BMW bringt Nachfolger für M3 und M4

23.09.2020
BMW lässt in der Mittelklasse die Muskeln spielen und stellt dem 3er und dem 4er künftig wieder eine extrem sportliche M-Version zur Seite. Sie ist bis zu 510 PS stark und maximal 290 km/h schnell.
BMW bringt im März 2021 die sehr sportlichen M-Modelle von seinem 3er und 4er (rechts) auf die Straße. Foto: Daniel Kraus/BMW AG/dpa-tmn
BMW bringt im März 2021 die sehr sportlichen M-Modelle von seinem 3er und 4er (rechts) auf die Straße. Foto: Daniel Kraus/BMW AG/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - BMW bringt zu den Modellen 3er und 4er wieder eine M-Version an den Start. Wie der Hersteller mitteilte, lassen sich beide Sportmodelle noch in Herbst bestellen und sollen im März 2021 auf die Straße kommen.

Die Preise für die Limousine beginnen laut BMW bei 82 500 Euro, das Coupé kostet mindestens 84 500 Euro. Wer die «Competition»-Variante ordert, muss nochmal 7000 Euro mehr bezahlen. Optisch rücken eine übergroße Niere, eine von zwei Lüfterhutzen durchbrochenen Motorhaube, stark taillierte Flanken und Spoiler am Heck die M-Modelle stark von der Großserie ab.

M3 und M4 fahren wie bisher mit einem drei Liter großen Reihen-Sechszylinder. Allerdings wurde der Motor laut BMW von Grund auf erneuert und legt deshalb in der Leistung deutlich zu. Statt zuletzt auf 338 kW/460 PS kommt nun schon das Grundmodell auf 353 kW/480 PS, der «Competition» steht mit 357 kW/510 PS in der Liste.

M3 und M4 erstmals auch mit Allradantrieb

Das maximale Drehmoment liegt bei 650 Nm und ermöglicht den Sprint von 0 auf 100 km/h in bestenfalls 3,9 Sekunden. Bei 250 km/h wird abgeregelt, gegen Aufpreis gewährt BMW den beiden Modellen aber einen Zuschlag bis 290 km/h. Beim Verbrauch sind im Mittel ab 10,2 Liter (CO2: 234 g/km) genannt.

Neben der Version mit Automatik wird es eine Variante mit Handschaltung sowie - erstmals bei M3 und M4 und mit ein paar Monaten Zeitversatz - auch einen Allradantrieb an. Außerdem hat BMW bereits angekündigt, auch den Kombi 3er Touring bald als M3 zu präsentieren.

© dpa-infocom, dpa:200923-99-675614/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ladung aus Osnabrück: VW ließ den VW Corrado G60 bei Karmann bauen. Der Motor des Coupés verfügte über einen mechanischen Spirallader (G-Lader). Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn Diese Autos dürfen 2018 das H-Kennzeichen bekommen Es lebe der Sport: Im Jahr 1988 kamen viele Sportwagen erstmals auf den Markt. Aber auch wichtige Kompakt- und Mittelklasseauto waren dabei, die nun - 30 Jahre später - erstmals als Oldtimer zugelassen werden dürfen.
Bayerisches Versteckspiel: Noch hält BMW die endgültige Optik des M3-Sportmodells geheim. Foto: BMW AG/dpa-tmn BMW M3 und M4 kommen neu zum Jahreswechsel Mit den sportlichen 3er-Topmodellen beschließt BMW in dieser Baureihe den Generationswechsel. Was ändert sich bei der Limousine M3 und dem Coupé M4?
Austrainierte Sportler aus dem Allgäu: Den sportiven B3 liefert Alpina auch als Kombi Touring aus (r.). Foto: BMW AG/dpa-tmn Alpina mehrt des 3ers Muskel Der Fahrzeughersteller Alpina aus dem Allgäu schickt mit B3 und D3s sehr sportliche Modelle auf Basis des BMW 3ers ins Rennen - noch vor dem Start des BMW M3.
Der neue BMW M5 fährt vor allem optisch aufgefrischt vor. Foto: Uwe Fischer/BMW AG/dpa-tmn Update für den BMW M5 Wer es in der Mittelklasse im Limousinenformat ganz sportlich angehen lassen will, kann bei BMW zum M5 greifen. Der rollt nun vor allem optisch aufgefrischt in den Handel.