Citroën bringt ab September neuen C4 an den Start

30.06.2020
Der neue Citroën C4 erscheint wie ein Mix aus SUV und Coupé. Auch bei den Antrieben mischen die Franzosen ihr Angebot neu ab - und setzen dabei auch auf eine reine Elektroversion.
Wie ein Mix aus SUV und Coupé: Der neue Citroën C4 wird vom September an bestellbar sein. Foto: William Crozes/Continental Productions/Citroën/dpa-tmn
Wie ein Mix aus SUV und Coupé: Der neue Citroën C4 wird vom September an bestellbar sein. Foto: William Crozes/Continental Productions/Citroën/dpa-tmn

Rüsselsheim (dpa/tmn) - Citroën nimmt einen neuen Anlauf in der Kompaktklasse und bringt die nächste C4-Generation an den Start. Technisch eng verwandt mit Peugeot 208 und Opel Corsa, ist der Wagen mit 4,36 Metern Länge und 2,67 Metern Radstand allerdings eine Klasse darüber angesiedelt. Bestellbar ist der C4 vom September an, teilte der Hersteller mit, ohne bereits Preise zu nennen.

Melange aus SUV und Coupé

Zwar soll der C4 auf dem Markt gegen Autos wie VW Golf und Ford Focus antreten, er geht aber beim Styling seinen eigenen Weg: Statt einer klassischen Steilhecklimousine setzen die Franzosen auf den robusten Grundkörper eines SUV und kreuzen ihn mit der Dachlinie eines Coupés.

Dennoch soll der Viertürer genügend Platz bieten für fünf Personen und bis zu 380 Liter Gepäck, die 16 Ablagen mit weiteren 39 Litern Stauraum nicht mitgerechnet. Innen setzt Citroën auf Sessel mit Wohnzimmer-Charme - nur das digitale Cockpit mit dem großen Touchscreen kennt man bereits aus anderen Modellen des Konzerns.

Auch als reines E-Auto verfügbar

Wie die meisten neuen Modelle des PSA-Konzerns, wird es auch den C4 vom Start weg als Benziner, Diesel und als E-Auto geben. Bei den Verbrennern stellt Citroën Drei- und Vierzylinder mit 74 kW/100 PS bis 114 kW/155 PS in Aussicht. Für das E-Modell sind 100 kW/136 PS und eine elektronisch auf 150 km/h begrenzte Höchstgeschwindigkeit angekündigt. Dazu gibt es eine Batterie mit einer Kapazität von 50 kWh, die eine WLTP-Reichweite von 350 Kilometern ermöglichen soll.

© dpa-infocom, dpa:200630-99-620967/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Wird das der nächste Käfer oder Golf? Die Frage dürfte bis zum Ende des Jahrzehnts offen bleiben, denn bis dahin hat VW eine Serienversion der Studie I.D. angekündigt. Foto: Thomas Geiger In Paris beginnt die Zukunft des Autos Die Autohersteller zeigen auf dem Pariser Salon den Weg in eine bessere Zukunft und wollen der intelligenten Elektromobilität doch noch zum Durchbruch verhelfen. Bis der kommt, geht es weiter wie bisher - mit smarten Kleinwagen sowie SUV, SUV und noch mal SUV.
Audis Studie e-tron zeigt, was künftig elektrisch aus den Ingolstädter Werkstoren rollen könnte. Ein Serienableger ist für 2019 geplant. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Auf der Automesse in Shanghai wirft China den E-Motor an Bei Abermillionen Rollern haben sie den Verbrenner schon ausgemustert. Jetzt geht es ihm auch im Auto an den Kragen: China will zum Leitmarkt für Elektrofahrzeuge werden. Auf der Motorshow in Shanghai stehen deshalb vor allem Akku-Autos im Rampenlicht.
Bonjour, kleiner Freund: In Frankreich will Citroën den 2,41 Meter langen Ami im Frühjahr auf den Markt bringen - nach Deutschland kommt er etwas später im Jahr. Foto: Citroën/dpa-tmn Citroën bringt Ami in Serie Er ist nur 2,41 Meter lang und 1,39 Meter breit: Der Ami von Citroën ist eine Art Schuhkarton auf Rädern. Was steckt in ihm?
Den Jumpy bietet Citroën in der zweiten Jahreshälfte auch als E-Auto an. Foto: William Croze/Continental Productions/Citroën/dpa-tmn Der Citroën Jumpy rollt bald elektrisch Der französische Autohersteller vergrößert sein elektrisches Programm. Auch der Kleintransporter Jumpy kann bald als E-Auto vorfahren.