Desinfektionsmittel für Auto erst testen

10.11.2020
Sauberkeit ist wichtig - auch im Auto und gerade jetzt. Trotz der Corona-Pandemie muss es aber gar nicht immer ein Desinfektionsmittel sein, sagen Experten.
Wisch und weg: Meist reicht ein mildes Reinigungsmittel, um den Innenraum eines Autos zu säubern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wisch und weg: Meist reicht ein mildes Reinigungsmittel, um den Innenraum eines Autos zu säubern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Wer den Innenraum des eigenen Autos mit Desinfektionsmitteln reinigen will, sollte an unauffälliger Stelle testen, ob die Mittel die Oberflächen angreifen. Denn Viren abtötende Mittel seien aggressiv und könnten Materialien im Fahrzeug beschädigen, warnt die Zeitschrift «Auto Bild» (45/2020). Zudem muss das Mittel eine gewisse Zeit lang auf der Oberfläche einwirken.

Doch in den meisten Fällen reicht ohnehin ein einfaches Reinigungsmittel, so die Zeitschrift, und verweist dabei auf die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Das sei ähnlich wirksam wie das Händewaschen mit Seife, greife aber die Materialien nicht an.

Normale Cockpitreiniger eliminieren ebenfalls Krankheitserreger. Sie hinterlassen jedoch einen Schutzfilm, der die Oberflächen oft rutschig werden lässt. Das eignet sich aus Sicherheitsgründen nicht für Stellen wie etwa das Lenkrad oder gar die Pedale.

Dringend gereinigt müssen vor allem alle Flächen, die berührt oder angeniest oder angehustet werden können. Beim Carsharing sind feuchte Desinfektionstücher praktisch. Man wechselt zwischen den einzelnen Schritten die Tücher aus und säubert sich am Ende die Hände.

© dpa-infocom, dpa:201110-99-283969/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zarte Zeichen zeugen im Schnee vom gelungenen Aufbruch: Wer bei eiskalten Temperaturen problemlos starten will, braucht eine fitte Batterie. Foto: Jan Woitas/dpa/dpa-tmn Mit Vaseline und gutem Gummi - so wird das Auto winterfit Es wird kalt in Deutschland. Damit Autofahrer gut durch die nächsten Monate kommen, sollten sie ihren Wagen auf Eis und Schnee vorbereiten. Oft ist nicht einmal ein Werkstattbesuch notwendig.
Ob die Reifen noch ausreichend Profil haben, lässt sich mit einer Ein-Euro-Münze checken. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Auf Zustand der Reifen achten Vieles wie Werkstattbesuche oder Autopflege fällt beim Carsharing weg. Anders sieht es mit einer Kontrolle der Reifen aus.
Mit Wasser und Fingerspitzengefühl: Um Schäden zu vermeiden, reinigen Cabriofans das Stoffverdeck ihres Fahrzeugs möglichst sanft. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Cabrioverdeck besser ohne Hochdruck pflegen Viele Cabriobesitzer gönnen ihrem Frischluftfahrzeug eine Winterpause. Neben den üblichen Vorbereitungen benötigen vor allem das Verdeck und seine Mechanik etwas Aufmerksamkeit.
Plaketten-Uhr: Das fällige Jahr für die Hauptuntersuchung steht in der Mitte, der Monat stets oben. Die schwarzen Balken fungieren wie ein Stundenzeiger. Hier markieren sie bei «12 Uhr» den Monat Dezember. Ist die HU zum Beispiel aber im April fällig, steht oben eine «4» und die Balken markieren die «4-Uhr-Position». Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Für Autos mit blauer Plakette nun höchste Zeit für die HU Wer noch eine blaue Prüfplakette am Nummernschild seines Autos hat, hat den HU-Prüftermin vielleicht sogar schon überzogen. Es drohen Bußgelder und Punkte. Woran ist der genaue HU-Termin zu erkennen?