Der Renault Kadjar macht einen guten Eindruck

14.04.2020
Technisch hat der Kadjar japanische Wurzeln. Doch als Franzose trägt das Kompakt-SUV seit 2015 seinen eigenen Stil zur Schau - wie schlägt sich der Renault als Gebrauchter?
Bei der Hauptuntersuchung hinterlässt der Renault Kadjar einen insgesamt guten Eindruck. Foto: Renault/dpa-tmn
Bei der Hauptuntersuchung hinterlässt der Renault Kadjar einen insgesamt guten Eindruck. Foto: Renault/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Der Renault Kadjar ist technisch eng verwandt mit Nissans Kompakt-SUV Qashqai. Bei der Hauptuntersuchung (HU) hinterlässt er einen guten Eindruck - bis auf wenige Mängel.

Modellhistorie: Der Kadjar debütierte im Jahr 2015 und gehört damit in vielen Fällen noch zu den jungen Gebrauchten. Ende 2018 führten die Franzosen ein Facelift durch: breiterer Kühlergrill, LED-Blinker, neue Farben, erweitertes Online-Infotainment und überarbeitete Motoren, die alle die Euronorm 6d-Temp erfüllen.

Karosserievarianten: Der Renault Kadjar ist als Kompakt-SUV technisch gesehen ein Kombi mit fünf Türen. Er übertrifft den Qashqai in der Länge um sieben Zentimeter und bietet mehr Platz auf der Rückbank.

Abmessungen: 4,45 m x 1,84 m x 1,61 m (LxBxH),Kofferraumvolumen: 375 l bis 1320 l.

Stärken: Das Fahrwerk ist komfortabel, die Sitzposition hoch. Die Anzahl der mängelfreien Kadjar liege bei der ersten HU deutlich über dem Durchschnitt, lobt der «Auto Bild Tüv Report 2020». Die Mängelquote bei den Fahrwerkskomponenten liegt bei 0,0. Bremsleitungen und -schläuche sind vorbildlich und die Blinker in Ordnung.

Schwächen: Auf dem Prüfstand zeigt sich: Die Scheinwerfer sind schon beim ersten Pflichtcheck zu häufig verstellt. Auch die Funktion der Rückleuchten erntet Kritik; zu viele Beanstandungen auch bei den Bremsscheiben, die häufig Riefen und Rost zeigen. Durch die Abgasuntersuchung (AU) rasselt der Franzose gar doppelt so häufig wie der Durchschnitt.

Pannenverhalten: Der ADAC hat noch keine statistisch belastbaren Daten zum Kadjar veröffentlicht, dazu sei das Modell noch zu jung, schreibt der Club. Nur so viel: Sein Verwandter Qashqai leidet unter häufigen Patzern der Batterie.

Motoren: Benziner (Vierzylinder mit Frontantrieb): 96 kW/130 PS bis 120 kW/163 PS; Diesel (Vierzylinder mit Front- Allradantrieb): 81 kW/110 PS bis 110 kW/149 kW.

Marktpreise (laut «DAT Marktspiegel» der Deutschen Automobil Treuhand mit jeweils statistisch erwartbaren Kilometern):

- Kadjar 1.5 dCi 110 Experience Energy (2015); 81 kW/110 PS (Vierzylinder); 99 000 Kilometer; 11 150 Euro.

- Kadjar 1.6 TCe 165 Xmod Energy (2017); 120 kW/163 PS (Vierzylinder); 53 000 Kilometer; 15 200 Euro.

- Kadjar 1.5 Blue dCi 115 Limited (2018); 85 kW/115 PS (Vierzylinder, Euro 6d-Temp); 40 000 Kilometer; 16 250 Euro.

© dpa-infocom, dpa:200409-99-651579/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Dekra hat typische Mängel von Fahrzeugmodellen in neun Klassen untersucht und die jeweiligen Sieger ermittelt. In allen Klassen haben Modelle deutscher Hersteller die Nase vorn. Foto: Andrea Warnecke Deutsche Automarken bei Gebrauchtwagen vorn Gebrauchtwagen deutscher Hersteller gelten als besonders zuverlässig. Das untermauert der Gebrauchtwagenreport 2018 der Dekra. In jeder der neun untersuchten Klassen schneidet eine deutsche Marke am besten ab. Gesamtsieger ist zum dritten Mal in Folge der Audi A6.
Günstiger Kombi mit viel Platz: Dacia Logan II MCV. Foto: Dacia/dpa-tmn Der Dacia Logan II MCV (seit 2013) Der Dacia Logan MCV gehört zu den Autos, die vergleichswenig langsam an Wert verlieren. Gebrauchtwagenkäufer sollten bei dem Kombi allerdings nicht nur auf den Preis achten.
Die erste Generation rollte bis 2018 von den Bändern. Der optionale Allradler Dacia Duster ist günstig und zugleich recht wertstabil. Foto: Dacia/dpa-tmn Gebrauchtwagen-Check: Dacia Duster (2010 bis 2018) Der Dacia Duster ist ein äußerst preiswerter SUV und gilt ebenfalls als grundsätzlich wertstabil. Dennoch sollten Interessenten genau hinschauen.
Positive Entwicklung: Die Qualitätskurve gebrauchter Kia Sportage zeigt spätestens mit der dritten Generation nach oben. Foto: Kia/dpa-tmn Der Kia Sportage (ab 2010) Der Kia Sportage rollt schon seit 25 Jahren auf den deutschen Straßen. Wie schlägt sich der Koreaner ab der dritten Generation als Gebrauchtwagen?