Bahn will nur noch Züge mit Fahrradplätzen bestellen

01.11.2019
Mit dem Rad in den Fernzug - das ist oft noch schwierig. Doch die Bahn denkt um: Auf allen Strecken soll es Stellplätze geben. Die Zahl aber ist begrenzt. Denn die Fläche lässt sich auch lukrativer nutzen.
Ein Fahrgast verstaut sein Fahrrad in einem ICE 4, während ihm eine Zugführerin dabei hilft. Foto: Andreas Gebert/dpa
Ein Fahrgast verstaut sein Fahrrad in einem ICE 4, während ihm eine Zugführerin dabei hilft. Foto: Andreas Gebert/dpa

Berlin (dpa) - Radfahrer sollen künftig mehr Möglichkeiten haben, ihr Rad in Fernzüge mitzunehmen. 2025 sollen auf allen Strecken Stellplätze verfügbar sein, wenn auch noch nicht in jedem Zug. Ziel bis dahin sind Mitnahmemöglichkeiten in 60 Prozent des Fernverkehrsangebots, teilte das Bundesverkehrsministerium mit. Heute liegt der Anteil bei 47 Prozent.

Künftig werde die Bahn nur noch Personenzüge mit Radstellplätzen bestellen, antwortete das Ministerium auf eine Anfrage der Grünen im Bundestag. « Fahrradmitnahme sollte so selbstverständlich sein wie Strom und Wlan im Zug», forderte der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club.

In Regionalzügen bereits Standard

Denn während Platz für Fahrräder in Regionalzügen Standard ist, gibt es bislang nur in einem Teil der Fernzüge Platz für Fahrräder: in den rund 180 Intercity-Zügen sowie in 59 ICE-T-Zügen, wo sie nachgerüstet wurden. In die ICE der Baureihen 1 bis 3 können Reisende kein Rad mitnehmen. Diese will das Unternehmen auch nicht umrüsten - zu großer Aufwand.

Dagegen hat der neue ICE 4 ein Fahrradabteil. 39 dieser Züge hat die Bahn schon im Bestand, bis 2023 folgen weitere 80. Die Bahn sicherte auch zu, bei künftigen Umbauten in Bahnhöfen auf den Einbau von Aufzügen achten, die groß genug für Fahrräder sind.

Wer mit Fahrrad reisen will, sollte aber reservieren.

Während Intercity-Züge heute 8 bis 16, in Einzelfällen sogar 24 Stellplätze haben, werden es in neuen Zügen künftig weniger sein. Geplant sind 8 Plätze pro Zug. Die Bahn geht damit nicht über die Mindestvorgabe einer EU-Richtlinie hinaus.

Bedürfnisse der Reisenden und wirtschaftliche Belange müssten berücksichtigt werden, hieß es zur Begründung. Schließlich seien Fahrradplätze im Fernverkehr im Schnitt nur zu 21 Prozent ausgelastet, Sitzplätze für Fahrgäste hingegen zu 56 Prozent.

«Acht Stellplätze in jedem Zug sind schon mal ein guter Anfang», sagte Fahrrad-Club-Geschäftsführer Burkhard Stork. Das habe die Bahn aber schon 2011 zugesagt. «Die Umsetzung erfolgt leider in sehr kleinen Schritten.»

Wichtig seien für Radfahrer auch die Details:

Dass sie Fahrradabteile schnell finden können, dass Türen breit genug sind und dass sich die Räder ohne große Anstrengung abstellen lassen. Außerdem müsse die Bahn flexibel planen: «Acht Plätze können in vielen Fällen reichen - aber in Hotspots des Radreisens, wie in Passau und in den Anrainerstädten des Donauradwegs - müssen es saisonal deutlich mehr sein.»

Das Ministerium bestätigte, dass in «Einzelfällen» schon Reisende mit Fahrrad trotz Reservierung nicht mitgenommen werden konnten - etwa wenn ein Ersatzzug ohne Stellplätze zum Einsatz kam. Das soll dank neuer Züge künftig seltener vorkommen. Für Lastenräder bleiben die Züge aber tabu. Sie versperrten Durchgänge, seien durch ihre Aufbauten nicht sicher zu befestigen und bereiteten Probleme beim Ein- und Aussteigen, hieß es.

Bahn-Pressemitteilungen

Bahn zu ICE-Flotte

Bahn zur Fahrradmitnahme

EU-Fahrgastrechteverordnung

ADFC zu Fahrradmitnahme

Fahrgäste der Deutschen Bahn können ein Klapp- oder Faltrad in der Regel kostenfrei mitnehmen. Denn zusammengeklappte oder -gefaltete Fahrräder und E-Tretroller dürfen Reisende in allen Zügen des Fernverkehrs als kostenloses Handgepäck mitnehmen, teilt die Deutsche Bahn mit. Das geht auch unverpackt.

Wichtig aber: Die geklappten oder gefalteten Räder müssen sich auf den vorgesehenen Gepäckablageflächen etwa über oder unter dem Sitz sicher verstauen lassen.

Ein normales Fahrrad geht im Zug nur als kostenfreies Handgepäck durch, wenn es demontiert und komplett verpackt ist - etwa in einer speziellen Fahrradtasche. Auch das muss sich an den vorgesehenen Stellen verstauen lassen.

Generell darf Gepäck gemäß den Bestimmungen der Bahn nicht den Reisekomfort der Mitreisenden einschränken, keine Fluchtwege verstellen oder eine Verletzungsgefahr darstellen.

Wer sein Fahrrad nicht demontieren und verpacken will, muss ganz regulär einen Fahrradstellplatz für die Fahrt dazu buchen. Den gibt es aber nicht in jedem Fernverkehrszug.

Für E-Bikes gilt: Nur zulassungsfreie Räder dürfen Reisende mitnehmen. Und der Akku muss unterwegs fest am Rad bleiben. Auch ein Aufladen im Zug verbietet die Deutsche Bahn.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neue Antriebstechnologien und Digitalisierung stehen im Mittelpunkt der Fachmesse Bus2Bus in Berlin. In Deutschland sind nach Branchenangaben erst rund 100 von 35.000 Bussen voll elektrisch unterwegs. Foto: Ralf Hirschberger Beim Bus fällt der Abschied vom Diesel schwer Elektrobusfahren? Für Fahrgäste in Deutschlands Städten nahezu unmöglich. Erst allmählich kommen die neuen Antriebe auf die Straßen. Andere sind da weiter.
Die Carsharing-Anbieter Car2go und DriveNow führen ihre Unternehmen jetzt zusammen und werden laut Bundesverband damit zum mit Abstand größten Anbieter auf dem Markt. Foto: Rolf Vennenbernd Das sind die neuen Alternativen zum eigenen Auto Der Mobilitätsmarkt ist in Bewegung: Die Carsharing-Anbieter Car2Go und DriveNow fassen ihre Dienste zusammen, das Bundesverkehrsministerium will Hürden für neue Anbieter weiter abbauen. Wer steht aktuell auf dem umkämpften Markt?
Verlockende Infrastruktur: Ein eRadschnellweg verbindet den Göttinger Bahnhof mit dem Nordcampus der Universität. Foto: Swen Pförtner Radgipfel: Fahrradfahren soll beliebter werden Mehr Radverkehr könnte vor allem in großen Städten viele Probleme lösen. Beim Europäischen Radgipfel in Salzburg werden Anreize zur Förderung des Radverkehrs diskutiert. Wie lassen sich notorische Autofahrer vom Wechsel auf das Fahrrad überzeugen?
Pläne der Bundesregierung, das Abstellen von Fahrrädern auf Seitenstreifen und am Rand von Fahrbahnen in der Straßenverkehrsordnung zu verbieten, stoßen auf Kritik. Foto: Holger Hollemann/dpa Wie fahrradfreundlich ist Deutschland? Es ist noch viel zu tun für den Ausbau des Radverkehrs. Für mehr Klimaschutz soll es aber nun mehr Geld geben, um die Infrastruktur zu verbessern. Und Radfahren soll sicherer werden.