Bentley bringt neuen Flying Spur in Stellung

12.06.2019
Luxuslimousine auf dem Niveau eines Supersportwagens - das ist wohl die passende Beschreibung für den neuen Flying Spur, den Bentley jetzt herausbringt. Wie viel das Plus an Innenraum und Fahrleistung kosten wird, ist noch unbekannt.
Kann bis zu 333 km/h schnell werden: Der neue Bentley Flying Spur. Foto: Bentley/dpa-tmn
Kann bis zu 333 km/h schnell werden: Der neue Bentley Flying Spur. Foto: Bentley/dpa-tmn

Crewe (dpa/tmn) - Bentley verkauft zum Jahresende den Flying Spur in dritter Generation. Die luxuriöse, viertürige Limousine rollt auf einem auf 3,20 Meter gestreckten Radstand und ist 5,30 Meter lang, so die VW-Tochter. Preise nannte sie noch nicht.

Den Antrieb übernimmt zunächst ausschließlich der bekannte W12-Motor in seiner stärksten Ausprägung. So kommt der 6,0 Liter große Benziner auf 467 kW/635 PS und wappnet sich mit bis zu 900 Nm für den Kampf mit knapp 2,5 Tonnen Gewicht. Das reicht für Fahrleistungen auf dem Niveau eines Supersportwagens: Von 0 auf 100 km/h beschleunigt der Flying Spur in 3,8 Sekunden, Schluss ist erst bei 333 km/h, teilt der Hersteller mit.

Es gibt es unter anderem 3D-Zierkonsolen aus Echtholz, ein digitales Cockpit, das sich auf Knopfdruck aus einer Holzvertäfelung schält, die erste Allradlenkung der Marke und eine Luftfederung.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der neue Porsche Panamera kostet mindestens 113 027 Euro. Foto: Porsche/Daniel Wollstein Bits, Bytes und Bizeps: Das ist der Porsche Panamera Turbo Schöner, schneller, schlauer - so bringt Porsche jetzt die zweite Generation des Panamera in den Handel und will damit endgültig beweisen, dass Luxuslimousinen auch sportlich und Sportwagen auch luxuriös sein können.
Der neue Porsche Panamera kostet mindestens 113 027 Euro. Foto: Porsche/Daniel Wollstein Bits, Bytes und Bizeps: Das ist der Porsche Panamera Turbo Schöner, schneller, schlauer - so bringt Porsche jetzt die zweite Generation des Panamera in den Handel und will damit endgültig beweisen, dass Luxuslimousinen auch sportlich und Sportwagen auch luxuriös sein können.
Ein Supersportwagen mit weit über 1000 PS: Der Mercedes-AMG Project One generiert seine Power mit einem V6-Verbrenner, aber auch vier E-Motoren. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Die Zukunft des Autos auf der IAA Elektroantrieb oder Verbrenner? Fährt der Mensch oder die Maschine? Das Auto noch besitzen oder nur benutzen? Selten mussten sich die Autohersteller auf einer Messe so viele Fragen stellen wie auf dieser IAA. Und die Antworten könnten unterschiedlicher kaum sein.
Ladung aus Osnabrück: VW ließ den VW Corrado G60 bei Karmann bauen. Der Motor des Coupés verfügte über einen mechanischen Spirallader (G-Lader). Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn Diese Autos dürfen 2018 das H-Kennzeichen bekommen Es lebe der Sport: Im Jahr 1988 kamen viele Sportwagen erstmals auf den Markt. Aber auch wichtige Kompakt- und Mittelklasseauto waren dabei, die nun - 30 Jahre später - erstmals als Oldtimer zugelassen werden dürfen.