus Paris Mit Savoir Vivre und Pariser Chic will sich die noble Citroën-Schwester DS als bezahlbare Premium-Alternative etablieren. Damit macht sie beim neuen DS7 Crossback ernst. Das erste SUV der Marke ist völlig eigenständig und bietet technologisch wieder etwas Avantgarde.