BMW bringt X5-Kleinserie mit Brennstoffzelle

30.03.2020
Große Reichweite, kurzer Tankvorgang und eine Leistung von 374 PS - bei der Entwicklung eines neuen Wasserstoff-Antriebs hat sich BMW viel vorgenommen. Wie weit ist der Hersteller mit seinem Projekt?
Antrieb mit Wasserstoff: BMW will 2022 eine Kleinserie des Geländewagens X5 mit Brennstoffzelle auf die Straße bringen. Foto: BMW AG/dpa-tmn
Antrieb mit Wasserstoff: BMW will 2022 eine Kleinserie des Geländewagens X5 mit Brennstoffzelle auf die Straße bringen. Foto: BMW AG/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - BMW glaubt weiter an die Brennstoffzelle und will der mobilen Stromerzeugung aus Wasserstoff den Weg ebnen mit einer Testflotte des X5. Von 2022 an soll eine Kleinserie des Geländewagens mit einem Elektroantrieb unterwegs sein, der aus einer Brennstoffzelle mit einer Leistung von 125 kW/170 PS gespeist wird.

Die Energie wird dabei aus Wasser- und Sauerstoff erzeugt. Gespeichert in zwei Hochdrucktanks, führt der X5 sechs Kilogramm Wasserstoff an Bord, die binnen vier Minuten nachgetankt sind und alltagstaugliche Reichweiten ermöglichen sollen, wie BMW mitteilte. Außerdem gibt es als Pufferspeicher eine Lithium-Ionen-Batterie, die zum Beispiel zum Überholen auch mehr Leistung zur Verfügung stellt.

Den Antrieb selbst übernimmt eine neue Generation von Elektromotoren, wie sie BMW erstmals vom Ende des Jahres an im iX3 anbieten will. Ihre Systemleistung im I-Hydrogen Next genannten Brennstoffzellen-Modell beziffert BMW auf 275 kW/374 PS.

Zwar sieht BMW in der Brennstoffzelle neben effizienten Verbrennern, Plug-in-Modellen und reinen Stromern durchaus eine vierte Säule für nachhaltige Mobilität. Doch hält das Unternehmen den Einsatz der Brennstoffzelle erst dann für sinnvoll, wenn Wasserstoff in hinreichender Menge aus grünem Strom zu wettbewerbsfähigen Preisen hergestellt und über eine entsprechende Infrastruktur verteilt werden kann. Über die Kleinserie hinaus werde es Kundenfahrzeuge deshalb frühestens in der zweiten Hälfte dieses Jahrzehnts geben, so BMW.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wasserstoffautos lassen sich wesentlich schneller betanken als E-Autos. Doch bisher gibt es bundesweit nur 66 Stationen. Foto: Ole Spata Warum Wasserstoffautos kaum gefragt sind Auto fahren, ohne sich als Klimasünder zu fühlen? Geht mit einem Elektroauto, also einem Fahrzeug mit großer schwerer Batterie. Moment mal - es gibt noch eine andere Möglichkeit: Wasserstoffautos. Fachleute kommen ins Schwärmen, doch die Realität sieht mickrig aus.
Tank-Thema: Was füllen Autofahrer künftig in ihren Tank? Foto: Franziska Gabbert Diese Alternativen haben Dieselfahrer «Wir müssen leider draußen bleiben.» Das könnte es bald für schmutzige Diesel in Städten heißen. Das Bundesverwaltungsgericht hält Fahrverbote für zulässig. Welche Alternativen gibt es? Und was ist beim Kauf von Autos mit Gas, Strom oder Wasserstoff zu beachten?
Ab Sommer in Deutschland verfügbar: Hyundai bringt seinen Geländewagen Nexo mit Brennstoffzelle zu Preisen ab 69 000 Euro in den Handel. Foto: Hyundai Neue Hoffnung für die Brennstoffzelle Sie ist so etwas wie die Untote unter den alternativen Antrieben. Obwohl die PS-Branche seit Jahrzehnten die Vorzüge der Brennstoffzelle anpreist, kommt der Wasserstoffantrieb einfach nicht in Fahrt. Doch mit neuen Modellen keimt neue Hoffnung auf.
Hyundai setzt auf die Brennstoffzelle: Mit dem Nexo schafft der saubere Antrieb den Sprung in den Alltag. Foto: Hyundai Hyundai Nexo im Test: Saubere Sache Totgesagte leben länger. Obwohl die Mehrheit der Autohersteller dem Drängen der Öffentlichkeit nachgibt und Akku-Autos im Stil von Tesla entwickelt, geht die Arbeit an der Brennstoffzelle weiter. Mit dem Hyundai Nexo kommt jetzt das bislang ausgereifteste Angebot.