Check24: Renault Zoe bei E-Autos vorn

29.09.2020
Die Autoverkäufe in Deutschland sind in diesem Jahr stark eingebrochen. Ganz anders der Trend bei E-Autos: Hier nahm der Absatz stark zu. Ganz vorn dabei ist Renault mit seinem Modell Zoe.
Bei den reinen Elektrofahrzeugen nahm der Absatz in diesem Jahr stark zu. Besonders gefragt ist der Renault Zoe. Foto: Carsten Rehder/dpa
Bei den reinen Elektrofahrzeugen nahm der Absatz in diesem Jahr stark zu. Besonders gefragt ist der Renault Zoe. Foto: Carsten Rehder/dpa

München (dpa) - Der französische Hersteller Renault hat bei den reinen Elektroautos nach einer Analyse des Maklerportals Check24 eine führende Position in Deutschland.

Demnach ist der Renault Zoe mit einem Anteil von knapp 20 Prozent das am häufigsten versicherte voll elektrische Auto in Deutschland, gefolgt von Teslas Model 3 mit 11,6 Prozent und e-Golf von VW mit 9,5 Prozent, wie Check24 mitteilte. Absolute Zahlen nannte das Online-Portal «aus Wettbewerbsgründen» nicht.

Das Münchner Unternehmen verfügt zwar über keine Zulassungszahlen, dennoch sind die Daten ein Indikator für die Beliebtheit einzelner Fahrzeugmodelle. Über Check24 werden nach Unternehmensangaben jährlich mehr als eine Million Kfz-Versicherungsverträge vermittelt. In diesem Jahr sind die Autoverkäufe insgesamt wegen der Corona-Krise eingebrochen, doch der Absatz von Elektroautos nimmt stark zu. So wurden laut Kraftfahrtbundesamt im August 16.076 Fahrzeuge mit reinem Elektroantrieb neu zugelassen, mehr als dreimal so viele wie im Vorjahresmonat. Insbesondere Tesla hat seinen Marktanteil demnach stark gesteigert.

Nach einer von Check24 in Auftrag gegebenen YouGov-Umfrage könnte das Interesse an E-Autos auf dem Land trotz der weiterhin geringen Zahl öffentlicher Ladesäulen sogar höher sein als in der Stadt. Demnach planen zwölf Prozent der Land- und Vorstadtbewohner den Kauf eines reinen E-Autos, aber nur neun Prozent der Städter. «Auf dem Land können viele Autofahrer ihren Elektrowagen zu Hause in der eigenen Garage aufladen», sagte dazu Tobias Stuber, der Geschäftsführer Kfz-Versicherungen. «In der Stadt kann es dagegen schon schwierig werden, einen freien Parkplatz mit Ladesäule zu finden.» YouGov befragte im Juli mehr als 2000 Bürger für die repräsentative Umfrage, allerdings war der Anteil derjenigen, die sich ein neues Auto anschaffen wollten, mit 285 vergleichsweise klein.

© dpa-infocom, dpa:200929-99-751453/3

Fahrzeugzulassungen August 2020


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Kfz-Versicherer liefern sich in diesem Jahr einen Preiskampf. Neuverträge werden daher günstiger. Foto: Jens Schierenbeck/dpa Kfz-Versicherungen werden billiger Alljährlich im Herbst wechseln Millionen Autofahrer auf der Jagd nach günstigen Tarifen ihre Kfz-Versicherung. Und das hat sich offensichtlich gelohnt: Die Policen sind günstiger geworden.
Autos mit Stöpsel: Wer sein E-Auto kaskoversichern will, sollte sich die Bedingungen in Bezug auf den Akku genau ansehen. Foto: Ina Fassbender/dpa-tmn Kaskoversicherung für E-Auto schließt auch Akku ein Kaskoversicherungen für Autos decken unter anderem Diebstahl, Wildunfälle oder Marderschäden ab. Bei Policen für E-Autos sollten Kunden sich die Bedingungen für den Akku genau anschauen.
Elektrisches Durchhaltevermögen im Blickpunkt: Wie hoch ist Lebensdauer des Akkus? Foto: Florian Schuh Welche Versicherungen sich für E-Autos eignen Bei Elektroautos ist vieles anders: Strom statt Sprit, E-Motor statt Verbrenner und der klassische Ölwechsel entfällt auch. Eine Kfz-Haftpflichtversicherung ist aber weiter nötig. Wer zudem eine Vollkasko möchte, kann spezielle Angebote nutzen - lohnt sich das?
Das freut den Autofahrer: Oft bringen ein Versicherungswechsel oder eine neue Einstufung beim bisherigen Anbieter günstigere Konditionen. Foto: Christin Klose Sparen bei der Kfz-Versicherung Einmal im Jahr sollten Autofahrer ihre Kfz-Versicherung überprüfen. Denn oft lassen sich die Versicherungen optimieren und somit Kosten sparen - auf was sollten Autofahrer dann achten?