Darf ich Räum- und Streufahrzeuge überholen?

05.02.2019
Im Winter oft rutschiger Matsch-Schnee oder Eis auf den Straßen. Abhilfe schaffen Räum- und Streufahrzeuge. Dürfen die langsam fahrenden Verkehrsteilnehmer überholt werden?
Ein Räumfahrzeug schiebt nach heftigem Schneefall die Landstraße frei. Foto: Benedikt Spether
Ein Räumfahrzeug schiebt nach heftigem Schneefall die Landstraße frei. Foto: Benedikt Spether

Stuttgart (dpa/tmn) - Auf winterlichen Straßen sorgen Räum- und Streufahrzeuge für möglichst freie Fahrt. Doch meist sind sie entsprechend langsam unterwegs - so manchem Autofahrer mag das nicht schnell genug gehen.

Also einfach mal überholen? «Das ist grundsätzlich erlaubt, dessen ungeachtet raten wir davon ab», sagt Stefanie Ritter, Unfallforscherin bei der Expertenorganisation Dekra, mit Verweis auf die Straßenverkehrsordnung (StVO).

In Paragraf 35, Absatz 6 heißt es: «Fahrzeuge, die dem Bau, der Unterhaltung oder Reinigung der Straßen und Anlagen im Straßenraum oder der Müllabfuhr dienen und durch weiß-rot-weiße Warneinrichtungen gekennzeichnet sind, dürfen auf allen Straßen und Straßenteilen und auf jeder Straßenseite in jeder Richtung zu allen Zeiten fahren und halten, soweit ihr Einsatz dies erfordert.»

Das bedeutet: Diese Fahrzeuge dürfen zum Beispiel auch langsam auf der linken Spur auf der Autobahn fahren. «Somit ist man selbst schuld, wenn das eigene Fahrzeug bei zu geringem Abstand durch das Streugut beschädigt wird», warnt Ritter. Das gilt auch, wenn der Autofahrer einen Auffahrunfall mit diesen Fahrzeugen verschuldet.

Räumfahrzeuge sind in der Regel mit circa 20 bis 25 km/h unterwegs, Streufahrzeuge mit etwa 40 bis 55 km/h. Wer trotzdem überholen will oder einem Streufahrzeug folgt, sollte beachten: Fahren die Räum- oder Streufahrzeuge auf der Autobahn auf der linken Spur, dürfen sie nicht rechts überholt werden. Überholt man ein einzelnes Fahrzeug, sollte man den breiten Schneepflug und die geänderten Straßenverhältnisse neben und vor dem Fahrzeug bedenken.

Die Sicht hinter den Fahrzeugen kann aufgrund von aufgewirbeltem Schnee und Streugut stark beeinträchtigt werden, wenn man zu dicht auffährt. Der Abstand sollte mindestens einen halben Tachowert betragen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Blitzeis ist tückisch, darum lassen Autofahrer bei entsprechenden Warnungen ihr Gefährt besser stehen. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/dpa-tmn Auto bei Blitzeis besser stehen lassen Winterzeit ist Eiszeit. Was auf einer Schlittschuhbahn für winterlichen Zauber sorgen kann, wird auf der Straße für Autofahrer zur Gefahr. Blitzeis ist besonders tückisch.
Das Warnsystem "Bike-Flash" überwacht den toten Winkel von Fahrzeugen durch Wärmesensorik. Wird ein Radfahrer erkannt, blinken vier Leuchten und warnen den LKW-Fahrer. Foto: Hauke-Christian Dittrich Neues Warnsystem soll Radfahrer vor Lastwagen schützen Zwar schaut der Lastwagenfahrer beim Abbiegen in den Spiegel, den Radler im toten Winkel aber sieht er nicht. Immer wieder folgen tödliche Unfälle. Die soll ein neuartiges Warnsystem verhindern.
Trecker können eine Gefahr im Straßenverkehr darstellen. Schmutzklumpen erhöhen die Sturzgefahr für Motorradfahrer. Foto: Carmen Jaspersen Erhöhte Unfallgefahr durch Trecker und Bagger Mit dem Frühjahr stehen in der Landwirtschaft und auf dem Bau viele Arbeiten an. Daher müssen Autofahrer und Biker verstärkt mit Agrar- und Baufahrzeugen auf den Straßen rechnen. Gefährlich wird es vor allem, wenn die schweren Maschinen Schmutz hinterlassen.
Erkannte Gefahr ist gebannte Gefahr: Moderne Notbremsassistenten können auch Fußgänger erkennen und notfalls automatisch bremsen. Foto: Uwe Rattay/ADAC/dpa-tmn Elektronische Schutzengel: Sicherheitsassistenten im Auto ABS und ESP erhöhen in Fahrzeugen schon lange die Sicherheit. Künftig könnten weitere Assistenzsysteme alle Verkehrsteilnehmer schützen. Welche elektronischen Helferlein gibt es, und welche sind sinnvoll?