Bei Minusgraden lieber nicht das Auto waschen

06.01.2021
Ihr Auto ist gerade so richtig verdreckt? Dann ab damit durch die Waschstraße. Bei starken Minustemperaturen sollten Sie aber besser darauf verzichten. Aus mehreren Gründen.
Zu kalt für die Winterwäsche: Bei sehr tiefen Temperaturen verzichten Autofahrer besser auf die Fahrt durch die Waschanlage. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Zu kalt für die Winterwäsche: Bei sehr tiefen Temperaturen verzichten Autofahrer besser auf die Fahrt durch die Waschanlage. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Sinkt das Thermometer unter minus zehn Grad, verzichten Autobesitzer besser auf eine Fahrt durch die Waschanlage. Der Wärmeschock durch das etwa zehn bis 30 Grad warme Wasser in der Anlage könnte nach Angaben des ADAC den eiskalten Lack angreifen. Das gilt auch für Gummi- und Kunststoffteile.

Besonders vorgeschädigte oder nachlackierte Lackoberflächen litten demnach langfristig, sind aber für den Laien nicht immer sofort zu erkennen. Auch frieren Gummidichtungen weniger schnell an, wenn man auf etwas höhere Temperaturen wartet. Die Gefahr vereister Türschlösser ist bei gemäßigten Temperaturen ebenfalls geringer.

Wie oft man wäscht, hängt etwas vom Gebrauch des Autos ab

Ansonsten rät der ADAC, nach Belieben und eigenem Sauberkeitsempfinden die winterliche Autowäsche anzugehen - also prinzipiell wie im Sommer auch. Das gilt zumindest für moderne Fahrzeuge mit intaktem Lack, Hohlraumversiegelung, gutem Unterbodenschutz und verzinkten Blechen. Vorgeschädigter Lack mit Kratzern oder gar Abplatzungen sollte dagegen öfter vom aggressiven, salzhaltigen Winterschmutz befreit werden, um Rost vorzubeugen.

Laut Auto Club Europa (ACE) spielt auch das Fahrprofil eine Rolle: Wird auf den typischen Routen oft gestreut, muss häufiger gewaschen werden. Als Faustregel für den Winter rät der ACE Vielfahrern zur wöchentlichen Wäsche. Ansonsten genügt allen, die weniger fahren, ein oder zwei Mal im Monat die Autowäsche.

© dpa-infocom, dpa:210106-99-917058/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zarte Zeichen zeugen im Schnee vom gelungenen Aufbruch: Wer bei eiskalten Temperaturen problemlos starten will, braucht eine fitte Batterie. Foto: Jan Woitas/dpa/dpa-tmn Mit Vaseline und gutem Gummi - so wird das Auto winterfit Es wird kalt in Deutschland. Damit Autofahrer gut durch die nächsten Monate kommen, sollten sie ihren Wagen auf Eis und Schnee vorbereiten. Oft ist nicht einmal ein Werkstattbesuch notwendig.
Winterzeit ist Wäschezeit? Ja, unbedingt - denn Streusalzreste können manchem Fahrzeug ganz schön zu schaffen machen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So bleibt das Auto im Winter geschützt Ja, nein, doch, auf jeden Fall, vielleicht - aber wie oft? Wissen Sie es denn, wie häufig Sie Ihr Auto im Winter waschen sollten und auf was Sie achten müssen?
Was ist wichtig für die Winterwäsche? Auf jeden Fall eine saubere Frontscheibe für einen klaren Durchblick. Foto: Christin Klose So pflegt man das Auto im Winter wirkungsvoll Mit dem Blech des Autos ist es im Winter wie mit der eigenen Haut: Sobald es kalt und schmuddelig wird, braucht es besonders viel Pflege. Doch genau wie bei der Kosmetik kann man auch rund um die Waschanlage viel falsch machen.
Regelmäßige Autopflege im Innenraum hilft, das Fahrzeug länger frisch zu halten. Foto: Christin Klose Was tun bei schlechtem Geruch im Auto? Autos haben einen eigenen Geruch, ganz gleich ob Neufahrzeug oder Gebrauchtwagen. Doch mit den Jahren kann der Innenraum auch anfangen zu stinken. Dann heißt es gründlich putzen - oder der Profi muss ran.