Das richtige Verhalten an Bushaltestellen

03.03.2020
Der Schulbus schaltet die Warnblinkanlage ein und fährt in die Haltebucht. Und sofort rattert es im Kopf: Wie war das noch einmal - darf ich jetzt vorbeifahren, oder nicht?
Auf den Bus warten: Das gilt nicht nur für die Fahrgäste, sondern ganz oft auch für die Autofahrer. Foto: Maurizio Gambarini/dpa/dpa-tmn
Auf den Bus warten: Das gilt nicht nur für die Fahrgäste, sondern ganz oft auch für die Autofahrer. Foto: Maurizio Gambarini/dpa/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Fährt ein Bus auf eine Haltestelle zu, blinkt er meist - oft rechts, manchmal schaltet er die Warnblinkanlage ein. Nicht immer wissen nachfolgende Autofahrerinnen und Radfahrer jedoch, was die Blinkzeichen für sie bedeuten. Das führe immer wieder zu gefährlichen Situationen, erklärt die Prüforganisation Dekra.

Darum ist man in der Nähe von Bushaltestellen generell lieber langsamer unterwegs und stets bremsbereit, rät Thomas Gut. Denn man müsse jederzeit mit Fußgängern auf der Fahrbahn rechnen, erklärt der Dekra-Unfallsachverständige. Generell darf man stehende Busse oder Straßenbahnen nur langsam passieren, egal in welcher Richtung man unterwegs ist, heißt es in der Straßenverkehrs-Ordnung.

Ist das Warnblinklicht des Busses eingeschaltet, darf man nur mit ausreichend Abstand und nicht schneller als Schrittgeschwindigkeit vorbeifahren. Das gilt auch für den Gegenverkehr.

Überholen verboten zum Schutz von Kindern

Hat der Bus schon beim Heranfahren an die Haltestelle das Warnblinklicht angeschaltet, darf er dabei nicht überholt werden. Das solle insbesondere Kinder schützen, die den Bus noch erreichen wollen und dabei eventuell über die Straße rennen, ohne vorher nach rechts und links zu schauen, erklärt der Automobilclub Kraftfahrer-Schutz.

Sollten Fahrgäste ein- und aussteigen und die Lage dabei unübersichtlich sein, hält man im Zweifel immer lieber an und wartet ab. Von einer Haltestelle abfahrende Schul- und Linienbusse haben Vorrang. Man muss ihnen das Einfädeln ermöglichen.

StVO § 20 (Öffentl. Verkehrsmittel und Schulbusse)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit Alkohol-Interlock müssen Autofahrer nicht erst bei einer Polizeikontrolle pusten, sondern schon im eigenen Wagen. Foto: Uli Deck/dpa Wie funktioniert ein Alkohol-Interlock? Alkohol am Steuer ist gefährlich. Das weiß jeder. Doch zeigt der Alkohol erst einmal seine Wirkung, weichen gute Vorsätze einer Selbstüberschätzung. Für das Problem gibt es eine technische Lösung.
Ist der Schulweg zu weit, um zu Fuß zu gehen, bringen viele Eltern ihre Kinder mit dem Auto. Um ein Verkehrschaos vor der Schule zu verhindern, bilden sie am besten Fahrgemeinschaften. Foto: Ralf Hirschberger Für Elterntaxi Fahrgemeinschaften bilden Parkende Autokolonnen vor den Schulen lassen sich vermeiden. Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto bringen, bilden am besten Fahrgemeinschaften und halten mehrere hundert Meter vom Schulgebäude entfernt.
Innerorts können Autofahrer durchaus überholen. Allerdings muss ausgeschlossen sein, dass der Gegenverkehr während des gesamten Überholvorgangs behindert wird. Foto: Bernd Settnik Dürfen Autofahrer innerorts überholen? Gerade wenn es Autofahrer eilig haben, kriecht einer vor ihnen dahin. Dann denken viele ans Überholen. Aber erlaubt das die Straßenverkehrsordnung überhaupt?
Warnblinker an und für eine Erledigung kurz auf der Fahrbahn stehen bleiben? Das Parken in zweiter Reihe ist generell verboten. Foto: Horst Ossinger Wann dürfen Autofahrer die Warnblinker anschalten? Eigentlich erschließt sich die Funktion des Warnblinkers schon aus dem Begriff. In manchen Verkehrssituationen deuten Autofahrer aber die Anwendungsregeln kurzer Hand um, zum Beispiel beim eiligen Stopp in der zweiten Reihe. Was ist erlaubt?