Deutlicher Anstieg bei Zahl der Ladepunkte für E-Autos

14.08.2019
Zwar werden immer mehr Elektroautos neu zugelassen - aber auf einem überschaubaren Niveau. Um den Marktdurchbruch zu schaffen, kommt es auf eine ausreichende Ladeinfrastruktur an. Wie ist der Stand?
Ein E-Golf von VW lädt im Werk von Volkswagen Sachsen in Zwickau an einer Ladesäule. Foto: Hendrik Schmidt/zb/dpa
Ein E-Golf von VW lädt im Werk von Volkswagen Sachsen in Zwickau an einer Ladesäule. Foto: Hendrik Schmidt/zb/dpa

Berlin (dpa) - Fahrer von Elektroautos können ihren Wagen an immer
mehr öffentlich zugänglichen Stationen aufladen. Ende Juli gab es
deutschlandweit mehr als 20.500 Ladepunkte - das waren knapp 52
Prozent mehr als vor einem Jahr. Davon werden nach Angaben des
Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) 75 Prozent
durch die Energiewirtschaft betrieben.

«Der Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur hält mit dem aktuellen
Markthochlauf von Elektroautos mit», sagte Stefan Kapferer,
Vorsitzender der BDEW-Hauptgeschäftsführung, der Deutschen
Presse-Agentur. Auch im ländlichen Raum gebe es zunehmend Ladepunkte.

Kapferer forderte die Bundesregierung zugleich auf, Hindernisse zu
beseitigen: «Wir brauchen aber einen schnelleren Ausbau der
Ladeinfrastruktur im privaten Bereich und an Arbeitsplätzen. Denn
hier dürften in Zukunft die meisten E-Autos geladen werden.» Dazu
müsse die Bundesregierung viel mehr tun.

«Vor allem brauchen wir endlich eine Änderung des Miet- und
Wohneigentumsrechts», sagte Kapferer. «Es ist sehr hinderlich, dass
die Bundesregierung das noch immer nicht umgesetzt hat. Eine Änderung
kostet nichts, würde aber sehr viel bringen.» Bisher kann in einer
Wohnungseigentümergemeinschaft ein Eigentümer nur dann eine Ladesäule
aufstellen, wenn alle anderen Eigentümer dieser Gemeinschaft
einwilligten. Zudem kann in einer Mietimmobilie der Vermieter den Bau
einer Ladesäule verweigern.

Ein dichtes Netz von Ladestationen gilt als Voraussetzung dafür, dass
mehr Elektroautos benutzt und gekauft werden. Deutlich mehr
E-Fahrzeuge in den kommenden Jahren sind immens wichtig, damit
Autobauer strengere CO2-Grenzwerte bis 2030 einhalten können.
Außerdem geht es darum, Klimaziele zu erreichen. Eine
Regierungskommission hatte als Ziel formuliert, dass bis 2030 zehn
Millionen Elektro-Pkw notwendig sind.

Im ersten Halbjahr 2019 stiegen die Neuzulassungen von Elektroautos
zwar deutlich an, aber auf einem immer noch überschaubaren Niveau.
Die Zahl der neu zugelassenen Hybridautos erhöhte sich nach Zahlen
des Kraftfahrt-Bundesamtes um fast 70 Prozent auf rund 103.00
Fahrzeuge. Hybridautos kombinieren einen E-Antrieb mit einem
Verbrennungsmotor. Die Zahl der reinen E-Autos wuchs um 80 Prozent
auf rund 31.000 Wagen. Insgesamt wurden in den ersten sechs Monaten
rund 1,85 Millionen Autos neu zugelassen.

Das Bundeskabinett hatte vor kurzem ein milliardenschweres Paket zur
Förderung der E-Mobilität auf den Weg gebracht. Dazu zählt die
Verlängerung eines Steuerprivilegs für Elektro-Dienstwagen.

In den nächsten Jahren sollen zahlreiche neue E-Auto-Modelle auf den
Markt kommen. So startet der deutsche Marktführer Volkswagen im
kommenden Jahr eine Offensive, unter anderem mit dem neuen Modell ID
3.

KBA zu Neuzulassungen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
Mit dem WLTP-Testverfahren werden die Abgasemissionen und der Verbrauch von Fahrzeugen ermittelt. Vom 1. September an dürfen nur noch Autos verkauft werden, die den neuen Test bestanden haben. Foto: Volkswagen AG Warum die Kfz-Steuer für viele teurer wird Autohersteller standen massiv in der Kritik, dass ihre Fahrzeuge auf der Straße viel mehr verbrauchen und auspusten als auf dem Prüfstand. Die Messverfahren sind nun strenger geworden. Das hat Konsequenzen für Autofahrer.
Diesel-Abgase im Scheinwerferlicht: Die drohenden Fahrverbote in Städten verunsichern viele Autofahrer. Foto: Markus Scholz Was Dieselfahrer jetzt wissen müssen Für Dieselfahrer sind es harte Zeiten: Fahrverbote und Wertverlust drohen. Wie sollten Autobesitzer reagieren? Und lohnt es sich jetzt noch, einen Diesel zu kaufen?
Neuwagenkunden sollten sich schriftlich bestätigen lassen, dass die Abgase bei einem Diesel mit SCR-Kat und bei einem Benzin-Direkteinspritzer mit Partikelfilter gereinigt werden. Foto: Markus Scholz Bei Diesel-Neuwagen auf 6d-TEMP-Norm achten Seit Kurzem gilt ein neues Verfahren, um Verbrauch und Schadstoffausstoß von Autos zu messen. Ein Umweltverband hat nun neue Daten verglichen - und ändert ein wenig seine Meinung zum Diesel: Autos der 6d-TEMP-Norm seien auch auf der Straße sauber.