BMW bringt M-Versionen von X5 und X6 an den Start

02.03.2020
BMW bietet die SUVs seiner Mittelklasse bald in stärkeren Varianten an: X5 und X6 rollen als M-Version mit bis zu 625 PS zu den Kunden.
BMW schickt die M-Modelle von X5 (l) und X6 im Mai mit bis zu 625 PS auf die Straße. Foto: Uwe Fischer/BMW/dpa-tmn
BMW schickt die M-Modelle von X5 (l) und X6 im Mai mit bis zu 625 PS auf die Straße. Foto: Uwe Fischer/BMW/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - BMW spendiert seinen großen Geländewagen eine Kraftspritze: Die Modelle X5 und X6 sollen bald auch in einer M-Version in den Handel kommen. Der Verkauf dieser PS-starken Autos beginnt im Mai zu Preisen ab 128.100 Euro, teilte der Hersteller mit.

Wichtigster Baustein ist ein neuer Motor: Der 4,4 Liter große V8-Benziner leistet in der Grundkonfiguration nun 441 kW/600 PS und kommt bei den sogenannten Competition-Modellen auf 460 kW/625 PS. Mit bis zu 750 Nm beschleunigt er die beiden Geländewagen im besten Fall binnen 3,8 Sekunden und erlaubt ein Spitzentempo, das auf Wunsch von 250 auf 290 km/h angehoben wird. Den Normverbrauch gibt BMW in der günstigsten Version mit 12,5 Litern (284 g/km CO2) an.

Außerdem hat die BMW M GmbH den Allradantrieb modifiziert und hecklastiger ausgelegt. Fahrwerk, Lenkung und Bremsen wurden nach Angaben des Herstellers neu abgestimmt. Dazu gibt es ein modifiziertes Design und eine erweiterte Ausstattung mit Sportsitzen und mehr Komfort. Den X5M bietet BMW in beiden Varianten für 128.100 Euro oder als Competition-Ausführung für 141.400 Euro an. Den X6M gibt es zu Preisen ab 144.200 Euro nur in der stärkeren Version.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
Wer mit dem E-Tretroller im öffentlichen Straßenverkehr fahren will, braucht ein Versicherungskennzeichen zum Aufkleben. Foto: Elke A. Jung-Wolff/GDV/dpa-tmn Alles über die neuen E-Tretroller Künftig dürfen Elektro-Tretroller in Deutschland im Straßenverkehr fahren. Aber nicht jedes Modell bekommt eine Zulassung. Worauf müssen Käufer achten, um legal und sicher zu rollern?
Alles in Ordnung? Auch ein Check des Fahrwerks steht bei einer Inspektion auf dem Plan. Foto: Henning Kaiser Inspektion des Autos: Braucht es immer die Markenwerkstatt? Spätestens alle zwei Jahre sollte ein Auto zur Inspektion. Müssen Besitzer dafür immer zur Markenwerkstatt fahren - oder reicht auch die oft günstigere freie Werkstatt?
Neuwagenkunden sollten sich schriftlich bestätigen lassen, dass die Abgase bei einem Diesel mit SCR-Kat und bei einem Benzin-Direkteinspritzer mit Partikelfilter gereinigt werden. Foto: Markus Scholz Bei Diesel-Neuwagen auf 6d-TEMP-Norm achten Seit Kurzem gilt ein neues Verfahren, um Verbrauch und Schadstoffausstoß von Autos zu messen. Ein Umweltverband hat nun neue Daten verglichen - und ändert ein wenig seine Meinung zum Diesel: Autos der 6d-TEMP-Norm seien auch auf der Straße sauber.