Benzinpreise 2020 so niedrig wie seit Jahren nicht

02.10.2020
In diesem Jahr ist alles ein wenig anders. Auch die Benzinpreise haben sich dank der Coronavirus-Krise ungewöhnlich entwickelt.
In diesem Jahr sind die Benzinpreise niedrig wie seit langem nicht mehr. Foto: Sven Hoppe/dpa
In diesem Jahr sind die Benzinpreise niedrig wie seit langem nicht mehr. Foto: Sven Hoppe/dpa

München (dpa) - Autofahren ist in der Corona-Krise billiger geworden.
2020 könnte das günstigste «Tankjahr» seit 2016 werden, bei Benzin
sogar seit 2006, meldete der ADAC.

E10-Super ist demnach in diesem Jahr mit einem Durchschnittspreis von 1,266 Euro bisher um knapp 14 Cent pro Liter billiger als im Vorjahr,
ebenso Diesel mit 1,126 Euro. Im Tagesverlauf am billigsten ist der
Treibstoff demnach abends zwischen 18 und 22 Uhr.

Wegen der Corona-Krise ist der weltweite Ölverbrauch gesunken, da
nicht nur der Verkehr, sondern auch die Industrie im Frühjahr rund um
den Planeten phasenweise weitgehend eingeschränkt war. Das drückte
die Ölpreise nach unten - und damit auch die Spritpreise. Der
Autoverkehr rollt zwar seit Monaten wieder stärker, doch die
Nachfrage nach Öl hat das Niveau vor der Krise noch nicht wieder
erreicht.

© dpa-infocom, dpa:201002-99-795660/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Spritpreise befinden sich derzeit auf einem niedrigen Niveau. Foto: Pedro Rances Mattey/dpa Spritpreise bleiben niedrig Ferienreisende dürfen sich freuen: Die Benzinpreise haben sich in den vergangenen Wochen auf einem niedrigen Niveau eingependelt. Wie teuer das Tanken wird, kann jedoch von der Tageszeit abhängen.
Sprit ist in Corona-Zeiten günstig - Autofahrer sollten aber nicht auf die Idee kommen, jetzt größere Kanister vollzutanken und sie im Auto zu lagern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Sprit ist günstig - Hamstern aber gefährlich Ein für Verbraucher günstiger Corona-Effekt sind sinkende Öl- und Spritpreise. Experten raten aber dringend davon ab, jetzt Sprit in großen Reservekanistern zu hamstern.
Benzin der Sorte E10 und Diesel haben sich laut ADAC in den letzten Wochen wieder verteuert. Foto: Sven Hoppe/dpa Spritpreise ziehen nachhaltig an Wegen der niedrigen Benzinpreise war Autofahren in den letzten Wochen vergleichsweise billig. Dieser Trend hat nun wohl ein Ende: Die Kraftstoffpreise ziehen wieder an.
Der Preis für einen Liter Benzin hat verschiedene Bestandteile. Foto: Boris Roessler/dpa So setzt sich der Benzinpreis zusammen Dass ein Liter Benzin meist deutlich mehr als ein Euro kostet, hält so mancher Autofahrer für zu teuer. Doch wem kommen die Einnahmen aus dem Kraftstoff eigentlich zugute und wie sind die verschiedenen Anteile an einem Liter Benzin verteilt?