Den ID.4 bekommen Sie ab 36 950 Euro

11.12.2020
Der ID.3 bekommt ein großes Schwestermodell. VW startet den ebenfalls vollelektrischen ID.4 zunächst luxuriöser ausgestattet. Das billigere Basismodell wird im ersten Halbjahr 2021 nachgereicht.
Auch VW hat mit dem ID.4 ein kompaktes SUV mit vollelektrischem Antrieb im Programm. Foto: Uli Sonntag/Volkswagen AG/dpa-tmn
Auch VW hat mit dem ID.4 ein kompaktes SUV mit vollelektrischem Antrieb im Programm. Foto: Uli Sonntag/Volkswagen AG/dpa-tmn

Wolfsburg (dpa/tmn) - Zum Jahreswechsel beginnt VW mit der Auslieferung des ID.4 und bringt so sein erstes elektrisches SUV ins Rennen. Der kompakte Geländewagen gilt als der Tiguan der Generation E und soll als Weltauto für alle Kontinente zum meistverkauften Elektroauto des Konzerns werden. Bei uns beginnen die Preise zunächst bei 49 950 Euro für die besonders gut ausgestattete First Edition.

Wenn im ersten Halbjahr das Basismodell nachgereicht wird, soll der Einstiegspreis auf 36 950 Euro sinken und dann rund 7000 Euro über dem ID.3 liegen, teilte der Hersteller mit.

Mit 4,58 Metern ist er gut 30 Zentimeter länger als der ID.3 und bietet entsprechend mehr Platz: Im Fond sollen dank 2,77 Metern Radstand auch Erwachsene bequem sitzen können. Der Kofferraum fasst 543 bis 1575 Liter. In der ersten Welle gibt es den ID.4 lediglich mit einem 150 kW/204 PS starken E-Motor und einer 77 kWh großen Batterie. Damit erreicht der VW einen Sprintwert von 8,5 Sekunden sowie 160 km/h Spitze. Die Reichweite beträgt 520 Kilometer.

Weitere Modelle sind schon in der Pipeline

Später gibt es drei weitere Leistungsstufen für den im Heck montierten Motor mit 109 kW/148 PS, 125 kW/170 PS oder 129 kW/175 PS sowie einen kleineren Akku. Der hat dann 52 kWh und soll für 350 Kilometer reichen. Außerdem bereitet VW einen ID.4 GTX vor, der zusätzlich mit einem 75 kW/102 PS starken Motor an der Vorderachse ausgerüstet wird. Dann hat der ID.4 auch Allradantrieb und bekommt Auslauf bis 180 km/h. Nachgeladen wird mit bis zu 100 kW beim kleinen und 125 kW beim großen Akku, so dass der ID.4 bestenfalls in 45 Minuten auf einen Ladestand von 80 Prozent kommt.

Während der ID.4 außen ganz anders auftritt als der ID.3, ist das Ambiente ähnlich: Es gibt auch im SUV nur einen kleinen Bildschirm hinter dem Lenkrad und einen großen Touchscreen daneben. Ein intelligentes Ambientelicht kann mit dem Fahrer über Farben kommunizieren. Außerdem fährt er auf Wunsch mit einer neuen Generation Head-up-Display, die erstmals bei VW auch Augmented-Reality-Technik nutzt und zum Beispiel Abbiegehinweise virtuell direkt in die jeweilige Straße legt.

Elektrische Alternativen zum Polo und zum Passat

Auf ID.4-Basis wird es dem Hersteller zufolge auch einen ID.5 mit schrägem Heck geben. Parallel dazu arbeiten die Niedersachsen an einem ID.2, der Polo-Kunden in die Generation E mitnehmen soll, sowie an einem bislang noch namenlosen Langstreckenstromer als elektrische Alternative zum aktuellen Passat.

© dpa-infocom, dpa:201211-99-657362/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
Marathonläufer: Mit seiner rein elektrischen Reichweite von 50 Kilometern legt der Plug-in-Hybrid VW Golf GTE etwas mehr als eine offizielle Marathondistanz von 42,195 Kilomtern zurück. Foto: Volkswagen AG Mit dem Strom fahren: Welches Elektroauto zu wem passt Die Prämie ist da: Seit Juli können sich Autokäufer, die mit einem Elektroauto liebäugeln, den Kauf mit bis zu 4000 Euro fördern lassen. Zeit, um herauszufinden, welches E-Modell zu welchem Fahrer passt - doch reicht überhaupt die Auswahl dafür?
Fürs urbane Umfeld entwickelt: Wie es aber mit dem knubbeligen e.GO Life weitergeht, ist noch ungewiss. Foto: e.GO Mobile AG/dpa-tmn Mini-E-Mobile für die Stadt 70 Kilometer Reichweite und gerade mal 45 km/h: Tesla-Fahrer mögen darüber lachen. Doch mehr braucht es nicht in der Stadt. Können Mini-Autos E-Mobilität auch ohne Förderung halbwegs bezahlbar machen?
Harley-Davidson bringt noch 2019 eine elektrische Harley auf den Markt. Foto: Harley-Davidson Die Vor- und Nachteile von Elektromotorrädern Fahrräder, Roller und Autos fahren mittlerweile immer öfter elektrisch. Doch wie ist das bei Motorrädern? Wer bietet überhaupt elektrische Maschinen an und welche Vor- oder auch Nachteile müssen Interessierte berücksichtigen?